Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (2023)

Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (1)

Auf einer SeiteInhaltsverzeichnis

Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (2)

Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar

Frei von Banner- und Video-Werbung

Einfach online kündbar

Jetzt weiter

Wer schon einmal Offworld Trading Company gespielt hat, weiß, dass es spätestens bei stark steigenden Strompreisen angebracht ist, seine eigene Energieversorgung auszubauen um den Ruin durch Stromrechnungen zu verhindern.

Der Stromschock meiner ersten Offworld-Spielrunden fand allerdings jüngst auch im realen Leben statt - in Form eines Briefes, in dem mein Stromanbieter recht dreist die Kosten pro Kilowattstunde (kWh) von 32 auf 72 Cent anhob. Zwar wurde der Anbieter von dieser Idee durch eine einstweilige Verfügung wieder abgebracht, es mögen aber doch jetzt bitte einmal alle die Hand heben, die tatsächlich davon ausgehen, dass die Strompreise in den kommenden Jahren nicht weiter steigen werden.

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision ohne Auswirkung auf den Preis.Mehr Infos.

Strom selbst produzieren statt nur einzusparen

Aber wie wäre es denn, den Strom, neben dem Beherzigen der gängigen Spartipps, tatsächlich so zu erzeugen, wie im Strategiespiel bei Energieknappheit? In etwa 150 Millionen Kilometern befindet sich praktischerweise ein gigantischer Fusionsreaktor, der sich sogar aus dieser Entfernung noch anzapfen lässt: Solarstrom lässt sich auch auf kleiner Fläche ernten und seit 2019 erleichtert uns die gesetzliche Regelung den Betrieb einer kleinen eigenen Photovoltaikanlage. Der Begriff Balkonkraftwerk hat sich hier ebenso etabliert wie Mini-PV oder Balkon-Solaranlage. Es geht aber auch ohne Balkon, in meinem Fall dient eine Garage als Unterlage.

Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (3)So sieht die Anlage aus, wenn sie auf dem Garagendach aufgebaut ist. Die Aufständerung wurde nach dem Foto noch beschwert, so dass Sturm keinen Schaden anrichten kann.

Bei meiner Recherche war es fast unmöglich, nicht auf die Videos von Akkudoktor Andreas Schmitz zu stoßen. Er steht uns hier auch als unabhängiger Experte für Solaranlagen zur Verfügung.

Unser Experte:

Andreas Schmitz hat Informatik und Maschinenbau studiert und einen Doktor in Ingenieurwesen. Beruflich arbeitet er als Wissenschaftler im Bereich Optimierung&KI, privat betreibt er unter anderen als Akkudoktor einen Youtube-Kanal rund um die Energiewende. Neben vielen Do-it-Yourself-Inhalten gibt es auch zahlreiche Inhalte rund um Balkon-Solaranlagen, in denen ihr viel über die Grundlagen der eigenen Stromproduktion erfahrt.

Und Recherche vor dem Kauf ist sinnvoll, zumal die Preise für Balkonsolar aufgrund der aktuellen Knappheit gestiegen sind. Die wichtigsten Fragen waren dabei natürlich: Was ist ein Balkonkraftwerk eigentlich und lohnt es sich überhaupt?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Was ist ein Balkonkraftwerk?

Bei einem Balkonkraftwerk handelt es sich um ein Set aus einem oder mehreren Photovoltaikmodulen, den Solar-Panels, sowie einem Micro-Wechselrichter und den passenden Kabeln zum Anschluss. Erlaubt sind maximal 600 Watt auf Seiten des Wechselrichters, die Module selbst dürfen auch etwas größer sein (beispielsweise um auch abseits der Mittagsstunden einen besseren Ertrag zu haben). Angeschlossen wird die Balkon-Solaranlage entweder wie euer PC, also per Schuko-Stromstecker in einer normalen Steckdose oder über eine spezielle Einspeisesteckdose.

Letztere wird bei der Anmeldung der Anlage auf Basis einer VDE-Norm von einigen Netzbetreibern vorausgesetzt, eine gesetzliche Vorgabe gibt es aber nicht. Auch technisch spricht wenig gegen den Schuko-Stecker, da ein hierzulande zugelassener Wechselrichter eh in einer vorgegebenen Zeit von unter 200 ms abschalten muss - versehentlich beim Herausziehen der Anlage den Stecker anzufassen, sorgt also nicht für gesundheitliche Probleme. Akkudoktor Schmitz hat kein Problem bei der Nutzung einer Schuko-Dose, er sieht aber auch die Vorteile einer Einspeisedose: Also die Einspeisesteckdose hat gewisse Vorteile. Zum einen ist die etwas sicherer, zum Beispiel wenn Kinder in der Nähe sind. Die ist besser geschützt vor Nässe, wenn der Ort etwa nicht überdacht ist oder Spritzwasser hineingeraten kann.

Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (4)Die Solarmodule selbst werden mit diesen MC4-Steckern verbunden, falsch machen könnt ihr da eigentlich nichts. Es ist aber ratsam, die PV-Module vorher aus der Sonne zu nehmen oder abzudecken.

Ob ihr die Mini-Solaranlage dann als Set kauft oder euch die Teile, ebenfalls ein wenig wie beim PC, selbst zusammenstellt, ist euch überlassen. Ich bastle zwar meine Computer selbst, habe mich zum Einstieg aber trotzdem für ein (gegenüber dem Einzelkauf teureres) Set entschieden. Nennt mich einen Feigling, aber ich wollte einfach teure und die Motivation schmälernde schlechte Erfahrungen vermeiden. Davon abgesehen, war es tatsächlich lieferbar. Wer in den letzten Jahren eine Grafikkarte kaufen wollte, weiß um die Problematik hoher Nachfrage und kaputter Lieferketten. Wenn ihr noch genauer wissen wollt, wie ein Balkonkraftwerk aufgebaut ist, empfehle ich euch den folgenden Artikel:

48 10Mehr zum ThemaBalkonkraftwerk: So funktioniert Photovoltaik bis zu 600W

Wie viel kann ich mit der Solaranlage sparen?

Zugegeben, bei diesem Punkt spoilert die Überschrift des Artikels bereits ein wenig. In meinem Fall sind es tatsächlich bis zu 200 Euro im Jahr, da mein Eigenverbrauch zur sonnigen Tageszeit dank 2x Homeoffice + 2x Nerd-Teenagern hoch genug liegt, um den eingehenden Strom fast immer komplett sofort zu verbrauchen. Dazu kommt der Zwangswechsel zu einem neuen (teureren) Stromanbieter, nachdem der vorherige Anbieter eher zweifelhafte Geschäftspraktiken an den Tag legte. Vergütung für eingespeisten Strom gibt es bei Balkonsolaranlagen übrigens nicht. Das hat aber bei den geringen Mengen mehr Vor- als Nachteile - denkt nur an die Steuererklärung (auch wenn im kommenden Jahr neue Regelungen die Bürokratie für Photovoltaik abbauen sollen).

Wie viel die Anlage produziert, hängt natürlich stark von der Sonneneinstrahlung über den Tag ab. Aber auch die Richtung, in die die Solarmodule aufgestellt werden, ist entscheidend - ideal ist eine Ausrichtung nach Süden aber auch Ost- oder West-Balkone können ausreichend ertragreich sein. Schatten solltet ihr möglichst vermeiden, auch wenn moderne Halbzellenmodule auch bei geringer Verschattung noch mehr produzieren als alte PV-Module.

Ein Rechenbeispiel vom Akkudoktor Andres Schmitz ist etwas konservativer: Bei einer 600W Anlage mit 70° Süd und 42 Cent Stromkosten / 2.500 kWh Stromverbrauch im Jahr (Standardlastprofil) spart man ciraca 430 kWh im Jahr an Strom. Bei 42 Cent die kWh sind das rund 180 Euro im Jahr an Ersparnis. Wenn der Strompreis höher ist, lohnt es sich mehr.

Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (6)GMX macht nicht nur Mail sondern vermittelt unter anderem auch Stromverträge. Warnt bitte alle Freunde und Verwandte mit geringerer Medienkompetenz davor - Preise von über einem Euro pro Kilowattstunde sind Wucher. (Stand: 27.08.22)

Möglichst viel selbst verbrauchen

Wie bereits erwähnt, kommt es bei dieser Rechnung auch darauf an, wie viel Strom ich in der sonnigen Zeit des Tages selbst verbrauchen kann. Entsprechend sollte auch die Größe der Anlage gewählt werden. Und tatsächlich lohnt sich Balkon-Solar nicht bei jedem. In einer Singlewohnung, dessen Bewohner von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang außer Haus ist, würde der meiste Strom wohl direkt unvergütet ins Netz gehen. Hier dürfte die Grundlast unter 50 Watt liegen, mit gelegentlichen Spitzen, wenn der Kompressor des Kühlschranks anläuft.

Bei mir ziehen PCs und Monitore recht viel Energie, auch wenn ich diesbezüglich schon Optimierungen betrieben habe. Wusstet ihr, wie viel so ein Monitor an Energie frisst? Zugegeben, das 32:9-Monster ist mit 49 Zoll nicht klein, verlangte aber bei meiner ursprünglichen Einstellung nach mehr als 150 Watt. Nach etwas Optimierung sind es nur noch 60 Watt.

Die Grundlast hier im Haus liegt trotzdem aus diversen Gründen bei 400-600 Watt, Homeoffice kostet halt auch Geld. Entsprechend habe ich mich für eine Solaranlage mit 600 Watt, dem erlaubten Maximum also, entschieden. Was so ein Haushalt im Standby verbraucht, hat mein Kollege Nils Raettig nachgemessen:

210 19Wie schlimm ist es?Ich habe den Standby-Stromverbrauch all meiner Steckdosen gemessen

Übrigens, bei einem echten Blackout hilft die Balkon-Solaranlage leider nicht, mein System soll nur den eigenen Stromverbrauch reduzieren. Es braucht ein funktionierendes Stromnetz, ohne stellt der Wechselrichter seine Funktion ein. Wollt ihr trotzdem auch bei Stromausfall Energie von der Sonne tanken, müsst ihr in eine (teure) Powerstation investieren. Soll damit der Gaming-PC laufen (Prioritäten, so wichtig!), sollte diese auch entsprechend hohe Wattzahlen liefern können. Immerhin: An viele Powerstations lässt sich ein Solar-Panel direkt anschließen, dann auch komplett autark. Solche Inselsysteme müssen nicht einmal dem Netzbetreiber gemeldet werden, solange sie nie Strom ins öffentliche Netz einspeisen.

Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (9)Hinten liegen die beiden PV-Module mit je 375 Watt Peakleistung, vorne der Wechselrichter mit 600 Watt. Ihr seht richtig, der hat auch WLAN, dafür benötigt ihr aber eine teure Zusatzhardware oder den Willen zu basteln. Sucht bei Google mal nach dem Ahoy Projekt.

Solar-Riegel im Dualchannel

Als selbst von schwedischen Steckmöbeln mitunter überforderter alter Mann war meine größte Sorge der Aufbau der Solarmodule. Als Standort war nach ein paar Tagen der regelmäßigen Schattenwurfbeobachtung rund um das Haus schnell das flache Dach der Garage ausgemacht. Zwar verschattet dort das Haus ab dem späten Nachmittag die Module, die restliche Zeit hat die Anlage aber wundervollen und fast durchgehend klaren Süd- und Süd-Ost-Blick.

Mit unter 20 Kilogramm pro Panel erwies sich der Transport aufs Dach als erfreulich harmlos. Zur Aufständerung orderte ich zwei Sets aus Aluminium, die von unten an die Solarmodule geschraubt werden mussten. Beim Aufbau lässt sich gleich der Aufstellwinkel wählen - im Sommer sind 30-35 Grad ideal, zum Winter hin etwas mehr. Warum hatte ich eigentlich Angst vor dem Zusammenbau? Genervt von meinem Zaudern, hatte meine bessere Hälfte die Aluständer bereits montiert und an die Paneele geschraubt. Die Frau ist Gold wert.

Damit der nächste Sturm keinen Schaden anrichten kann, sorgen zusätzlich mehrere Begrenzungssteine aus Beton für das nötige Gewicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Zu meinem Set gehören zwei PV-Module von Longi, jedes hat 375 Watt Peak-Leistung. Der Wechselrichter, ein Hoymiles HM-600, regelt allerdings bei jeweils 300 Watt ab. So bleibt etwas Puffer für wolkige Tage und den vom Ertrag her eher traurigen Winter. Das Set kostet 949 Euro inklusive der benötigten Anschlusskabel und einem Shelly-Messstecker um den Energieertrag per WLAN abrufen zu können. Eine auf Kostenersparnis ausgelegte Lösung aus Einzelkomponenten lässt sich für unter 800 Euro realisieren, Anlagen mit 300-350 Watt kosten entsprechend weniger.

Das Verbinden der einzelnen Kabel ist extrem einfach, wer schon einmal eine Grafikkarte eingebaut hat, sollte daran nicht scheitern. Von den einzelnen Solarmodulen gehen je zwei Kabel in den Wechselrichter. Fertig. Das Stromkabel vom Wechselrichter in die Steckdose zu stecken ist dann auch nichts anderes, als das Notebookkabel anzuschließen.

Auch Schmitz ist da zuversichtlich: Mit einer guten Anleitung und etwas elektrischen Kenntnissen ist das relativ einfach. Die Halterung ist eigentlich das schwierigste in meinen Augen. Wenn man aber nicht weiß, was Volt und Ampere sind, dann vielleicht Hilfe von Bekannten holen die sich etwas auskennen.

Erste Erfahrungswerte

Wenn ich in einem Strategiespiel eine neue Produktionsanlage baue, habe ich üblicherweise eine Anzeige, um den Ertrag messen zu können. Das geht natürlich auch bei einer Solaranlage: Eine vor die Steckdose geschaltete Messdose mit WLAN, hier ist es ein bereits vom Hersteller mitgeliefertes Modell von Shelly. Beliebt sind aber auch die FritzDECT-Dosen. Sie erfassen die eingespeiste Strommenge und zeigen sie dank Cloud auf Wunsch auch unterwegs an.

Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (10)Die Kurve beim Wochenertrag zeigt sehr gut, an welchen Tagen es stark bewölkt war. Böser böser Freitag!

Das Fenster mit der Überwachung irgendwo klein auf dem Monitor zu platzieren oder als App auf dem Handy zu haben, sorgt für den passenden Grad an Gamification: Es bringt Spaß, am maximalen Ertrag zu feilen. So wie bei meiner Siedlung in Anno 1800 irgendwie - auch wenn's gut läuft, ginge es ja vielleicht noch perfekter. Dazu gehört auch, den eingehenden Strom tatsächlich zu verbrauchen. Statt als langweilige Hausarbeit zu nerven, ist es jetzt ein kleines Spiel, den Geschirrspüler passend mit dem Verschwinden der garstigen Wolken zu timen. Die Sonne scheint, ich sauge dann mal kurz das Wohnzimmer durch! war jedenfalls vorher kein oft gehörter Satz hier im Haus.

Schnell kommt dann auch die Idee auf, doch überschüssigen Strom mit einem Akku für die Nacht zu sichern. Vor allem, wenn man bevorzugt in der dunklen Tageszeit arbeitet oder zockt. Allerdings sind derartige Powerstations sehr teuer und amortisieren sich selten.

Ein Akku lohnt sich fast nie, da der meiste Strom sofort verbraucht wird. Hauptsächlich ist das vom Stromverbrauch abhängig und vom Lastprofil. Also wenn man einen sehr geringen Verbrauch hat, dann kann es Sinn machen. Aber über 2000 kWh / Jahr ist es eigentlich meistens sinnfrei. Ein Inselsystem ist meist keine gute Option, da wenn der Akku voll ist, die Energie verloren geht. Ist einfach schade um die Energie. Falls man Notstrom will, so kann man sich eine mobile Powerstation kaufen und diese am Mittag laden, wenn das Balkonkraftwerk maximale Energie liefert. Das ist ziemlich einfach. Ansonsten stelle ich am 18.9. eine Balksonsolar mit Akku Lösung vor, die den Eigenbedarf maximiert und ziemlich viele Optionen bietet was Notstrom usw. angeht., so Schmitz.

Ich habe mir ein Balkonkraftwerk gebaut, um jährlich 200 Euro Strom zu sparen (11)Powerstations wie die Ecoflow Delta können direkt an die Solarpaneele angeschlossen werden, kosten aber gut 1.000 Euro pro Kilowattstunde Kapazität.

Die Rechnung ist einfach: Eine Powerstation mit 2.000 Wattstunden spart voll ausgereizt je nach Strompreis zwischen 60 und 90 Cent am Tag. Bis sich der Anschaffungspreis von über 1.500 Euro (eher 2.000 Euro) amortisiert hat, dauert es also viele Jahre - meist länger, als der Akku durchhalten dürfte. Mehr zum Thema Balkonkraftwerk und Strom sparen erfahrt ihr im folgenden Podcast

Link zum Podcast-Inhalt

FAQs

Was bringt ein Balkonkraftwerk im Jahr? ›

Ein Balkonkraftwerk mit einer Leistung von 300 Watt Peak produziert jährlich etwa 300 kWh Strom. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 30 ct/kWh kann das Balkonkraftwerk eine Ersparnis von bis zu 90 € pro Jahr ausmachen.

Wann amortisiert sich ein Balkonkraftwerk? ›

Ein Balkonkraftwerk lohnt sich meist schon nach etwa 5 Jahren. Dann hat sich die durchschnittliche Anfangs-Investition von 1.000 Euro (600-W-Anlage) nämlich amortisiert. Nach 25 Jahren hat man mit dem Balkonkraftwerk im direkten Vergleich bereits mehr als 4.900 Euro Stromkosten eingespart.

Welche Ersparnis bringt ein Balkonkraftwerk? ›

Mit anderen Worten: Wer ein Balkonkraftwerk installiert, muss knapp zehn Prozent weniger Strom vom Netzbetreiber beziehen. Oder anders gesagt: Bei einem Strompreis von rund 42 Cent pro Kilowattstunde (Stand: August 2022; Quelle: Verivox) spart ihr im Jahr circa 115 Euro.

Wie viel KW sind steuerfrei? ›

Betreiber kleiner Anlagen an oder auf Gebäuden bis 10 Kilowatt Leistung sind dabei seit 2020 von der Gewerbesteuer befreit (§ 3 Punkt 32 GewStG). Sie müssen damit auch kein Gewerbe anmelden.

Wie viel Strom produziert eine 600 Watt Solaranlage? ›

Wie viel Strom erzeugt eine 600 Watt Solaranlage? Manche Experten versprechen, dass ein 600 Watt Balkonkraftwerk unter Idealbedingungen auch 600 kWh pro Jahr an Strom erzeugen kann. Realistischer sind allerdings etwa 550 bis 570 kWh.

Warum nur 600W einspeisen? ›

Weniger Einspeiseleistung bedeutet weniger Strom. Sollten Verbraucher mit ihrer Mini-Solaranlage 600 Watt Einspeiseleistung überschreiten, dann sind Anmeldung und Installation der Solaranlage erschwert.

Was bringt ein 600 Watt Balkonkraftwerk? ›

Vorteile von Balkonkraftwerken:

Balkonkraftwerke sparen Geld. Regenerative Stromerzeugung ist umweltfreundlich. Einfache Installation. Mini PV-Anlagen sind mobil und können einfach woanders montiert werden.

Sind 2 Balkonkraftwerke erlaubt? ›

Grundsätzlich haben Hausbesitzer oder Mieter das Recht darauf auch mehrere Solar Module zu nutzen, solange der von ihnen verwendete Wechselrichter nicht die Maximalgrenze von 600 Watt Leistung überschreitet. Es ist jedoch nur ein 600 Watt Balkonkraftwerk pro Wohnung bzw. Zähler erlaubt.

Was kann ich mit einer 600 Watt Solaranlage betreiben? ›

Ein Balkonkraftwerk besteht meist aus einem oder zwei Solarmodulen, die zusammen maximal 600 Watt Peak leisten dürfen, und einem Wechselrichter. Sind mehr Module in Verwendung, drosselt der Wechselrichter die Leistung auf maximal 600 Watt Peak.

Ist eine Balkon Solaranlage sinnvoll? ›

Auch auf dem Balkon oder der Terrasse können Sie selbst Solarstrom erzeugen und im Haushalt verbrauchen. Stecker-Solargeräte produzieren Strom für den Eigenbedarf, sind aber nicht für die Netzeinspeisung gedacht. Die Balkon-Modulsysteme sind sicher und lohnen sich langfristig betrachtet auch finanziell.

Was passiert wenn ich mein Balkonkraftwerk nicht angemeldet? ›

Was kann passieren wenn ich mein steckbares Solargerät nicht bei der Bundesnetzagentur anmelde? Sollte die Bundesnetzagentur steckbare Photovoltaik-Module als meldepflichtig ansehen, könnte theoretisch ein Bußgeld nach § 21 (MaStRV) verhängt werden.

Wann läuft ein Stromzähler rückwärts? ›

Laut Rechtslage darf der Stromzähler dabei nicht rückwärts laufen, was bei herkömmlichen Zählern mit Drehscheibe unter Umständen passieren kann. In diesem Fall müsste eigentlich der Zähler ausgetauscht werden.

Was ändert sich 2022 bei Photovoltaik? ›

Im Jahr 2022 fallen Photovoltaikanlagen, die 2001 als eine der ersten ans Netz gingen, aus der Förderung. Betreiber bekommen keine Einspeisevergütung mehr und sollten prüfen, ob sich die Volleinspeisung weiterhin lohnt. Wer nicht handelt, erhält weitere sieben Jahre eine Vergütung in Höhe des Jahresmarktwerts Solar.

Kann ich ein Balkonkraftwerk von der Steuer absetzen? ›

Steuer bei Balkonkraftwerk und Inselanlage

Auch auf die Ersparnisse durch eigen verbrauchten Strom fällt aufgrund des Inselbetriebs keine Umsatzsteuer an. Das bedeutet aber auch, dass die Anschaffungskosten für die Inselanlage nicht steuerlich absetzbar sind. Theoretisch muss aus ein Balkonkraftwerk versteuert werden.

Wie wird der Eigenverbrauch besteuert? ›

Den Netto-Preis verrechnen Sie mit Ihrem Eigenverbrauch. Auf diesen Wert Ihres eigenen Stroms berechnen Sie 19 % Umsatzsteuer. Von diesem Betrag, den Sie in der Umsatzsteuererklärung angeben müssen, können Sie die Vorsteuer abziehen. Der Rest ist die Umsatzsteuer, die das Finanzamt einzieht.

Wie viel Strom erzeugt eine 200 Watt Solaranlage? ›

Ein 200-Watt-Solarpanel erzeugt im Durchschnitt 10 bis 12 Ampere pro Stunde. Dies liegt daran, dass ein 100-Watt-Solarpanel jede Stunde 5-6 Ampere erzeugen kann.

Wie viele Balkonkraftwerke darf ich betreiben? ›

Grundsätzlich ist rechtlich keine Beschränkung der Anzahl von Balkonkraftwerken festgelegt. Sie sollten jedoch die folgenden Punkte beachten: Überschreiten Sie als Gesamterzeugnis die 600 Watt Leistung, können Sie nicht mehr die bürokratisch vereinfachten Verfahren nutzen, die für Kleinbetreiber vorgesehen sind.

Welche Steckdose für Balkonkraftwerk? ›

Wer eine normkonformenen Balkonkraftwerk Betrieb wünscht, sollte eine Wielandsteckdose verwenden. Schukostecker sind allerdings genauso geeignet, wenn das Balkonkraftwerk mit einem normkonformen Wechselrichter betrieben wird.

Ist Nulleinspeisung erlaubt? ›

Anlagen können als Nulleinspeise-Anlage betrieben werden, auch wenn eine Einspeisung nicht möglich oder erwünscht ist, solange die erzeugte Energie zu 100 % selbst verbraucht wird.

Was passiert wenn der Stromzähler rückwärts läuft? ›

Diese Tatsache verfälscht Deine Daten, weil Du in Summe mehr Energie bezogen hast als auf Deinem Stromzähler angezeigt wird. Ein rückwärts laufender Zähler wird für den Betrieb von Mini-PV-Anlagen nicht toleriert und kann strafrechtliche Konsequenzen haben, Vorsicht ist also geboten!

Werden Balkonkraftwerke kontrolliert? ›

Im Grunde kann das auch keiner kontrollieren. Das Ordnungsamt hat keine rechtliche Handhabe und der Stromversorger hat auch keine Handhabe. Es kommt auch keiner zu Schaden und die gesetzlichen Vorgaben werden eingehalten.

Wie effektiv sind Balkonkraftwerke? ›

Ein Balkonkraftwerk mit einer Leistung von 1.000 Watt kostet im Schnitt 1.000 Euro. Davon sind – abhängig von mehreren Faktoren – etwa 400 Kilowattstunden durch den Betreiber des Balkonkraftwerks nutzbar. Daraus ergibt sich eine Energieeinsparung von ca. 148 Euro pro Jahr.

Sind Balkonkraftwerke meldepflichtig? ›

Anders als in anderen Ländern gilt in Deutschland die sogenannte Bagatellgrenze bis 600 Watt nicht. Das bedeutet, dass Sie auch ein Balkonkraftwerk mit einer Leistung unter 600 Watt beim örtlichen Netzbetreiber anmelden müssen.

Was passiert wenn ich mehr als 600 Watt Einspeise? ›

Nein, im Normalfall ist es nicht möglich, einen Stromkreis durch die Einspeisung aus zwei Solarmodulen zu überlasten. Selbst wenn diese zwei Solarmodule mit vollen 600 Watt einspeisen: Sie dürfen in die gleiche Steckdose auch einen Balkon-Elektrogrill mit einem Verbrauch von 3.000 W (also dem fünffachen) einstecken.

Wie groß darf ein Balkonkraftwerk sein ohne Genehmigung? ›

Wie groß ein Balkonkraftwerk sein darf, hängt maßgeblich ab von dessen Leistung ab. In Deutschland liegt die Grenze momentan bei 600 Watt. Im Jahr 2020 hat der Gesetzgeber mit der Modifizierung des Wohneigentumsgesetzes das Anbringen von Balkonkraftwerken deutlich vereinfacht.

Wie funktioniert Nulleinspeisung? ›

Unter einer Nulleinspeisung versteht man bei einer Solaranlage dass jeder gewonnenen Strom bei Bedarf dem Hausnetz zur Verfügung gestellt oder gespeichert wird aber keine Einspeisung von überschüssigen Solarstrom in das öffentliche Netz erfolgt. Der Haushalt ist ganz normal an das öffentliche Stromnetz angeschlossen.

Wie groß sollte mein Balkonkraftwerk sein? ›

Verivox: Für wen sich ein Balkonkraftwerk lohnt

Ausgehend von einem Gerät mit ein oder zwei Modulen mit einer Abmessung von jeweils rund 1,6 mal 1 Meter erzeugt die Anlage bei optimalen Bedingungen (Ausrichtung nach Süden, geneigt) etwa 600 Kilowattstunden pro Jahr.

Wie groß darf eine Solaranlage sein ohne Anmeldung? ›

Als kleine Erzeuger gelten in dem Fall alle Solaranlagen, mit einer Leistung unter 800 Watt. Seitdem die EU-Verordnung in Kraft getreten ist, kursiert das Gerücht, dass Solarstrom ohne Anmeldung eingespeist werden darf - dem ist jedoch nicht so. In Deutschland dürfen Sie keinen Solarstrom ohne Anmeldungbzw.

Wie lange hält ein Balkonkraftwerk? ›

Wie lange hält ein Balkonkraftwerk? Die meisten Hersteller geben auf ihre Mini Solaranlagen eine Lebensdauer zwischen 25 und 30 Jahre an.

Welche Balkonsolaranlage ist die beste? ›

Damit wir im Solarmodule-Test die erste Hürde nehmen und Du Dich entscheiden kannst, ist die Frage nach dem idealen Solarzellentypen zu beantworten. Nach heutigem Stand der Technik sind für Mini-Solaranlagen Solarmodule mit monokristallinen Zellen die beste Wahl!

Wie viel Strom darf ich selbst erzeugen? ›

Häufige Fragen zur Stromerzeugung zuhause

Das hängt aber stark von der Art der Stromerzeugung ab. Wie viel Strom darf ich produzieren? Die elektrische Nennleistung Deiner Anlage darf bis zu 2 Megawatt betragen. So lange Du darunter liegst, ist die Stromerzeugung kein Problem.

Wann muss ich die Photovoltaikanlage beim Finanzamt anmelden? ›

Photovoltaik-Anlagen müssen nur beim Finanzamt gemeldet werden, wenn Strom an Dritte verkauft wird, zum Beispiel durch Einspeisung ins Netz, und wenn dabei entweder ein Gewinn erzielt wird oder der Betreiber umsatzsteuerpflichtig ist.

Was kann man mit einer 1000 Watt Solaranlage betreiben? ›

Wechselrichter 1.000W 12/230V mit reiner Sinuswelle

Die reine Sinuswelle imitiert perfekt den Haushaltsstrom und ermöglicht dadurch den Einsatz aller, auch empfindlicher, elektronischer Geräte, wie z.B. Kaffeemaschinen, Fernseher, Rasierer, Kühlboxen, Radio, Netzteile. Eigenschaften: Dauerleistung: 1.000 Watt.

Wie groß darf eine Balkon Solaranlage sein? ›

Größer als 4,6 Kilowatt sollte Deine Anlage aber nicht sein. Ein Elektriker setzt Dir die benötigte Wieland-Steckdose und prüft die vorhandene Leitung des Stromkreises. Kostenpunkt: Etwa 150 Euro. Ist die Anlage mit der Steckdose verbunden, musst Du Deinen Netzbetreiber darüber informieren.

Kann man mit einem Magneten den Stromzähler anhalten? ›

Stromzähler mit Magneten anhalten? Ein mittlerweile weit verbreitetes Gerücht, wie man tatsächlich seinen Stromzähler stoppen kann, ist es, einen Magneten einzusetzen. So einfach ist es dann allerdings doch nicht. Ein gewöhnlicher Magnet kann auf keinen Fall die Leistung aufbringen, den Zähler zu beeinflussen.

Wie kann man einen digitalen Stromzähler manipulieren? ›

Um ein Manipulieren durch Umleiten des Stroms zu verhindern, kann man das Design des Zählers so abändern, dass der Strom sowohl in der Phase als auch im Nullleiter gemessen wird. Bei einem einphasigen System sollten beide Ströme im Idealfall gleich dem vom Verbraucher gezogenen Strom sein.

Kann ein Stromzähler falsch zählen? ›

Stromzähler sind im Übrigen nicht unfehlbar, insbesondere ältere Exemplare können Fehlfunktionen zeigen oder falsch geeicht sein.

Wann lohnt sich Photovoltaik nicht? ›

Eine kleine Photovoltaik-Anlage lohnt sich wirtschaftlich nicht, wenn ihr den gesamten produzierten Solarstrom ins öffentliche Netz einspeisen wollt. Das liegt daran, dass die Einspeisevergütung die Kosten für die Produktion des Solarstroms nicht mehr deckt.

Wann lohnt sich ein Stromspeicher? ›

Sind Stromspeicher für PV-Anlagen sinnvoll? Für Dich als Anlagenbetreiber ist der Betrieb eines Stromspeichers sinnvoll, weil Du damit Deinen selbst erzeugten (günstigen) Solarstrom speichern kannst. Die Batteriespeicher speichern überschüssigen, aktuell nicht benötigten Strom für eine spätere Nutzung.

Werden PV-Anlagen 2022 teurer? ›

Im März 2022 sind fast alle Arten von Photovoltaik-Modulen deutlich teurer geworden. Das geht aus dem Photovoltaik-Modulpreisindex hervor, den der Solarserver in Zusammenarbeit mit der Handelsplattform pvXchange präsentiert.

Wann amortisiert sich ein Balkonkraftwerk? ›

Ein Balkonkraftwerk lohnt sich meist schon nach etwa 5 Jahren. Dann hat sich die durchschnittliche Anfangs-Investition von 1.000 Euro (600-W-Anlage) nämlich amortisiert. Nach 25 Jahren hat man mit dem Balkonkraftwerk im direkten Vergleich bereits mehr als 4.900 Euro Stromkosten eingespart.

Wie viel KW sind steuerfrei? ›

Betreiber kleiner Anlagen an oder auf Gebäuden bis 10 Kilowatt Leistung sind dabei seit 2020 von der Gewerbesteuer befreit (§ 3 Punkt 32 GewStG). Sie müssen damit auch kein Gewerbe anmelden.

Ist Eigenverbrauch umsatzsteuerpflichtig? ›

Jede Kilowattstunde Eigenverbrauch wird mit einem Strompreis von 20 Cent angesetzt. Auf den ermittelten Betrag sind 19 % Umsatzsteuer zu zahlen.

Sind 2 Balkonkraftwerke erlaubt? ›

Grundsätzlich haben Hausbesitzer oder Mieter das Recht darauf auch mehrere Solar Module zu nutzen, solange der von ihnen verwendete Wechselrichter nicht die Maximalgrenze von 600 Watt Leistung überschreitet. Es ist jedoch nur ein 600 Watt Balkonkraftwerk pro Wohnung bzw. Zähler erlaubt.

Wie viel Strom darf ich selbst erzeugen ohne Anmeldung? ›

Solarstrom einspeisen ohne Anmeldung: Darf ich eine gewisse Menge Solarstrom ohne Anmeldung einspeisen? Für Mini-Solaranlagen mit bis zu zwei Solarmodulen - dazu zählen Balkonkraftwerke - gilt die Obergrenze von 600 Watt Einspeiseleistung.

Warum kostet selbst erzeugter Strom Geld? ›

1.200 Kilowattstunden verbraucht er selbst; diesen Strom muss er nicht für 30 Cent vom Versorger kaufen. Bei eigenen Stromgestehungskosten von zehn Cent spart er 20 Cent, insgesamt pro Jahr 240 Euro. Für welche Option sich Eigenheimbesitzer entscheiden sollten, muss individuell abgewogen werden.

Wie viel Ertrag bringt ein Balkonkraftwerk? ›

Welche Leistung kann ein Balkonkraftwerk erzeugen? Die Balkonkraftwerke werden derzeit mit PV-Modulen mit einer Leistung von 300 bis 315 Watt ausgestattet. Damit lassen sich rund 270 bis 290 Kilowattstunden pro Jahr erzeugen.

Was kann ich mit einer 600 Watt Solaranlage betreiben? ›

Ein Balkonkraftwerk besteht meist aus einem oder zwei Solarmodulen, die zusammen maximal 600 Watt Peak leisten dürfen, und einem Wechselrichter. Sind mehr Module in Verwendung, drosselt der Wechselrichter die Leistung auf maximal 600 Watt Peak.

Ist eine Balkonsolaranlage sinnvoll? ›

Leistung von Balkonsolaranlagen

Als Faustregel gilt: Pro Watt kann jährlich ca. 1 kWh Sonnenstrom erzeugt werden. Damit lassen sich bei den größeren Balkon-Kraftwerken etwa 20 Prozent des Stromverbrauchs eines deutschen Durchschnittshaushalts einsparen.

Was können Balkonkraftwerke leisten? ›

Vorteile von Balkonkraftwerken:

Balkonkraftwerke sparen Geld. Regenerative Stromerzeugung ist umweltfreundlich. Einfache Installation. Mini PV-Anlagen sind mobil und können einfach woanders montiert werden.

Sind 2 Balkonkraftwerke erlaubt? ›

Grundsätzlich haben Hausbesitzer oder Mieter das Recht darauf auch mehrere Solar Module zu nutzen, solange der von ihnen verwendete Wechselrichter nicht die Maximalgrenze von 600 Watt Leistung überschreitet. Es ist jedoch nur ein 600 Watt Balkonkraftwerk pro Wohnung bzw. Zähler erlaubt.

Wie viel Strom erzeugt eine 200 Watt Solaranlage? ›

Ein 200-Watt-Solarpanel erzeugt im Durchschnitt 10 bis 12 Ampere pro Stunde. Dies liegt daran, dass ein 100-Watt-Solarpanel jede Stunde 5-6 Ampere erzeugen kann.

Wie groß sollte mein Balkonkraftwerk sein? ›

Verivox: Für wen sich ein Balkonkraftwerk lohnt

Ausgehend von einem Gerät mit ein oder zwei Modulen mit einer Abmessung von jeweils rund 1,6 mal 1 Meter erzeugt die Anlage bei optimalen Bedingungen (Ausrichtung nach Süden, geneigt) etwa 600 Kilowattstunden pro Jahr.

Was passiert wenn der Stromzähler rückwärts läuft? ›

Diese Tatsache verfälscht Deine Daten, weil Du in Summe mehr Energie bezogen hast als auf Deinem Stromzähler angezeigt wird. Ein rückwärts laufender Zähler wird für den Betrieb von Mini-PV-Anlagen nicht toleriert und kann strafrechtliche Konsequenzen haben, Vorsicht ist also geboten!

Wie viele Balkonkraftwerke darf ich installieren? ›

Grundsätzlich ist rechtlich keine Beschränkung der Anzahl von Balkonkraftwerken festgelegt. Sie sollten jedoch die folgenden Punkte beachten: Überschreiten Sie als Gesamterzeugnis die 600 Watt Leistung, können Sie nicht mehr die bürokratisch vereinfachten Verfahren nutzen, die für Kleinbetreiber vorgesehen sind.

Was passiert wenn ich mein Balkonkraftwerk nicht angemeldet? ›

Was kann passieren wenn ich mein steckbares Solargerät nicht bei der Bundesnetzagentur anmelde? Sollte die Bundesnetzagentur steckbare Photovoltaik-Module als meldepflichtig ansehen, könnte theoretisch ein Bußgeld nach § 21 (MaStRV) verhängt werden.

Werden Balkonkraftwerke kontrolliert? ›

Im Grunde kann das auch keiner kontrollieren. Das Ordnungsamt hat keine rechtliche Handhabe und der Stromversorger hat auch keine Handhabe. Es kommt auch keiner zu Schaden und die gesetzlichen Vorgaben werden eingehalten.

Welche Steckdose für Balkonkraftwerk? ›

Wer eine normkonformenen Balkonkraftwerk Betrieb wünscht, sollte eine Wielandsteckdose verwenden. Schukostecker sind allerdings genauso geeignet, wenn das Balkonkraftwerk mit einem normkonformen Wechselrichter betrieben wird.

Wie groß darf ein Balkonkraftwerk sein ohne Genehmigung? ›

Wie groß ein Balkonkraftwerk sein darf, hängt maßgeblich ab von dessen Leistung ab. In Deutschland liegt die Grenze momentan bei 600 Watt. Im Jahr 2020 hat der Gesetzgeber mit der Modifizierung des Wohneigentumsgesetzes das Anbringen von Balkonkraftwerken deutlich vereinfacht.

Ist Nulleinspeisung erlaubt? ›

Anlagen können als Nulleinspeise-Anlage betrieben werden, auch wenn eine Einspeisung nicht möglich oder erwünscht ist, solange die erzeugte Energie zu 100 % selbst verbraucht wird.

Was kann man mit 500 Watt machen? ›

Danach kann ein 500-Watt-Solarpanel verwendet werden, um die Geräte sowie Geräte eines Wohnmobils mit Strom zu versorgen. Um die Stromerzeugung brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Mit dieser Leistung können Sie sogar Küchengeräte betreiben.

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Saturnina Altenwerth DVM

Last Updated: 15/09/2023

Views: 5652

Rating: 4.3 / 5 (44 voted)

Reviews: 91% of readers found this page helpful

Author information

Name: Saturnina Altenwerth DVM

Birthday: 1992-08-21

Address: Apt. 237 662 Haag Mills, East Verenaport, MO 57071-5493

Phone: +331850833384

Job: District Real-Estate Architect

Hobby: Skateboarding, Taxidermy, Air sports, Painting, Knife making, Letterboxing, Inline skating

Introduction: My name is Saturnina Altenwerth DVM, I am a witty, perfect, combative, beautiful, determined, fancy, determined person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.