Kein Kirchenaustritt nur aus der öffentlich-rechtlichen Körperschaft | KirchensteuerInfo (2022)

Wer auf­grund staat­li­cher Vor­schrif­ten aus einer Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft mit dem Sta­tus einer Kör­per­schaft des öf­fent­li­chen Rechts aus­tre­ten will, darf seine Er­klä­rung nicht auf die Kör­per­schaft des öf­fent­li­chen Rechts unter Ver­bleib in der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft als Glau­bens­ge­mein­schaft be­schrän­ken.

In dem vom Bundesverwaltungsgericht entschiedenen Rechtsstreit hatte der Beigeladene, ein emeritierter Universitätsprofessor für katholisches Kirchenrecht, gegenüber dem Standesamt seines Wohnorts seinen Austritt aus der Religionsgemeinschaft erklärt, die er dabei mit den Worten bezeichnete “römisch-katholisch, Körperschaft des öffentlichen Rechts”. Das Erzbistum Freiburg sah in den Worten “Körperschaft des öffentlichen Rechts” einen Zusatz, der zum Ausdruck bringen solle, dass der Beigeladene nur aus der Körperschaft des öffentlichen Rechts, nicht aber aus der römisch-katholischen Kirche austreten wolle. Weil das Erzbistum einen solchen Zusatz nach der einschlägigen Bestimmung des Kirchensteuergesetzes Baden-Württemberg für unzulässig hielt, hat es beim Verwaltungsgericht Freiburg Klage gegen die Bescheinigung erhoben, durch die das Standesamt dem Beigeladenen den Austritt aus seiner Religionsgemeinschaft bestätigt hat. Das Verwaltungsgericht Freiburg hat die Klage abgewiesen1. Auf die Berufung des Erzbistums hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim der Klage stattgegeben und die Bescheinigung aufgehoben2: Ver­fas­sungs­recht­lich sei unter an­de­rem durch Art. 140 GG in Ver­bin­dung mit Art. 137 Abs. 3 Satz 1 und Art. 137 Abs. 6 WRV eine Aus­le­gung des § 26 Abs. 1 Satz 2 KiStG ge­bo­ten, die si­cher­stel­le, dass der Aus­tritts­wil­li­ge seine Aus­tritts­er­klä­rung nicht auf den staat­li­chen Rechts­kreis be­schrän­ken könne. Der Staat müsse Er­klä­run­gen über den Kir­chen­aus­tritt aus­le­gen, und zwar auch im Lich­te sie be­glei­ten­der Um­stän­de, und sich ver­ge­wis­sern, ob der Er­klä­ren­de sich be­din­gungs­los, ernst­haft und voll­stän­dig von der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft los­sa­gen wolle. Das Selbst­ver­wal­tungs­recht der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten hin­de­re den Staat daran, ein Aus­tritts­recht für Fälle vor­zu­se­hen, in denen die ne­ga­ti­ve Re­li­gi­ons­frei­heit nicht be­rührt sei, weil der Ein­zel­ne sich nicht gegen seine Zu­ge­hö­rig­keit zu der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft im in­ner­kirch­li­chen Sinne wende. Die Er­klä­rung des Bei­ge­la­de­nen lasse kei­nen hin­rei­chen­den Wil­len er­ken­nen, aus der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft im kir­chen­recht­li­chen Sinne aus­zu­tre­ten. Nach Wort­laut und Sinn ziele sie zwar dar­auf ab, dass staat­li­che Be­hör­den und Ge­rich­te ihn nicht län­ger als Mit­glied der rö­misch-ka­tho­li­schen Kir­che an­se­hen soll­ten. Der Bei­ge­la­de­ne habe aber in sei­nem um­fang­rei­chen Schrift­ver­kehr mit dem Klä­ger und der Be­klag­ten deut­lich ge­macht, dass er nur die­je­ni­gen Rechts­wir­kun­gen habe aus­lö­sen wol­len, die der Staat an den Aus­tritt aus einer Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft des öf­fent­li­chen Rechts knüp­fe.

Das Bundesverwaltungsgericht hat auf die Revision des Beigeladenen das die Klage abweisende Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg wiederhergestellt:

Der Verwaltungsgerichtshof hat zwar, so das Bundesverwaltungsgericht, zu Recht aus Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV einerseits, Art. 4 Abs. 1 GG andererseits hergeleitet, wer aufgrund staatlicher Vorschriften aus einer Religionsgemeinschaft mit dem Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts austreten wolle, dürfe seine Erklärung nicht auf die Körperschaft des öffentlichen Rechts unter Verbleib in der Religionsgemeinschaft als Glaubensgemeinschaft beschränken. Er hat aber unter Verstoß gegen Art. 4 Abs. 1 GG angenommen, ob der Austrittserklärung ein hierauf gerichteter Zusatz beigefügt sei, sei über den Wortlaut der Erklärung hinaus auch anhand der sie begleitenden Umstände zu ermitteln. Wird entsprechend der bundesverfassungsrechtlichen Vorgaben nur der protokollierte Wortlaut der Erklärung berücksichtigt, ist die Erklärung des Beigeladenen über den Austritt aus seiner Religionsgemeinschaft nicht mit einem Zusatz im Sinne des § 26 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 des Gesetzes über die Erhebung von Steuern durch öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften in Baden-Württemberg (Kirchensteuergesetz – KiStG)3 versehen und die hierüber erteilte Bescheinigung rechtmäßig. Der Verwaltungsgerichtshof hätte sie nicht aufheben dürfen, sondern die Berufung des Erzbistums gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg zurückweisen müssen.

Aus Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV sowie aus Art. 4 Abs. 1 GG ist die Forderung abzuleiten, § 26 Abs. 1 KiStG verlange eine Erklärung, nach deren Wortlaut der Austrittswillige sich von seiner Religionsgemeinschaft als solcher trennen will.

Nach § 26 Abs. 1 Satz 1 KiStG hat jeder das Recht, aus einer Religionsgemeinschaft durch eine Erklärung gegenüber dem für seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt zuständigen Standesbeamten mit bürgerlicher Wirkung auszutreten. Die Erklärung ist nach § 26 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 1 KiStG persönlich zur Niederschrift abzugeben oder in öffentlich beglaubigter Form einzureichen; sie darf nach § 26 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 KiStG keine Bedingungen oder Zusätze enthalten.

Der Verwaltungsgerichtshof definiert den Begriff des Zusatzes dadurch, dass er ihn von dem Begriff des Erklärungskerns absetzt. Den Erklärungskern bestimmt er normativ, nämlich unter Rückgriff auf Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Abs. 3 Satz 1 und Abs. 6 WRV: Der Austrittswillige muss erklären, dass er sich ernsthaft, bedingungslos und vollständig von seiner Religionsgemeinschaft trennen will. Auf dieser Grundlage sind Zusätze insbesondere solche Ergänzungen, die den Austritt auf den staatlichen Rechtskreis (die Körperschaft des öffentlichen Rechts) beschränken sollen, die Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft (hier der römisch-katholischen Kirche) aber von der Erklärung ausnehmen wollen. Diese Auslegung des § 26 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 KiStG beruht auf einem zutreffenden Verständnis der bundesrechtlichen Vorgaben.

(Video) Gott oder Geld? (Ringvorlesung "Hoch Zwei")

Nach Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Abs. 1 Satz 1 WRV ordnet und verwaltet jede Religionsgesellschaft ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes.

Das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaft in ihren eigenen Angelegenheiten umfasst das Recht, die Mitgliedschaft in ihr zu regeln. Im Interesse der Religionsgemeinschaft soll damit zum einen verhindert werden, dass ihr jemand aufgedrängt wird, den sie selbst nicht als ihr zugehörig betrachtet; zum anderen soll sich kein Mitglied den Pflichten entziehen können, die aus der Mitgliedschaft folgen. Knüpft die staatliche Rechtsordnung – wie in § 1 Abs. 1 KiStG – an die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft Rechtsfolgen, richtet sich die Frage der Mitgliedschaft nach dem religionsgemeinschaftlichen Recht4.

Das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaft findet seine Schranken in dem für alle geltenden Gesetz. Die grundrechtlichen Gewährleistungen der negativen Bekenntnisfreiheit und der negativen Vereinigungsfreiheit im religiösen Bereich sowie das objektive Prinzip der staatlichen Neutralität fordern die Freiwilligkeit der Mitgliedschaft. Eine Vereinnahmung ohne oder gegen den Willen des Betroffenen kann durch das staatliche Recht nicht anerkannt werden5. Die in Art. 4 Abs. 1 GG geschützte Glaubensfreiheit umfasst neben der Freiheit, religiöse und weltanschauliche Überzeugungen zu bilden und zu haben sowie sich zu diesen Überzeugungen zu bekennen und sie zu verbreiten, die negative Glaubensfreiheit, also die Freiheit, keine religiöse oder weltanschauliche Überzeugung zu haben oder eine solche abzulehnen6. Das schließt die Freiheit, einer Religionsgemeinschaft fernzubleiben, ebenso ein wie die Freiheit, sich jederzeit von der Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft mit Wirkung für das staatliche Recht durch Austritt zurückzuziehen7.

Der Staat darf an die Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft nur dann Rechtsfolgen im staatlichen Bereich knüpfen, wenn die Fortdauer einer zunächst freiwillig oder doch zurechenbar begründeten Mitgliedschaft weiterhin auf Freiwilligkeit beruht. Einige der korporierten Religionsgemeinschaften erkennen in ihrem Recht nicht die Möglichkeit an, die Religionsgemeinschaft wieder zu verlassen. So ist nach christlichem Verständnis die Taufe als der Akt, durch den die Mitgliedschaft in der Kirche begründet wird, und damit die Mitgliedschaft selbst nicht aufhebbar. Stärkt der Staat die Belange der Religionsgemeinschaft mittels hoheitlicher Befugnisse, ist er in gleicher Weise gehalten, entgegenstehenden Rechtspositionen Rechnung zu tragen. Seinen Schutzpflichten ist er dabei dadurch nachgekommen, dass er anders als den Eintritt in eine Religionsgemeinschaft den Austritt aus ihr durch staatliche Gesetze geregelt hat, die die negative Religionsfreiheit wahren sollen8.

Aufgrund dieser verfassungsrechtlich vorgegebenen Funktion des staatlich geregelten Austritts aus einer Religionsgemeinschaft muss eine Auslegung von § 26 Abs. 1 KiStG und vergleichbarer Vorschriften anderer Bundesländer zum einen das Recht des Austrittswilligen aus Art. 4 Abs. 1 GG gewährleisten, über seine Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft frei zu entscheiden. Sie muss zum anderen sicherstellen, dass die ebenfalls verfassungsrechtlich verbürgten Körperschaftsrechte der Religionsgemeinschaft, die an die Mitgliedschaft in ihr anknüpfen, nicht stärker beschränkt werden, als es zur Gewährleistung der (negativen) Glaubensfreiheit des Einzelnen erforderlich ist.

Danach ist eine Auslegung des § 26 Abs. 1 KiStG verfassungsrechtlich geboten, die fordert, dass sich die Erklärung des Austrittswilligen auf seine Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft zu beziehen hat und die Aufgabe der Zugehörigkeit zu ihr zum Gegenstand haben muss. Unzulässig ist eine Erklärung, die selbst oder durch Zusätze den Willen zum Ausdruck bringt, nur die mit der Mitgliedschaft verbundenen Wirkungen im staatlichen Bereich zu beseitigen, also aus der Religionsgemeinschaft in ihrer rechtlichen Gestalt einer Körperschaft des öffentlichen Rechts auszutreten, in der Glaubensgemeinschaft selbst aber zu verbleiben.

Die öffentlich-rechtlichen Pflichten, die aus der Mitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft folgen, müssen auf der Freiwilligkeit der Mitgliedschaft beruhen. Der Austritt aus der Religionsgemeinschaft soll die Freiwilligkeit der Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft beseitigen, deren Fortdauer erforderlich ist, um weiterhin öffentlich-rechtliche Rechtsfolgen an die Mitgliedschaft zu knüpfen. Soll die Mitgliedschaft nach der abgegebenen Erklärung freiwillig fortdauern, wird von der negativen Glaubensfreiheit nicht Gebrauch gemacht. Deshalb kann dort der Schutz des Staates nicht eingreifen und das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaft nicht beschränken9.

Die öffentlich-rechtlichen Wirkungen der Mitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft beruhen auf ihr verfassungsrechtlich verliehenen Rechten. Sie folgen aus der Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft. Solange die Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft nicht in Frage gestellt wird, kann der Staat die Wirkungen der Mitgliedschaft in seinem Bereich nicht zurücknehmen, ohne die verfassungsrechtlich garantierten Rechte der Religionsgemeinschaft zu verletzen. Der Staat muss daher den Austritt aus der Religionsgemeinschaft und damit die Beendigung der Mitgliedschaft in ihr zur Voraussetzung dafür machen, dass ihre Wirkungen im staatlichen Bereich nicht eintreten. Er kann nicht von den Wirkungen der Mitgliedschaft im staatlichen Bereich befreien, ohne dass eine auf die Beendigung der Mitgliedschaft gerichtete Erklärung vorliegt, die jedenfalls die Freiwilligkeit der weiteren Mitgliedschaft aufhebt, auch wenn die Mitgliedschaft selbst nach dem innergemeinschaftlichen Recht nicht beendet werden kann.

(Video) Endlich! Elster online – mein Elster Tutorial | Steuererklärung 2019 Elster Online ausfüllen 2020

Die Austrittserklärung ist nicht deshalb notwendig auf die Körperschaft des öffentlichen Rechts und damit auf die staatlichen Wirkungen der Mitgliedschaft zu beschränken, weil eine Religionsgemeinschaft, namentlich die römisch-katholische Kirche, als Glaubensgemeinschaft nicht mit der Körperschaft des öffentlichen Rechts als weltlicher Organisationsform identisch sei10. Die Notwendigkeit einer solchen Unterscheidung zwischen einer Mitgliedschaft in der Körperschaft des öffentlichen Rechts und einer Mitgliedschaft in der Glaubensgemeinschaft lässt sich nicht, jedenfalls nicht zwingend aus staatlichen Normen herleiten. Sie kann, wenn überhaupt, nur aus dem innergemeinschaftlichen Recht der Religionsgemeinschaft begründet werden. Hieran anknüpfende Folgen können aber nicht zum Gegenstand einer Austrittserklärung vor der staatlichen Stelle und der von ihr hierüber zu erteilenden Bescheinigung gemacht werden.

Der Staat knüpft in staatlichen Normen an die Mitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft an, die allein nach deren Recht begründet worden ist. Die Mitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft entfaltet zwar rechtliche Wirkungen sowohl im internen Bereich der Religionsgemeinschaft als auch im staatlichen Bereich, wird aber allein durch Normen der Religionsgemeinschaft begründet. Aus den öffentlich-rechtlichen Wirkungen der Mitgliedschaft kann daher nicht geschlossen werden, es gebe wegen dieser Wirkungen und damit kraft staatlichen Rechts eine staatskirchenrechtliche Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft, die unabhängig von der innergemeinschaftlichen Mitgliedschaft und neben ihr besteht11.

Der auf Grund staatlichen Gesetzes erklärte Kirchenaustritt hat zwar nach dem insoweit allein maßgeblichen staatlichen Recht (hier § 26 Abs. 1 KiStG) lediglich die Folge, mit Wirkung für den Bereich des staatlichen Rechts die staatlich durchsetzbaren Konsequenzen der Mitgliedschaft entfallen zu lassen. Welche Folgerungen aus einer Austrittserklärung vor einer staatlichen Behörde für den innergemeinschaftlichen Bereich zu ziehen sind, regelt indes allein das religionsgemeinschaftliche Recht. Denkgesetzlich ausgeschlossen ist es nicht, dass in den verschiedenen Bereichen die Wirkungen eines Austritts verschieden sind, also hier eintreten, dort nicht eintreten oder unterschiedlich weit gehen.

Ob es eine Mitgliedschaft in der Körperschaft des öffentlichen Rechts gibt, die von der Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft als Glaubensgemeinschaft zu trennen ist und die deshalb isoliert aufgegeben werden könnte, beantwortet sich nach dem theologischen Selbstverständnis der Religionsgemeinschaft und ihrem darauf aufgebauten innergemeinschaftlichen Recht. Eine Mitgliedschaft in der Körperschaft des öffentlichen Rechts, wenn sie denn von der Mitgliedschaft in der Glaubensgemeinschaft unterschieden werden kann, könnte nur eine abgeleitete Mitgliedschaft sein. Die Mitgliedschaft in der Glaubensgemeinschaft, bei den christlichen Kirchen begründet durch die Taufe, vermittelt eine Mitgliedschaft in der Körperschaft des öffentlichen Rechts. Es gibt keine Mitgliedschaft in der Körperschaft des öffentlichen Rechts ohne Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft. Lediglich umgekehrt kann es eine Mitgliedschaft in der Glaubensgemeinschaft geben, ohne zugleich Mitglied in der Körperschaft des öffentlichen Rechts sein zu müssen, nämlich wenn nach dem theologischen Selbstverständnis der jeweiligen Religionsgemeinschaft eine Unterscheidung von Glaubensgemeinschaft und Körperschaft des öffentlichen Rechts möglich ist.

Fragen des Selbstverständnisses einer Religionsgemeinschaft und ihres hierauf aufbauenden religionsgemeinschaftlichen Rechts können nicht von der staatlichen Stelle, die für den Austritt aus der Religionsgemeinschaft zuständig ist, durch die von ihr zu erteilende Bescheinigung mit Anspruch auf Verbindlichkeit entschieden werden. Die Glaubens- und Bekenntnisfreiheit des Art. 4 Abs. 1 GG hindert den Staat daran, in religionsrechtlichen Auseinandersetzungen zwischen einer Religionsgemeinschaft und einem ihrer Mitglieder öffentlich-rechtlich Partei zu ergreifen und den Standpunkt des Mitglieds gegenüber der Religionsgemeinschaft oder umgekehrt den Standpunkt der Religionsgemeinschaft gegenüber einem Mitglied mit öffentlich-rechtlichem Zwang durchzusetzen. Partei ergriffe der Staat auch, wenn er durch die Bescheinigung oder deren Verweigerung sich zu einer streitigen Rechtsfolge verhielte, die seiner Regelungsbefugnis und seiner Beurteilung entzogen ist.

Dem Staat ist es deshalb verwehrt, die Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft in eine zur Religionsgemeinschaft als Körperschaft des öffentlichen Rechts und in eine Zugehörigkeit zur Religionsgemeinschaft als einer bloßen Glaubensgemeinschaft aufzuspalten12. Der Staat ist gehindert, durch eine Bescheinigung des Austritts den Anschein zu erwecken, er bestätige über die öffentlich-rechtlichen Wirkungen hinaus kraft seiner Autorität, der Austritt sei innergemeinschaftlich ohne Bedeutung13.

Diese Auslegung der staatlichen Normen über den Kirchenaustritt beeinträchtigt nicht die Glaubens- und Bekenntnisfreiheit des Betroffenen aus Art. 4 Abs. 1 GG. Austrittswillige Mitglieder einer Religionsgemeinschaft werden nicht zu einer Erklärung genötigt, die mit ihrer Glaubensfreiheit unvereinbar ist, wenn sie vorbehaltlos den Austritt aus ihrer Religionsgemeinschaft erklären müssen, auch wenn sie nur die staatlichen Wirkungen der Mitgliedschaft beenden wollen.

Art. 4 Abs. 1 GG umfasst das Recht, die innere Einstellung zu Glaube und Bekenntnis zu äußern. Dem Austrittswilligen kann aus Glaubensgründen daran gelegen sein, seiner inneren Verbundenheit im Glauben mit der Religionsgemeinschaft, aus der er austreten will, Ausdruck zu geben und die – möglicherweise gerade durch seinen Glauben bedingten – Motive klarzustellen, die ihn zu dem Austritt bewogen haben. Er kann eine Trennung zwischen einer rechtlichen Mitgliedschaft in der Körperschaft des öffentlichen Rechts und einer außerrechtlichen Mitgliedschaft in der Glaubensgemeinschaft aufgreifen wollen, die nach seinem religiösen Verständnis im Recht seiner Religionsgemeinschaft angelegt ist; er mag deshalb seinen Austritt nach staatlichem Recht mit den Glaubenslehren seiner Religionsgemeinschaft – wie er sie versteht – für vereinbar halten und sich ihr weiter zugehörig fühlen14. Er kann mithin zwar eine Erklärung abgeben, die auf den Austritt aus seiner Religionsgemeinschaft gerichtet ist, dabei aber der in seinem Glauben wurzelnden Überzeugung sein, dass diese Erklärung nur eingeschränkte Wirkungen hat, nämlich sich nicht auf seine Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft erstrecken kann.

(Video) Keine AHNUNG, keine MEINUNG? | Wahl-O-Mat Show Bundestagswahl 2021 2/3

Der Austrittswillige muss aber zur Vermeidung von Missverständnissen im Interesse der Rechtssicherheit hinnehmen, dass er seine Vorstellungen über die angestrebten innergemeinschaftlichen Wirkungen seines Austritts nicht zum Inhalt seiner Erklärung und der ihm hierüber zu erteilenden Bescheinigung machen kann. Unzumutbares wird ihm damit nicht abverlangt. Es besteht kein schützenswertes Interesse daran, in die Erklärung Erläuterungen über die Rechtsfolgen aufzunehmen, die für den innergemeinschaftlichen Bereich beabsichtigt sind. Dass der formalisierte Austritt aus der Religionsgemeinschaft nur Wirkungen für den staatlichen Bereich erzeugt, ergibt sich bereits unmittelbar aus § 26 Abs. 1 KiStG.

Der Austrittswillige besitzt hinreichende Möglichkeiten, seine innere Einstellung zu Glaube und Bekenntnis zu äußern. Er ist dafür nicht auf das Standesamt als Adressaten angewiesen. Seine Freiheit, seine Einstellung zu Fragen des Glaubens gegenüber beliebigen anderen Adressaten zu bekennen, wird nicht beeinträchtigt. Dem Austrittswilligen bleibt unbenommen, der Religionsgemeinschaft, aus der er austreten will, und Personen, an deren Unterrichtung ihm gelegen ist, in der ihm geeignet erscheinenden Form seine Motive für den Austritt oder seinen Willen mitzuteilen, der Glaubensgemeinschaft, so wie er sie versteht, im internen Bereich weiter anzugehören15.

Die Religionsgemeinschaft ihrerseits hat demgegenüber kein rechtlich geschütztes Interesse daran, dass der Staat einer Austrittserklärung die Wirkung nach staatlichem Recht versagt, wenn der Austrittswillige bestimmte Wirkungen für den innergemeinschaftlichen Bereich anstrebt oder ausschließen will und dies Dritten, namentlich aber der Religionsgemeinschaft selbst gegenüber bekundet. Die Schwierigkeiten, die für die Religionsgemeinschaft damit möglicherweise verbunden sind, kann der Staat wegen des Verbots der Einmischung in innergemeinschaftliche Angelegenheiten nicht verhindern, indem er einer nach staatlichem Recht eindeutigen Erklärung bereits die Wirkungen für den staatlichen Bereich bestreitet und dadurch der Religionsgemeinschaft die Möglichkeit nimmt und die Notwendigkeit erspart, über die innergemeinschaftlichen Wirkungen selbst in der nach ihren Vorstellungen angemessenen Weise zu befinden oder notfalls neues innergemeinschaftliches Recht zu schaffen16.

Unter dieser Voraussetzung wird der Austrittswillige allenfalls geringfügig in seiner Freiheit beschränkt, sein Bekenntnis zu äußern, wenn ihm für einen wirksamen Austritt aus einer Religionsgemeinschaft mit Wirkung für den staatlichen Bereich eine Erklärung abverlangt wird, die sich auf die Religionsgemeinschaft bezieht und davon absieht, zwischen dem Austritt aus der Körperschaft des öffentlichen Rechts und dem Verbleib in der Religionsgemeinschaft als einer Glaubensgemeinschaft zu unterscheiden. Diese Beschränkung ist durch Rechtswerte von Verfassungsrang (Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 Abs. 5 WRV) gedeckt. Die Religionsgemeinschaft muss vor Austrittserklärungen geschützt werden, deren Rechtsfolgen für sie selbst – sei es im staatlichen, sei es im innergemeinschaftlichen Bereich – wie für den Austrittswilligen nicht von vornherein klar sind17.

Zu Unrecht ergänzt der Verwaltungsgerichtshof diese inhaltlichen Anforderungen an die Erklärung um die verfahrensrechtliche Pflicht der Behörde, den wahren Willen des Austretenden zu erforschen. Mit Bundesrecht unvereinbar ist seine Annahme, dass die Wirksamkeit der Austrittserklärung nicht allein an dem protokollierten Wortlaut der Erklärung und ihrem dadurch umrissenen Sinn zu messen ist, sondern weitere äußere, sie begleitende Umstände heranzuziehen sind, namentlich andere Äußerungen des Austrittswilligen im zeitlichen Umfeld seines Austritts. Damit stellt der Verwaltungsgerichtshof an eine Erklärung Anforderungen, die von Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV nicht gefordert werden und mit Art. 4 Abs. 1 GG nicht vereinbar sind.

Das Recht, die innere Einstellung zu Glaube und Bekenntnis zu äußern, wird beeinträchtigt, wenn derartige Erläuterungen des Austretenden zur Auslegung seiner Erklärung herangezogen werden und seine für sich genommen eindeutige Erklärung erst in ihrem Lichte als mehrdeutig und unklar betrachtet wird. Die Aufgabe des Bekenntnisses kann nicht verlangt werden, sondern nur eine auf die Mitgliedschaft bezogene eindeutige Erklärung, die einerseits die Aufgabe der Zugehörigkeit zu der Religionsgemeinschaft mit bürgerlicher Wirkung über jeden Zweifel stellt, andererseits aber den Staat nicht zwingt, durch die Beurkundung der Erklärung Wirkungen im rein innergemeinschaftlichen Bereich zu bestätigen oder den Anschein einer solchen Bestätigung zu erwecken.

Ein in dieser Weise formalisiertes Verfahren bleibt mit der Glaubensfreiheit des Einzelnen gerade deshalb vereinbar, weil der Austretende seine Vorstellungen außerhalb des formalisierten Verfahrens äußern kann. Diese Gewährleistung darf nicht dadurch zurückgenommen werden, dass solche Äußerungen inhaltsbestimmend der formal eindeutigen Austrittserklärung übergeordnet werden. Maßgeblich ist allein der Wortlaut der Erklärung selbst. In dem formalisierten Verfahren des Austritts aus der Religionsgemeinschaft kann es nur auf das ankommen, was der Standesbeamte nach dem Willen des Erklärenden in die Niederschrift aufnimmt und was dadurch Inhalt der anschließend ausgestellten Bescheinigung wird.

Welche innergemeinschaftlichen Wirkungen der Austrittswillige mit seiner Erklärung verbindet und was er hierüber gegenüber Dritten, auch der Religionsgemeinschaft äußert, ist mit Blick auf § 26 Abs. 1 KiStG unerheblich, solange nur eindeutig ist, dass die innergemeinschaftlichen Folgen seiner Erklärung nicht Gegenstand der Austrittserklärung sind. Äußerungen hierzu gegenüber Dritten können den eindeutigen Willen nicht in Frage stellen, die in § 26 KiStG vorgesehenen Rechtsfolgen herbeizuführen.

(Video) Helga Lerch zum Landesgesetz zum Erlass eines Körperschaftsstatusgesetzes etc.

Aus denselben Gründen ist unerheblich, was der Austrittswillige dem Standesbeamten bei Gelegenheit der Niederschrift seiner Erklärung zusätzlich über seine Gründe für den Austritt und die Vorstellungen unterbreitet, die sein Austritt für sein Verhältnis zu der Religionsgemeinschaft nach seiner Ansicht hat, solange derartige Vorstellungen nicht zum Gegenstand der aufgenommenen Erklärung gemacht werden. Der Standesbeamte hat nur darauf hinzuweisen, dass die Erklärung, um wirksam zu sein, auf den Austritt aus der Religionsgemeinschaft gerichtet sein muss und dies unzweideutig zum Ausdruck gebracht werden muss (vgl. § 25 Abs. 1 Satz 1 VwVfG).

Das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs beruht auf diesem Verstoß gegen Art. 4 Abs. 1 GG. Der Verwaltungsgerichtshof hat nach dem Inhalt seiner Entscheidungsgründe die Erklärung des Beigeladenen nur deshalb für unvereinbar mit dem Zusatzverbot des § 26 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 KiStG angesehen, weil es die Äußerungen des Beigeladenen im Umfeld seines Austritts maßgeblich zur Bestimmung der abgegebenen Erklärung herangezogen hat. Diese Aussagen hat der Beigeladene fast ausschließlich nachträglich im Widerspruchsverfahren, im Klageverfahren und im Zusammenhang mit diesen Verfahren in der Öffentlichkeit abgegeben. Sie betrafen die Gründe und die kirchenrechtlichen Vorstellungen, die den Beigeladenen zu seinem Austritt bestimmt haben. Aus ihnen hat der Verwaltungsgerichtshof entscheidend hergeleitet, dass der Beigeladene mit den Worten „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ in seiner Austrittserklärung nicht seine Religionsgemeinschaft, die römisch-katholische Kirche, als diejenige hat bezeichnen wollen, aus der er austreten wollte, sondern dass er seinen Austritt auf die Körperschaft des öffentlichen Rechts unter Verbleib in der römisch-katholischen Glaubensgemeinschaft hatte beschränken wollen.

Bei einer bundesrechtskonformen Auslegung und Anwendung des § 26 Abs. 1 KiStG ist die Erklärung des Beigeladenen über seinen Austritt aus der Religionsgemeinschaft wirksam; insbesondere stellen die Worte „Körperschaft des öffentlichen Rechts“, die der Beigeladene neben die Worte „römisch-katholisch“ hat setzen lassen, keinen Zusatz im Sinne des § 26 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 KiStG dar.

Das Bundesverwaltungsgericht Senat kann die landesrechtliche Vorschrift des § 26 Abs. 1 KiStG selbst auslegen, weil ihre Auslegung durch den Verwaltungsgerichtshof teilweise mit Bundesrecht unvereinbar ist18.

Nach der vom Verwaltungsgerichtshof mitgeteilten Entstehungsgeschichte und nach ihrem Sinn und Zweck hat der Landesgesetzgeber mit dem hier einschlägigen Halbsatz 2 in den § 26 Abs. 1 Satz 2 KiStG ein striktes Verbot jedweden Zusatzes eingefügt. Er hat damit im Anschluss an die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts19 gespaltene Austrittserklärungen ausschließen wollen, die einen Austritt aus der Körperschaft des öffentlichen Rechts bei gleichzeitigem Verbleib in der Glaubensgemeinschaft zum Inhalt hatten.

Danach löst der Austritt aus der Religionsgemeinschaft für den Austretenden wie für die Religionsgemeinschaft im Bereich des staatlichen Rechts gewichtige Wirkungen aus. Selbst wenn eine Auslegung der Erklärung und der mit ihr beabsichtigten Folgen im Einzelfall möglich sein und zu eindeutigen Ergebnissen führen mag, kann es angesichts der mit einer solchen Auslegung nicht selten verbundenen Zweifel dem Gesetzgeber jedenfalls nicht verwehrt sein, im Interesse klarer rechtlicher Verhältnisse und damit zur Vermeidung von Irrtümern oder Zweifeln und von Streitigkeiten über den Umfang der Rechtsfolgen eindeutige, jeden Zweifel ausschließende Erklärungen und damit Erklärungen ohne jeden Zusatz zu verlangen. Damit werden zugleich die Standesbeamten der Schwierigkeiten enthoben, die mit der Auslegung unklarer Erklärungen häufig verbunden sind, dies zumal in einem Bereich, der wegen der gerade für Nichtspezialisten häufig schwer zu überblickenden Gemengelage von staatskirchenrechtlichem und innergemeinschaftlichem Recht und wegen der Gefahr, in die inneren Angelegenheiten einer Religionsgemeinschaft hineinzuwirken oder auch nur diesen Anschein zu erwecken, besondere Probleme aufwirft. Das gilt auch für Zusätze, die lediglich die nach staatlichem Recht ohnehin bestehende Beschränkung der Wirksamkeit des Austritts aus der Religionsgemeinschaft klarstellen sollen. Das Interesse an Klarheit deckt bei einer generalisierenden Vorschrift auch das Verbot von Zusätzen ab, die bei einer in diesem Bereich nur selten ganz eindeutigen Auslegung klar sein mögen20.

Auch bei dieser strikten Auslegung des § 26 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 KiStG ist die Erklärung des Beigeladenen wirksam. Die Vorschrift gibt keinen bestimmten Wortlaut für die Austrittserklärung vor. Der Austrittswillige wählt den Wortlaut selbst. Ihm bleibt ein gewisser Spielraum. Dieser ist hier gewahrt. Der Beigeladene hat seinen Austritt aus der römisch-katholischen Kirche erklärt, ohne seine Erklärung auf eine Körperschaft des öffentlichen Rechts zu beschränken.

Wenn nur der Wortlaut der Erklärung des Beigeladenen berücksichtigt wird, besteht kein Zweifel, dass er einen Austritt aus der römisch-katholischen Kirche erklärt und sich auf diese Erklärung beschränkt hat. Der Verwaltungsgerichtshof selbst hat die Erklärung in diesem Sinne gewürdigt. Er hat ausdrücklich hervorgehoben, nach Wort und Sinn ziele die Äußerung des Beigeladenen darauf ab, dass staatliche Behörden ihn nicht länger als Mitglied der römisch-katholischen Kirche ansehen sollen. Nach ihrem formalen Gehalt entspricht die Erklärung danach den Anforderungen, die sich aus Bundesverfassungsrecht für einen wirksamen Austritt aus einer Religionsgemeinschaft ergeben. Die Würdigung des Verwaltungsgerichtshofs kann in der Sache nicht beanstandet werden. Gemeinsam mit der Überschrift „Rechtliche Zugehörigkeit zu einer Kirche, Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsgemeinschaft“ bezieht sich die Angabe „römisch-katholisch“ auf die Religionsgemeinschaft der römisch-katholischen Kirche, die in Deutschland nach Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Abs. 5 Satz 1 WRV als (altkorporierte) Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt ist. Die Worte „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ in der Erklärung des Beigeladenen sind danach ein zwar nicht notwendiger, aber auch nicht schädlicher Teil der Bezeichnung für die Religionsgemeinschaft, aus der der Beigeladene austreten wollte. Die Erklärung bezieht sich nicht auf eine von der Glaubensgemeinschaft getrennte Körperschaft des öffentlichen Rechts, sondern auf die Glaubensgemeinschaft der römisch-katholischen Kirche in der Form, wie sie im Geltungsbereich des Kirchensteuergesetzes besteht.

(Video) Zeugen Jehovas - Kleingedrucktes lesen

Zu Unrecht macht das Erzbistum geltend, aufgrund der Ergänzung bleibe unklar, auf welche Körperschaft die Erklärung des Beigeladenen ziele, da die römisch-katholische Kirche in zahlreiche Körperschaften des öffentlichen Rechts gegliedert sei. Die Erklärung betrifft die Religionsgemeinschaft als solche. Sie erfasst daher in der Folge alle Körperschaften, in denen der Beigeladene im Falle seiner fortbestehenden Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Kirche, insbesondere aufgrund des Parochialrechts, Mitglied wäre oder werden könnte.

Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 26. September 2012 – 6 C 7.12

Kein Kirchenaustritt nur aus der öffentlich-rechtlichen Körperschaft | KirchensteuerInfo (1)

FAQs

Ist die Kirche eine öffentliche Stelle? ›

Für Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften steht der besondere Status der Körperschaft des öffentlichen Rechts zur Verfügung. Mit diesem Status gewährt der Staat besondere Rechte.

Welche Religion hat man wenn man aus der Kirche ausgetreten ist? ›

Bin ich durch einen Kirchenaustritt konfessionslos? Rechtlich gesehen ja. Sofern Sie nicht eine andere Religion annehmen, zählen Sie prinzipiell zu den Konfessionslosen. Allerdings unterscheidet sich Ihr Status von dem eines Konfessionslosen, der noch nie einer Kirche angehört hat.

Was sind die Nachteile wenn ich aus der Kirche austrete? ›

Nachteil 1: Der bürokratische Aufwand

Wer in Deutschland aus der Kirche austreten will, muss zum Amt. Abhängig vom Bundesland müssen Sie entweder beim Standesamt, Einwohnermeldeamt oder beim Amtsgericht einen Termin vereinbaren. Dort müssen Sie ein Formular ausfüllen und eine Bearbeitungsgebühr zahlen.

Wie kann ich in Niedersachsen aus der Kirche austreten? ›

Der Austritt aus einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder Weltanschauungsgemeinschaft ist bei der zuständigen Stelle zu erklären. Der Kirchenaustritt (evangelisch-lutherische bzw. katholische Kirche) kann nur persönlich entweder bei dem Standesamt des Hauptwohnsitzes oder beim Notar erklärt werden.

Welche Rechtsform hat eine Kirchengemeinde? ›

Körperschaften des öffentlichen Rechts: Die Diözesen und Kirchengemeinden sowie manche Or- densgesellschaften oder Klöster verfügen über diesen Rechtsstatus. Auch die Zusammenschlüsse von Kirchengemeinden und der Verband der Diözesen Deutschlands sind als Körperschaften des öffentlichen Rechts anerkannt.

Ist der Bund eine juristische Person? ›

So zählen zu den juristischen Personen des öffentlichen Rechts etwa: Gebietskörperschaften: Staat / Bund, Länder und Gemeinden. Personalkörperschaft: Berufskammern wie Steuerberaterkammer, Handwerkskammern, Rechtsanwaltskammer; Innungen. Realkörperschaft: Industrie- und Handelskammern.

Ist man noch katholisch wenn man aus der Kirche ausgetreten ist? ›

Die katholische Kirche schließt ausgetretene Mitglieder auch aus dem kirchlichen Leben aus.

Ist man ohne Konfession wenn man aus der Kirche austritt? ›

Wer formal aus der Kirche austrete und keine Kirchensteuern mehr zahle, sei nicht mehr Mitglied der Glaubensgemeinschaft, weil diese mit der Körperschaft des öffentlichen Rechts identisch sei.

Bin nicht ausgetreten aus der Kirche zahle trotzdem keine Kirchensteuer? ›

Muss man laut Steuerrecht Kirchensteuer zahlen? Solange Sie Mitglied einer Kirchengemeinde sind, die Kirchensteuer erhebt, müssen Sie diese auch zahlen. Möchten Sie dies nicht, müssen Sie aus der Kirche austreten, dann ist die Steuer nicht weiter zu entrichten.

Was passiert mit der Kirchensteuer nach Austritt? ›

Die Kirchensteuerpflicht endet mit dem Ablauf des Kalendermonats, in dem Sie Ihren Kirchenaustritt beim Standesamt erklärt haben. Manchmal kann es auch der darauffolgende Monat sein. Anschließend fällt die Kirchensteuer ersatzlos weg.

Welche Vorteile habe ich wenn ich Kirchensteuer zahle? ›

Vorteil 1: Finanzielle Gründe

Die finanziellen Vorteile liegen auf der Hand. Fast 300 Euro Kirchensteuer zahlt ein Mitglied der beiden christlichen Kirchen im Durchschnitt pro Jahr. Wenn du nicht verheiratet bist oder keine Kinder hast, zahlst du sehr wahrscheinlich noch um einiges mehr.

Warum kostet es Geld aus der Kirche auszutreten? ›

Die Landesregierung NRW hatte die Gebührenhöhe damit begründet, dass für die Bearbeitung mindestens 15 Minuten Personaleinsatz und zusätzlich Material- und andere Sachkosten anfallen. Dies hält das BVerfG für überzeugend und dem Austrittswilligen für zumutbar.

Was kostet Kirchenaustritt Niedersachsen? ›

Die Gebühr für den Kirchenaustritt in Niedersachsen beträgt 25 Euro.

Wo muss man sich melden um aus der Kirche austreten? ›

Zuständig ist das Standesamt in dessen Bezirk Sie gemeldet sind. Die Änderung bzw. der Kirchenaustritt wird dem Finanzamt automatisch mitgeteilt. Die Erklärung des Austritts ist auch schriftlich über einen Notar möglich.

Was brauche ich alles um aus der Kirche auszutreten? ›

Bringen Sie als Identitätsnachweis einen gültigen Personalausweis oder Ihren gültigen Reisepass mit. Wenn Sie verheiratet oder geschieden sind, benötigen Sie außerdem Ihr Familienbuch. Danach informiert die Stelle automatisch das zuständige Finanzamt über Ihren Kirchenaustritt.

Ist eine Kirchengemeinde ein Unternehmen? ›

Die Kirchen in Deutschland sind riesige Wirtschaftsunternehmen. Sie sind nicht nur Wald-, Grund- und Immobilienbesitzer, sondern auch große Arbeitgeber und besitzen viele Firmen und Beteiligungen. Ihr Gesamtgeschäft hat ein Volumen von 129 Milliarden Euro im Jahr.

Ist eine Kirchengemeinde gemeinnützig? ›

Die Kirche muss demgemäß als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt sein. Bei Religionsgemeinschaften, die nicht Körperschaft des öffentlichen Rechts sind, kann wegen der Förderung der Religion eine Anerkennung als gemeinnützige Körperschaft in Betracht kommen.

Kann sich die Kirche auf Grundrechte berufen? ›

Die Kirchengemeinde kann somit Trägerin aller Grundrechte sein, deren Verletzung sie gerügt hat.

Wer zählt zu den juristischen Personen? ›

Zu den juristischen Personen gehören Unternehmen, die eine eigene Rechts- und Geschäftsfähigkeit besitzen.
...
Juristische Person
  • Kapitalgesellschaften: Aktiengesellschaft, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), Kommanditgesellschaft auf Aktien;
  • Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften;
  • Vereine und Stiftungen.

Welche Rechtsform ist eine juristische Person? ›

1. Juristische Personen des Privatrechts sind u.a.: eingetragene Vereine (e.V.), Stiftungen, die Aktiengesellschaften (AG), Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH), Kommanditgesellschaften auf Aktien (KGaA) und eingetragene Genossenschaften.

Wer sind die juristische Personen? ›

Eine Vereinigung von Personen oder eine Vermögensmasse, die in ihrer Gesamtheit mit allgemeiner Rechtsfähigkeit ausgestattet (d. h. Träger von Rechten und Pflichten) ist.

Wie nennt man es wenn man aus der Kirche ausgetreten ist? ›

Konfessionslosigkeit (auch Konfessionsfreiheit) bezeichnet, dass eine Person keiner Konfession angehört.

Ist man nach Kirchenaustritt noch getauft? ›

Eine erneute Taufe ist nicht notwendig. «Sie gilt als unauslöschliches Merkmal lebenslang», erklärt Weisner. Wer in eine andere christliche Kirche als bisher eintreten will, muss an einem sogenannten Konversionsunterricht teilnehmen.

Was schreibt man wenn man keine Konfession hat? ›

Gehört man keiner Religionsgemeinschaft an, wird als Kürzel VD eingetragen. Für die Religionsgemeinschaften gibt es folgende Abkürzungen: Evangelisch EV. Römisch-katholisch RK.

Warum wird bei mir keine Kirchensteuer abgezogen? ›

Wird die Kirchensteuer deshalb nicht einbehalten, weil die beim BZSt abgerufenen Daten über die Religionszugehörigkeit des Arbeitnehmers von den tatsächlichen Verhältnissen abweichen, darf das Finanzamt den Arbeitgeber nicht als Haftungsschuldner in Anspruch nehmen.

Wer ist nicht Kirchensteuerpflichtig? ›

Einkommen unterhalb des Grundfreibetrags: Liegt dein bzw. euer Einkommen unter dem Grundfreibetrag (im Steuerjahr 2021 beträgt dieser 9.744 Euro bzw. das Doppelte für gemeinsam Veranlagte wie Verheiratete), wird keine Kirchensteuer gezahlt.

Kann die Kirchensteuer nachgefordert werden? ›

Eine Berechnung erfolgt dann durch den Kirchensteuersatz, der für das Bundesland, in dem Sie leben, maßgebend ist. In einigen Fällen kommt es vor, dass die Kirchensteuerstelle sogar noch Jahrzehnte nach einem Austritt Steuern nachfordert. So eine Nachforderung zur Nachzahlung ist natürlich nicht gerechtfertigt.

Wo Kirchensteuer zurückfordern? ›

Kirchensteuer teilweise zurückholen

Dazu gibst Du die gesamte Kirchensteuer und Kirchgeld in der Anlage Sonderausgaben an. Erstattete Kirchensteuer musst Du dort ebenfalls angeben. Nicht abzugsfähig ist aber die Kirchensteuer als Zuschlag auf die Abgeltungssteuer bei Kapitalerträgen.

Wie nennt man es wenn man aus der Kirche ausgetreten ist? ›

Konfessionslosigkeit (auch Konfessionsfreiheit) bezeichnet, dass eine Person keiner Konfession angehört.

Wann hat die Kirche ihre Macht verloren? ›

Muslime bedrohen die Christenheit

Sowie durch eine einschneidende Katastrophenerfahrung. Denn zwei Generationen zuvor, am 29. Mai 1453, hat die christliche Welt ihre bedeutendste Stadt neben Rom verloren: Damals eroberte Sultan Mehmet II.

Warum wenden sich immer mehr Menschen von der Kirche ab? ›

Mögliche Gründe: Kirchensteuern und Missbrauchsskandale. Die Zahl der Kirchenaustritte in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. 216.000 Menschen hätten 2018 die katholische Kirche verlassen, teilte die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mit.

Warum sind so viele Menschen aus der Kirche ausgestiegen? ›

Etwa 360.000 Menschen haben 2021 die katholische Kirche verlassen - fast ein Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr. Ein Grund: der Missbrauchsskandal. Erstmals sind die Mitglieder der beiden Kirchen in der Minderheit.

Wie nennt man jemanden der nicht in der Kirche ist? ›

Neben Christ, Atheist und Agnostiker gibt es auch den Begriff des Heiden. So wurden und werden oft Menschen bezeichnet, die entweder keiner oder einer anderen Religion angehören. Nicht selten dient die Bezeichnung auch dazu, Angehörige anderer Religionen als Ungläubige abzuwerten.

Kann man wegen Austritt aus der Kirche gekündigt werden? ›

Kündigung wegen Kirchenaustritt ist wirksam. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer neuen Entscheidung vom 25.04.2013 festgestellt, dass die katholische Kirche berechtigt ist, einen Mitarbeiter zu kündigen, der zuvor aus der Kirche ausgetreten war.

Wie erfährt der Arbeitgeber vom Kirchenaustritt? ›

Von dem Kirchenaustritt erfährt die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber automatisch durch Abruf der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM), die beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) gespeichert sind.

Warum waren die Menschen um 1500 unzufrieden mit der Kirche? ›

Viele Menschen waren der Meinung: Die Kirche hat zu viel Geld. Und sie gibt zu viel Geld für bestimmte Dinge aus. Zum Beispiel für teure Kirchen-Gebäude. Das fanden die Menschen nicht gut.

Wann hat sich die Kirche gespalten? ›

Diese Erneuerung führte schließlich zur Spaltung der Kirche. Ausgehend vom römisch-deutschen Reich kam es schließlich in ganz Europa zu Veränderungen und der evangelische Glaube verbreitete sich in weiten Teilen Europas. Was passierte am 31. Oktober 1517 und warum war dieser Tag so bedeutsam?

Wann war das Ende der Reformation? ›

Sie begann im Jahr 1517, als Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg im heutigen Bundesland Sachsen-Anhalt genagelt haben soll. Sie endete im Jahr 1648 mit dem Westfälischen Frieden. Diese lange Zeit nennt man „Reformation“. So entstand in Deutschland die Evangelische Kirche.

Warum ist die Kirche so wichtig? ›

Der einzelne Mensch kann nicht von selber zu seiner Glaubensgewissheit kommen. Dafür braucht er eine Erzähl- und Gebetsgemeinschaft von Gläubigen – die Kirche. Ohne die Kirche in ihrer institutionellen Verfestigung hätte sich das Ereignis Christi bald verflüchtigt. Es gäbe nichts von dem, was uns heute zusammenhält.

Warum gehen Christen in die Kirche? ›

Menschen empfangen durch den Glauben an Christus den Heiligen Geist, der Hoffnung bringt und sie bzw. die Kirche in Gottes Wahrheit und gemäß Gottes Absichten führt. Der auferstandene Jesus sitzt zur Rechten Gottes.

Wie lange wird es die Kirche noch geben? ›

Eine Studie prognostiziert den beiden großen Kirchen in Deutschland eine düstere Zukunft – bis 2060 sollen sie die Hälfte an Mitgliedern und Finanzkraft verlieren. Noch könnten sie der Entwicklung aber entgegenwirken.

Wie viele Leute sind aus der Kirche ausgetreten? ›

Die Statistik zeigt Anzahl der Kirchenaustritte in Deutschland nach Konfessionen in den Jahren von 1992 bis 2021. Im Jahr 2021 traten rund 280.000 Personen aus der Evangelischen Kirche, aus der Katholischen Kirche traten im gleichen Jahr insgesamt 359.205 Personen aus.

Wie viele Leute steigen aus der Kirche aus? ›

Kirchenaustritte 2021: Das sind die Zahlen für Deutschland

Mehr als 359.000 Menschen haben die katholische Kirche verlassen. Rund 280.000 Menschen sind aus der evangelischen Kirche ausgetreten.

Wie viele Menschen sind 2022 aus der Kirche ausgetreten? ›

Demnach traten zwischen Januar und Ende Juni 2022 in München 14.035 Menschen aus der Kirche aus - über alle Konfessionen hinweg.

Kostenlose Kündigung. Bei Problemen gleich automatisch weiter zur Schlichtungsstelle.

Zuvor wurde ich beim Versuch per email zu kündigen, auf die Notwendigkeit verwiesen, mich in deren System mit Zugangsdaten - die ich leider nicht verfügbar hatte - einzuloggen und in deren System nach deren Vorgaben zu kündigen.. Vielen Dank, anfangs dachte ich, das wäre eine Seite zum Sammeln meiner Daten inklusive Unterschrift.. Mit der Seite hier hatte ich einen kompetenten Partner, der mir immer den nächsten Schritt sagte, wie ich vorgehen müsste.. Das ist mir eine Spende wert und ich werde Sie natürlich auch weiterempfehlen.. Vielen vielen Dank Herr Landauer, für Ihre Mühe und diesen Service!. Funktioniert einwandfrei und ist eine der besten Services, die im Netz zu finden ist!!!. Herzlichen Dank für die Möglichkeit, ganz einfach zu kündigen und auch Ihre perfekte Betreuung.. Die Website online-kuendigen.at ist eine der wichtigsten Seiten im Netz und ein Paradebeispiel für gelungene Digitalisierung.. Danke, danke, danke!

Du überlegst, ob Du aus der Kirche austreten sollst? Doch Du weißt nicht, was Du dafür tun musst? Hier sind alle Infos rund um den Austritt aus der Kirche!

Und es ist auch nicht möglich, dass Du Deinen Austritt schriftlich per Brief erklärst.. Denn Deinen Austritt erklärst Du vor dem Staat – und nicht bei der Kirche.. Das gilt auch dann, wenn ihre Eltern nicht möchten, dass sie aus der Kirche austreten.. Aus der Kirche austreten, kannst Du dann aber ebenfalls nicht.. Für Dich heißt das: Wenn Du aus der Kirche austreten willst, wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als die Gebühren zu bezahlen.. Die Austrittsbescheinigung ist für Dich deshalb sehr wichtig, weil sie Dein Beleg dafür ist, dass Du tatsächlich aus der Kirche ausgetreten bist.. Und zum Beispiel nach einem Umzug kann es sein, dass plötzlich wieder Kirchensteuern erhoben werden.

Mit einem Kirchenaustritt sparen sie die Kirchensteuer oder das Kirchgeld ✓ Wo und wie stellen sie den Antrag? ☛ Ratgeber "Wie sie aus der Kirche austreten"

Einen Antrag auf Kirchenaustritt stellen Sie beim Standesamt oder Amtsgericht (je nach Bundesland) Die Gebühren dafür betragen bis zu 60 Euro.. Bescheinigung: Sie sollten sich unbedingt eine kostenpflichtige Bescheinigung über den Austritt austellen lassen, um nach einem eventuellen Umzug nicht erneut eine Kirchensteuer zahlen zu müssen!. Möchten Sie aus der Kirche austreten, müssen Sie:. Für den Austritt aus der Kirche, müssen Sie persönlich beim Standesamt einen Antrag stellen.. Sie sollten sich beim Standesamt, bzw.. Als Konfessionslose müssen sie auf eine kirchliche Trauerfeier mit einem Pfarrer bei der Beerdigung verzichten.

Seit Jahren schrumpfen die Mitgliederzahlen der deutschen Kirchen. Wir nennen Gründe für einen Kirchenaustritt und zeigen dessen Vor- und Nachteile auf.

Ein Religionssoziologe der Universität Münster sieht einen Grund für die schwindende Bedeutung der Kirche im hohen Wohlstands- und Bildungsniveau und der guten Absicherung, so wären etwa die sozialen und seelsorglichen Angebote der Kirche einfach nicht mehr gefragt.. Auch eine vom Bistum Essen in Zusammenarbeit mit der Universität Siegen und der CVJM-Hochschule Kassel durchgeführte Studie ging dieser Frage nach und stellte sie Menschen, die den Kirchenaustritt bereits vollzogen hatten.. in der Entfremdung zwischen Gläubigen und der Institution Kirche im von der Kirche propagierten inadäquaten Weltbild (Bild der Frau, Zölibat, Homosexualität) in der Arroganz der Kirchenoberen im Zuge vieler Skandale in der fehlenden Glaubwürdigkeit. Wie der Kirchenaustritt vollzogen werden kann, regeln die jeweiligen Kirchenaustrittsgesetze der Bundesländer.. Vorlage des Personalausweises/Reisepasses mit letzter Meldebescheinigung Vorlage des Familienbuches für Verheiratet/Geschiedene Kosten der Verwaltungsgebühren zwischen 5,50 € und 60€ (je nach Bundesland und Amt, nur in Brandenburg kostenlos). Insbesondere Letzteres ist entscheidend, da dort die Streichung der Religionszugehörigkeit von der Lohnsteuerkarte erfolgt.. Einer der Vorzüge des Kirchenaustritts lässt sich jedoch sehr gut in Zahlen fassen: der Wegfall der Kirchensteuer .. Diese ist, wie bereits erwähnt, in den meisten Fällen zwar nicht die Ursache, aber dennoch der Auslöser für den Schritt.. In den meisten Fällen ist das Arbeitsverhältnis an die Mitgliedschaft in der Kirche gebunden, weswegen das Auflösen der Mitgliedschaft auch oft mit einer Kündigung einhergeht.. ), Ausschluss von kirchlichen Ämtern und Funktionen, Verlust des aktiven und passiven Wahlrechts in der Kirche, Ausschluss der Mitgliedschaft in öffentlichen kirchlichen Vereinen, kirchliche Eheschließung nur mit Erlaubnis des Ortsordinarius, Ausschluss vom kirchlichen Begräbnis, soweit nicht vor dem Tod irgendein Zeichen der Reue vorgelegen hat.. Bevor man diesen Weg beschreitet, sollte man folglich mit sich selbst ausmachen, inwieweit man bereit ist auf diese Rechte, etwa die Möglichkeit der Taufe/Kommunion/Konfirmation für die Kinder, einer kirchlichen Trauung bzw.. Auch in schlechten Zeiten versucht er sich sein Credo „Always look on the bright side of life“ zu bewahren und die Leser mit einem Lächeln sicher durch die kleinen und großen Tücken des Alltags zu lotsen.. Wiado.de dient der allgemeinen Bildung und Information, nicht der Beratung bei gesundheitlichen und rechtlichen Anliegen.

Lohnt sich der Kirchenaustritt? Wir betrachten diese Frage aus finanzieller und auch aus ideologischer Sicht und gehen tief ins Detail.

Aber auch immer mehr Gläubige stellen die Institution der Kirche an sich in Frage.. Der Austrittsgrund Nummer eins, ist für die meisten jedoch eher der Gedanke sich ein paar Euro im Jahr zu sparen.. Bei einem Bruttogehalt in Hessen von etwa €28.000,00 im Jahr, das entspricht in etwa einem guten Durchschnittsgehalt, ist jährlich eine Einkommenssteuer von €4.612,00 zu zahlen.. Im Gegensatz dazu, kann sich ein lediger Besserverdiener aus Bayern mit einem Bruttoeinkommen von €54.000,00 bei einem Austritt deutlich mehr sparen.. Damit wird natürlich auch die Kirchensteuer nicht verlangt.. Bei einem kirchlichen Arbeitgeber, wie der Caritas oder der Diakonie, kann das Dienstverhältnis sogar aufgehoben werden, da sich dieses an die Mitgliedschaft in einer christlichen Gemeinde bindet.. Die Frage, die sich dabei jeder selber stellen sollte, ist aber natürlich, ob man das gesparte Geld bei einem Austritt tatsächlich spenden würde oder nicht doch wieder nur unnötige Sachen davon kaufen würde und das Geld bei der Kirche damit nicht vielleicht besser aufgehoben wäre.. Allerdings muss man sich dessen bewusst sein, dass beispielsweise keine kirchliche Hochzeit oder Beerdigung mehr möglich ist und einige Einrichtungen die Mitgliedschaft oder das Arbeitsverhältnis dann möglicherweise ablehnen werden.

Einmal im Jahr veröffentlicht die Österreichische Bischofskonferenz statistische Daten zur Katholikenzahl sowie zum Stand der Priester und Ordensleute.

Gemeinsam mit den vorläufigen Katholikenzahlen wurde am Mittwoch auch die amtliche Kirchenstatistik für 2020 mit den Details zum kirchlichen Leben in Österreich veröffentlicht.. Die Zahl der amtlichen Statistik für 2020 weist hier 417 Taufen aus; 2019 waren es 540 Taufen, 2018 650 Taufen, 2017 890, 2016 433, 2015 323.. Die Zahl der Diözesanpriester ist damit etwas zurückgegangen (2019: 1.847), ebenso die Zahl der ausländischen Priester (2019: 475) und die Zahl der Ordenspriester.. Die Statistik für 2019 wies 744 aus, 2018 waren es 750.. Im Jahr 2017 gab es bei den Erwachsenentaufen (ab 14 Jahren) einen Höchststand mit 890.. In den Jahren davor war die Zahl der kirchlichen Trauungen relativ stabil: 2018: 11.155, 2017: 10.808, 2016: 11.313, 2015: 11.494.

Der Austritt aus den beiden großen Kirchen ist in Deutschland mit vergleichsweise großem Aufwand verbunden. Deshalb gibt es in den Kirchenregistern viele "Karteileichen": Menschen, die sich innerlich der Kirche nicht zugehörig fühlen, formell jedoch Kirchenmitglieder sind - und Kirchensteuer zahlen. Dabei ist der Kirchenaustritt beileibe keine unüberwindliche Barriere. Wir erläutern den Ablauf.

In Deutschland erfolgen Bemessung und Einzug der Kirchensteuern für die evangelische (EKD) und römisch-katholische Kirche direkt über die staatlichen Finanzämter; dasselbe gilt auch für einige kleinere christliche Gemeinschaften sowie die Kultussteuern der jüdischen Gemeinden.. Zusätzlich zur Kirchensteuern gibt es noch das sogenannte allgemeine und das besondere Kirchgeld.. Den Kirchenaustritt müssen Mitglieder der evangelisch-lutherischen oder römisch-katholischen Kirche persönlich beim Standesamt oder Amtsgericht vornehmen (dasselbe gilt aber auch für jede andere Religionsgemeinschaft, die als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt ist).. Für den Austritt ist je nach Bundesland entweder das Standesamt oder das Amtsgericht am Wohnsitz zuständig.. Sie müssen immer persönlich beim Standesamt bzw.. In den anderen Bundesländern müssen Sie zwischen 10 und 60 EUR mitbringen.. Wer beim Kirchenaustritt verheiratet, verwitwet oder geschieden war und den Austritt beim Amtsgericht erklärte, kann den Nachweis möglicherweise auch über das Standesamt führen, das die Austrittsmeldung vom Amtsgericht erhalten haben sollte, um sie ins Familienbuch einzutragen.. Damit Ihnen nach dem Kirchenaustritt keine Kirchensteuern mehr abgezogen werden, müssen Sie zusätzlich noch die Religionszugehörigkeit auf Ihrer Lohnsteuerkarte austragen lassen!. Bei Austritten aus anderen Religionsgemeinschaften als der evangelischen oder der römisch-katholischen Kirche entfällt natürlich die Änderung auf der Lohnsteuerkarte.

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Greg O'Connell

Last Updated: 08/01/2022

Views: 6229

Rating: 4.1 / 5 (62 voted)

Reviews: 85% of readers found this page helpful

Author information

Name: Greg O'Connell

Birthday: 1992-01-10

Address: Suite 517 2436 Jefferey Pass, Shanitaside, UT 27519

Phone: +2614651609714

Job: Education Developer

Hobby: Cooking, Gambling, Pottery, Shooting, Baseball, Singing, Snowboarding

Introduction: My name is Greg O'Connell, I am a delightful, colorful, talented, kind, lively, modern, tender person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.