Kirche und Recht, 2020, Band 26, Heft 1 (2022)

Kirche und Recht, 2020, Band 26, Heft 1 (1)

KuR
Kirche und Recht

ISSN 0947-8094 (Print)
ISSN 2366-6722 (Online)

€42.00
incl. VAT

e-Journal

Printausgabe abonnieren Are you a university, library or bookstore?
Please contact us here

Link to content

https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/kur/26/1

(Video) HB-AP-1-[30]

Content of issue

S. 1-1, Editorial Editorial
S. 2-11, Beitrag Drößler, Bernd Th. | Kämper, Burkhard | Schilberg, Arno Infektionsschutz und Religionsausübung: Religionsfreiheit unter dem Eindruck von Corona

Der Beitrag behandelt die Religionsfreiheit in Zeiten der Pandemie durch das Corona-Virus. Auf Grund von § 28 IfSG wurden Veranstaltungen, auch Gottesdienste, verboten. Die Kirchen haben auf Gottesdienste verzichtet. Das Veranstaltungsverbot sollte nicht die Religionsfreiheit, sondern die Versammlungsfreiheit einschränken. Die faktische Einschränkung von Art. 4 GG ist im Rahmen der Verhältnismäßigkeitsprüfung nur zum Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit zulässig. Die staatliche Rechtsgüterabwägung ist vor dem Hintergrund neuer medizinischer Erkenntnisse dynamisch fortzuschreiben. Kirchen und Gottesdienstgebäude bleiben unter Berücksichtigung strenger Hygieneauflagen offen. Die Religionsgemeinschaften haben alternative Gottesdienstangebote entwickelt. Nachdem die Kirchen und Religionsgemeinschaften den Bundesländern Schutzkonzepte vorgelegt haben, können ab Mai 2020 unter deutlichen Auflagen wieder öffentliche Gottesdienste stattfinden.

The article deals with freedom of religion in times of the pandemic caused by the coronavirus. Events, including church services, were prohibited based on Section 28 of the Infection Protection Act. Churches did not hold services. The ban on events should not restrict freedom of religion, but freedom of association. The fatcutal limitation of Art. 4 GG is only permitted for the protection of life and physical integrity and must pass a proportionality test. The state’s consideration of legal interest must be dynamically updated against the backgorund of new medical knowledge. In compliance with strict hygiene requirements churches and worship bulidings remain open. Religious communities have developed alternative forms of worhsip After the churches and the religious communities have presented protection concepts, public services can resume from May 2020 under strict regulations.

S. 12-39, Beitrag Berkmann, Burkhard Josef Konkordate mit Staaten ohne christliche Bevölkerungsmehrheit ; Ein Instrument für Rechtsbeziehungen der Katholischen Kirche zu nichtchristlichen Religionen?
(Video) 6. Juni 1944 – Das Licht der Morgenröte | Geschichte - Politik - Kriegsdokumentation

Der Heilige Stuhl schließt immer mehr Konkordate mit Staaten ohne christliche Bevölkerungsmehrheit ab. Der Autor untersucht, inwieweit darin das Verhältnis der katholischen Kirche zu nichtchristlichen Religionen zum Ausdruck kommt oder sogar eine rechtliche Regelung erfährt. Er nimmt zwei Internationale Organisationen, 19 Staaten weltweit und 6 deutsche Bundesländer in den Blick. Die umfassenden Verträge mit Israel und Palästina erweisen sich diesbezüglich als besonders ergiebig, weil sie aus der Religionsfreiheit, dem religiösen Diskriminierungsverbot und dem Gebot des interreligiösen Dialogs auch Pflichten für die katholische Kirche ableiten. In anderen Verträgen wird das Thema meist nur indirekt in Bezug auf Mission, Medien oder Bildung angesprochen. Angesichts eines Gesinnungswandels in mehrheitlich muslimischen Ländern können in Zukunft mehr solche Verträge, aber auch „interreligiöse Verträge“ erwartet werden.

The Holy See is increasingly entering into concordats with states where Christians do not constitute the majority of the population. The author researches how the relationship between the Catholic Church and non-Christian religions is reflected or even legally regulated in them. The study includes two international organisations, 19 countries worldwide and 6 German federal states. The comprehensive treaties with Israel and Palestine turn out to be particularly yielding in this regard, since they even derive obligations for the Catholic Church from religious freedom, the prohibition of religious discrimination and the imperative for interreligious dialogue. In other treaties the research topic is mostly just mentioned indirectly, for example concerning mission, the media or education. In the light of changing attitudes in predominantly Muslim countries, more such concordats, but also "interreligious treaties” are to be expected.

S. 40-56, Beitrag Schubert, Claudia Kirchliches Arbeitsrecht im Mehr-Ebenen-System des Rechts – die Rechtsprechung des EuGH in den Rechtssachen I.R. und Egenberger im Licht der EMRK

Das kirchliche Arbeitsrecht wird nicht durch die Verfassung, sondern auch durch das Unionsrecht und die EMRK geprägt. Es ist somit Teil des sog. Mehr-Ebenen-Systems des Rechts, wobei die EMRK den Rechtsstandard des deutschen Rechts und des Unionsrechts gleichermaßen prägt. Der Beitrag setzt sich mit den Vorgaben der EMRK für das kirchliche Arbeitsrecht auseinander. Er erörtert insbesondere, ob die Rechtsprechung des EuGH in den Rechtssachen I.R. und Egenberger sowie die anschließenden Entscheidungen des BAG mit den Vorgaben der EMRK in Einklang steht.

Church labour law is not only guaranteed and shaped by national constitutional law but also by EU law and the ECHR. It is part of the so-called multi-level system of law, whereby the ECHR is decisive for the legal standards of German as well as EU law. This contribution deals with the provisions of the ECHR regarding Church labour law. Particularly, it discusses whether the CFEU’s judgements in I.R. and Egenberger and the subsequent decisions of the German Federal Labour Court are consistent with the legal standards of the ECHR.

S. 57-69, Beitrag Pree, Helmuth Rechnungslegungspflichten und Prüfzuständigkeiten auf Ebene der Diözese nach universalem und partikularem Recht

Der Beitrag behandelt die Reichweite der Rechnungslegungspflichten und die Zuständigkeit für die Rechnungsprüfung, die das universale und das partikulare kanonische Recht auf Ebene der Diözese vorsieht. Insoweit es um Partikularrecht geht, wird jenes der Erzdiözese Köln in den Blick genommen, in der die Prüfzuständigkeiten auf zwei Organe aufgeteilt sind, nämlich den „Kirchensteuer- und Wirtschaftsrat“ und den „Vermögensrat“. Zu den Kernfragen gehört insbesondere, ob Träger mit kirchlichem Zweck, die nur in einer Rechtsform des staatlichen Rechts (z.B. e.V., GmbH) existieren, unter die Rechnungslegungspflicht gem. c. 1287 § 1 CIC fallen, und ob das Partikularrecht eine Rechnungslegungspflicht auch für solche Träger anordnen kann, die von c. 1287 § 1 CIC nicht erfasst sind.

The article is focussing on the range of applicability of the duty of rendering account as well as on the corresponding competence to control the accounts that the universal and the particular Canon Law provide at the level of a Catholic diocese. The particular law concerned is the one of the Archdiocese of Cologne, where the competence to control accounts rests upon two institutions: the „Kirchensteuer- und Wirtschaftsrat“ and the „Vermögensrat“. Two questions of crucial importance arise: First, whether juristic persons that serve a religious purpose, - but that exist as juristic persons only in accordance with state law (like e.g. a close corporation/ limited liability company) - are obliged to render accounts according to c. 1287 § 1 CIC? And second, whether the particular law may establish the duty of rendering accounts for juristic persons that are not bound by c. 1287 § 1 CIC?

S. 70-82, Beitrag Klappert, Sebastian Der Strafanspruch der Kirche bei Sexualdelikten an Minderjährigen durch Kleriker – Das kirchliche Strafrecht auf dem Abstellgleis?

Der Beitrag erläutert aus Anlass der die Kirche erschütternden Fälle von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen durch Kleriker den Geltungsgrund und die Grundsätze des kirchlichen Strafrechts und betont aus ekklesiologischen und kirchenrechtlichen Gründen den Vorrang und die Notwendigkeit einer kirchenstrafrechtlichen Aufklärung der Missbrauchsfälle. Der Autor setzt sich sodann mit den Sexualdelikten im kirchlichen Recht auseinander und beschreibt das Strafverfahren vor dem Hintergrund des geltenden und zum Teil neuen universalen und partikularen Kirchenrechts, das vor allem mit Blick auf die Kooperation mit staatlichen Strafverfolgungsbehörden, Öffentlichkeits- und Laienbeteiligung kritisch gewürdigt wird.

On the occasion of the cases of sexual abuse of minors by clerics, which have shaken the church, the article explains the principles of the church's criminal law and emphasizes, for ecclesiological and canonical reasons, the priority and the necessity of an ecclesiastical criminal law clarification. The author then deals with the sexual offences in canon law and describes the criminal proceedings concerning the current and partly new universal and particular canon law, which is critically evaluated with regard to the cooperation with state prosecution authorities, public and lay participation.

(Video) Taiji Zentrum nord (TZN) Livestream 25.03.2020
S. 83-92, Beitrag Rech, Antje Die Frage der „parallelen Zuständigkeit“ von staatlicher und kirchlicher Arbeitsgerichtsbarkeit im Kontext der Vorschriften von § 52 Rahmen-MAVO und § 51 MVG-EKD

Die Mitarbeitervertretungsgesetze der katholischen und evangelischen Kirche enthalten jeweils eigenständige Regelungen zur Schwerbehindertenvertretung. Dabei regelt seit dem 01.01.2019 die Verweisung des § 51 I MVG-EKD pauschal, dass sich Aufgaben und Befugnisse der Vertrauensperson der schwerbehinderten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nach den §§ 177 bis 179 SGB IX bestimmen. Vor diesem Hintergrund ist fraglich, ob die Konstellation einer „parallelen Zuständigkeit“ von staatlicher und kirchlicher Gerichtsbarkeit, wie sie das BAG in seinem Beschluss vom 30.04.2014 für den katholischen Bereich angenommen hat, auch für den evangelischen Bereich als möglich erscheint. Dies impliziert zugleich die Frage nach der Erforderlichkeit einer Gesetzesänderung im katholischen Mitarbeitervertretungsrecht. Der Aufsatz vergleicht daher - nach einer Darstellung der wesentlichen Aussagen und Begründungen der Entscheidung des BAG - die kirchlichen Regelungen im Hinblick auf die Einhaltung des staatlicherseits geforderten Schutzniveaus. Zudem werden die Entscheidungsgründe in den Kontext der grundsätzlichen Problematik des Verhältnisses von SGB IX und den kirchenrechtlichen Normen zur Schwerbehindertenvertretung eingeordnet.

The employee representations laws of both, the Catholic and the Protestant Church have included provisions regarding the representation of the severely disabled. Since January 1, 2019 however § 51 section 1 MVG-EKD governs, that the duties and rights of someone acting as a person of trust for severely disabled employees are determined by §§ 177 to 179 SGB IX. This change might provoke a constellation of “parallel jurisdiction” of state and ecclesiastical courts. On 30 April 2014, the German Federal Labor Court had identified the existence of such a constellation in context of the Catholic Church, so that it seems to be a possible consideration for the Protestant Church as well. This further implies the question of whether the Catholic employee representation law should be amended as well. This article therefore does not only present the main arguments of the named decision by the German Federal Labor Court. It further compares the two ecclesiastical provisions that determine the manner in which the level of protection required by state law is respected. Additionally, this article puts the reasoning of the decision into context with the general issue of the relation between SGB IX and ecclesiastical provisions that concern the representation of severely disabled employees.

S. 93-110, Beitrag Gutmann, David Kirchensteuerzahlende in Deutschland - Ergebnisse aus den Lohn- und Einkommensteuerstatistiken

Den deutschen Kirchen liegen aufgrund der anonymisierten Kirchensteuerhebung weder Informationen über die Anzahl und Struktur der Kirchensteuerzahlenden noch über deren individuelle Höhe der Kirchensteuerzahlung vor. Aufschluss hierüber gibt eine Sonderauswertung der Lohn- und Einkommensteuerstatistik, die die staatlichen Daten auf die Regionalstruktur der evangelischen sowie katholischen Kirche in Deutschland überträgt. Zwischen den Veranlagungsjahren 2010 und 2015 ist trotz der überdurchschnittlich hohen Zahl von Kirchenaustritten das Kirchensteueraufkommen gestiegen. Zwar ist der Anteil der Kirchenmitglieder an allen Steuerzahlenden in diesem Zeitraum gesunken, jedoch sind aufgrund der konjunkturell günstigen Rahmenbedingungen sowohl die Zahl der Kirchensteuerzahlenden als auch deren durchschnittliche Höhe der altersspezifischen Kirchensteuerzahlung gestiegen. Die Analyse nach Einkommensgruppen zeigt, dass die Kirchenmitgliedschaftsrate mit steigendem Einkommen abnimmt. Knapp 15 Prozent der Kirchenmitglieder in Deutschland mit einem zu versteuernden Einkommen ab 30.000 Euro leisten einen Anteil von 77 Prozent des Kirchensteueraufkommens.

Due to the anonymised church tax collection in Germany, the churches have neither information on the number and structure of the church taxpayers nor on the individual church tax payment. Therefore, a specific evaluation of the income tax statistics transfers the data to the regional structure of the Evangelical and Catholic Church in Germany is necessary. Between the years 2010 and 2015 - despite the high numbers of deregistrations - church tax revenue increased. Although the share of church members in all taxpayers decreased during this period, the number of church taxpayers and their average age-specific church tax payment increased due to economic growth. Furthermore, an analysis by income group shows that the church membership rate decreases with increasing income. Almost 15 percent of church members in Germany with a taxable income starting at € 30,000 make up 77 percent of the church tax revenue.

S. 111-121, Beitrag Jacobs, Uwe Kai Demokratie? Zur Hermeneutik der allgemeinen Kirchenwahl und zur partizipativen Kirchenkultur

In periodischer Folge, meistens alle sechs Jahre, stehen in der evangelischen Kirche die allgemeinen Kirchenwahlen an. Sie sind zu einem mühsamen Unterfangen geworden. Ist die Kirche „demokratiemüde“? Warum erschallt dennoch der Ruf nach „mehr Demokratie“ in der Kirche? Was bedeutet Demokratie in der Kirche (vor allem der evangelischen, aber auch der katholischen), und welchen Stellenwert nimmt dabei die allgemeine Kirchenwahl ein? Geht es um „Freiheit und Gleichheit“ in der Kirche?

In cyclic order elections of prebyterians and synods are being held in the Protestant Churches. Can this be seen as a form of parliamentarism? For what reason are the Churches holding general elections and since when do they exercise this practice? Does the Roman-Catholic Church know anything similar to this concept?

(Video) NTU MH1812 Tutorial Video(Ch4)
S. 122-123, Rezension Althaus, Rüdiger Autsch, Rainer: ; Diözesane Vermögensverwaltung unter Transparenzdruck. Eine kirchenrechtliche Analyse.
S. 124-125, Rezension Althaus, Rüdiger Pulte, Matthias: ; Vermögensrecht der katholischen Kirche. Ein Handbuch für Studium und Praxis. Mainzer Beiträge zu Kirchen- und Religionsrecht, Bd. 6
S. 126-128, Rezension Menges, Evelyne Marcus Arning: ; Grundrechtsbindung der kirchlichen Gerichtsbarkeit Schriften zum Religionsrecht Bd. 8.
S. 129-131, Rezension Plesker, Benedikt Karlies Abmeier/Andreas Jacobs/Thomas Köhler (Hrsg.): ; Rechtliche Kooperationen zwischen deutschem Staat und muslimischen Gemeinschaften (Konrad Adenauer Stiftung)
S. 132-137, Tagungsbericht Herrmann, Katharina VIII. Arbeitsrechtliches Symposium 2019 ; Rechtsprechung im Umbruch? Arbeitsrecht in der Dienstgemeinschaft vor neuen Herausforderungen
S. 138-141, Tagungsbericht Nelles, Marcus Das Verhältnis zwischen der lokalen, regionalen und universalen Ebene in der Kirchenverfassung (Interkonfessionelle Tagung an der Katholischen Akademie in Bayern, München, 5./6. Dezember 2019)
S. 142-147, Tagungsbericht Werpers, Johanna | Herrlein, Maike 55. Essener Gespräche zum Thema Staat und Kirche ; Institutionen unter Druck: „Europarechtliche Überformung des Staatskirchenrechts?“
S. 148-154, Rechtsprechung Rechtsprechung

Der Beitrag behandelt die Religionsfreiheit in Zeiten der Pandemie durch das Corona-Virus.. 4 GG ist im Rahmen der Verhältnismäßigkeitsprüfung nur zum Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit zulässig.. Die umfassenden Verträge mit Israel und Palästina erweisen sich diesbezüglich als besonders ergiebig, weil sie aus der Religionsfreiheit, dem religiösen Diskriminierungsverbot und dem Gebot des interreligiösen Dialogs auch Pflichten für die katholische Kirche ableiten.. Der Beitrag behandelt die Reichweite der Rechnungslegungspflichten und die Zuständigkeit für die Rechnungsprüfung, die das universale und das partikulare kanonische Recht auf Ebene der Diözese vorsieht.. Insoweit es um Partikularrecht geht, wird jenes der Erzdiözese Köln in den Blick genommen, in der die Prüfzuständigkeiten auf zwei Organe aufgeteilt sind, nämlich den „Kirchensteuer- und Wirtschaftsrat“ und den „Vermögensrat“.. Dabei regelt seit dem 01.01.2019 die Verweisung des § 51 I MVG-EKD pauschal, dass sich Aufgaben und Befugnisse der Vertrauensperson der schwerbehinderten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nach den §§ 177 bis 179 SGB IX bestimmen.. Vor diesem Hintergrund ist fraglich, ob die Konstellation einer „parallelen Zuständigkeit“ von staatlicher und kirchlicher Gerichtsbarkeit, wie sie das BAG in seinem Beschluss vom 30.04.2014 für den katholischen Bereich angenommen hat, auch für den evangelischen Bereich als möglich erscheint.. Dies impliziert zugleich die Frage nach der Erforderlichkeit einer Gesetzesänderung im katholischen Mitarbeitervertretungsrecht.. Der Aufsatz vergleicht daher - nach einer Darstellung der wesentlichen Aussagen und Begründungen der Entscheidung des BAG - die kirchlichen Regelungen im Hinblick auf die Einhaltung des staatlicherseits geforderten Schutzniveaus.. Zudem werden die Entscheidungsgründe in den Kontext der grundsätzlichen Problematik des Verhältnisses von SGB IX und den kirchenrechtlichen Normen zur Schwerbehindertenvertretung eingeordnet.. Den deutschen Kirchen liegen aufgrund der anonymisierten Kirchensteuerhebung weder Informationen über die Anzahl und Struktur der Kirchensteuerzahlenden noch über deren individuelle Höhe der Kirchensteuerzahlung vor.. Aufschluss hierüber gibt eine Sonderauswertung der Lohn- und Einkommensteuerstatistik, die die staatlichen Daten auf die Regionalstruktur der evangelischen sowie katholischen Kirche in Deutschland überträgt.. Zwar ist der Anteil der Kirchenmitglieder an allen Steuerzahlenden in diesem Zeitraum gesunken, jedoch sind aufgrund der konjunkturell günstigen Rahmenbedingungen sowohl die Zahl der Kirchensteuerzahlenden als auch deren durchschnittliche Höhe der altersspezifischen Kirchensteuerzahlung gestiegen.

Was in der Perspektive des Datenschutzrechts als überzeugender Schlussstein der Reform erscheint, erweist sich in einem größeren institutionellen Kontext als höchst zweifelhaft: Die Errichtung der kirchlichen Datenschutzgerichtsbarkeit setzt die Zersplitterung der kirchlichen Gerichtsbarkeiten fort.. Die Forderung nach Errichtung einer Verwaltungsgerichtsbarkeit in der katholischen Kirche ist vor diesem Hintergrund nicht nur aus Rechtsschutz-, Kontroll- und Gewaltenteilungsgründen und zur Abstützung der Legitimation kirchlichen Handelns geboten, sondern drängt sich auch aus Gründen einer überzeugenden Struktur der kirchlichen Gerichtsbarkeit auf.. The reform of the ecclesiastical data protection law of the Catholic Church in Germany due to the European General Data Protection Regulation has come to an end with the establishment of a specialized ecclesiastical data protection jurisdiction.. On that basis, the article argues for the establishment of a uniform administrative jurisdiction of the Catholic Church which will lead to a convincing institutional structure of the ecclesiastical court system.. The ecclesiastical law says: teachers of religion may be given a mandate in pastoral care, if they have been qualified in special courses by the churches.. 4(1) and (2) Basic Law).. Der Artikel befasst sich mit der Frage, inwieweit vor allem die verfassungsrechtlichen Vorgaben Spielräume für entsprechende Änderungen und vor allem Erweiterungen von Sonntagsöffnungen bieten.. Im zweiten Teil widmet sich der Autor der Frage, inwieweit vor dem Hintergrund der Rechtsprechung des BVerfG Gemeinwohlinteressen die Zulassung von Sonntagsöffnungen rechtfertigen können.. B dem Schutz vor der Online-Konkurrenz oder der Stärkung der innerstädtischen Bereiche ein.. In the second part the article discusses to what extent under constitutional parameters public interests could allow additional permission of Sunday-shopping.. Ein Judikat betraf die Gleichbehandlung im Inland und im EU-/EWR-Ausland belegener Kirchen bei der steuerlichen Berücksichtigung von Spenden und schließlich eines die Satzungsanforderungen, die an die Feststellung der Gemeinnützigkeit einer religiösen Vereinigung zu stellen sind.. The German Federal Tax Court recently published several decisions containing specific requirements for the granting of tax benefits, especially concerning the nonprofit status of religion in general and religious communities in particular.. Derartige Änderungen haben nicht nur Auswirkungen auf das staatliche Steueraufkommen, sondern auch auf die Kirchensteuer.

Stand: 21. April 2020

Herausgegeben von Christian Albrecht und Martin Weeber (Praktische Theologie in Geschichte und Gegenwart 1), Tübingen: Mohr Siebeck 2006.. Friedrich Schleiermacher: Über die Religion.. Kirche und Praktische Theologie im 19.. Hg.. von Christian Albrecht und Martin Weeber (Praktische Theologie in Geschichte und Gegenwart 1), Tübingen: Mohr Siebeck 2006, S. 1-3.. 5), hg.. !, hg.. Hg.

von Philipp Renninger* A. Einleitung: Der Fall Zapp Der emeritierte Freiburger Kanonist Hartmut Zapp erklärte am 05.07.2007 vor dem Standesamt seines Wohnorts Staufen im Breisgau den Austritt aus der Religionsgemeinschaft “€žrömisch-katholisch, Körperschaft des öffentlichen Rechtes”€œ1 gem. § 26 Kirchensteuergesetz Baden-Württemberg (KiStG). Hintergrund war seine Überzeugung, der staatlich-rechtliche Austritt habe (eo ipso) keine innerkirchlichen Konsequenzen und … „Der Fall Zapp“ weiterlesen

In der Argumentation des BVerwG erscheint das Grundrecht aus Art.. 83 Zapp (Fn.. 90 BVerwG, KirchE 17 (1978/79), 183, 188; vgl.. Die h.A.. 101 Schmidt, Der Austritt aus der Kirche, 1893, S. 238.

Videos

1. Church, Technology and Lockdown. Between Regulatation and Creativity #DigiNetzwerk22
(Evangelische Kirche in Deutschland)
2. Pilates im November 2020
(Karin Reiss)
3. [Gracias Choir] Christmas Concert Full Version
(Gracias Choir)
4. Norbert Sprenger - HMO biology – recent developments
(Nestlé Nutrition Institute)
5. Sprachbewusster Mathematikunterricht 3
(Thomas Schroffenegger)
6. Dream SMP: The Musical // Manberg VS Pogtopia
(alioof music)

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Kieth Sipes

Last Updated: 03/28/2022

Views: 6476

Rating: 4.7 / 5 (47 voted)

Reviews: 86% of readers found this page helpful

Author information

Name: Kieth Sipes

Birthday: 2001-04-14

Address: Suite 492 62479 Champlin Loop, South Catrice, MS 57271

Phone: +9663362133320

Job: District Sales Analyst

Hobby: Digital arts, Dance, Ghost hunting, Worldbuilding, Kayaking, Table tennis, 3D printing

Introduction: My name is Kieth Sipes, I am a zany, rich, courageous, powerful, faithful, jolly, excited person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.