Sacrosanctum concilium (2022)

[AR - BE - CS - DE - EN - ES - FR - IT - HU - LA - LV - PT - SW - ZH]

KONSTITUTION ÜBER DIE HEILIGE LITURGIE
SACROSANCTUM CONCILIUM

VORWORT

1. Das Heilige Konzil hat sich zum Ziel gesetzt, das christliche Leben unter den Gläubigen mehr und mehr zu vertiefen, die dem Wechsel unterworfenen Einrichtungen den Notwendigkeiten unseres Zeitalters besser anzupassen, zu fördern, was immer zur Einheit aller, die an Christus glauben, beitragen kann, und zu stärken, was immer helfen kann, alle in den Schoß der Kirche zu rufen. Darum hält es das Konzil auch in besonderer Weise für seine Aufgabe, sich um Erneuerung und Pflege der Liturgie zu sorgen.

2. In der Liturgie, besonders im heiligen Opfer der Eucharistie, "vollzieht sich" "das Werk unserer Erlösung" (1), und so trägt sie in höchstem Maße dazu bei, daß das Leben der Gläubigen Ausdruck und Offenbarung des Mysteriums Christi und des eigentlichen Wesens der wahren Kirche wird, der es eigen ist, zugleich göttlich und menschlich zu sein, sichtbar und mit unsichtbaren Gütern ausgestattet, voll Eifer der Tätigkeit hingegeben und doch frei für die Beschauung, in der Welt zugegen und doch unterwegs; und zwar so, daß dabei das Menschliche auf das Göttliche hingeordnet und ihm untergeordnet ist, das Sichtbare auf das Unsichtbare, die Tätigkeit auf die Beschauung, das Gegenwärtige auf die künftige Stadt, die wir suchen (2). Dabei baut die Liturgie täglich die, welche drinnen sind, zum heiligen Tempel im Herrn auf, zur Wohnung Gottes im Geist (3) bis zum Maße des Vollalters Christi (4). Zugleich stärkt sie wunderbar deren Kräfte, daß sie Christus verkünden. So stellt sie denen, die draußen sind, die Kirche vor Augen als Zeichen, das aufgerichtet ist unter den Völkern (5). Unter diesem sollen sich die zerstreuten Söhne Gottes zur Einheit sammeln (6), bis eine Herde und ein Hirt wird (7).

3. Darum beschließt das Heilige Konzil, für die Förderung und Erneuerung der Liturgie folgende Grundsätze ins Gedächtnis zu rufen und praktische Richtlinien aufzustellen. Unter diesen Grundsätzen und Richtlinien sind manche, die sowohl auf den römischen Ritus wie auf alle Riten angewandt werden können und müssen. Indes sind die folgenden praktischen Richtlinien so zu verstehen, daß sie nur für den römischen Ritus gelten, es sei denn, es handle sich um Normen, die aus der Natur der Sache auch die anderen Riten angehen.

4. Treu der Überlieferung erklärt das Heilige Konzil schließlich, daß die heilige Mutter Kirche allen rechtlich anerkannten Riten gleiches Recht und gleiche Ehre zuerkennt. Es ist ihr Wille, daß diese Riten in Zukunft erhalten und in jeder Weise gefördert werden, und es ist ihr Wunsch, daß sie, soweit es not tut, in ihrem ganzen Umfang gemäß dem Geist gesunder Überlieferung überprüft und im Hinblick auf die Verhältnisse und Notwendigkeiten der Gegenwart mit neuer Kraft ausgestattet werden.

KAPITEL I

ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE ZUR
ERHEBUNG UND FÖRDERUNG DER HEILIGEN LITURGIE

I. Das Wesen der heiligen Liturgie und ihre Bedeutung für das Leben der Kirche

5. Gott, der "will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen" (1 Tim 2,4), "hat in früheren Zeiten vielfach und auf vielerlei Weise durch die Propheten zu den Vätern gesprochen" (Hebr 1,1). Als aber die Fülle der Zeiten kam, sandte er seinen Sohn, das Wort, das Fleisch angenommen hat und mit dem Heiligen Geist gesalbt worden ist, den Armen das Evangelium zu predigen und zu heilen, die zerschlagenen Herzens sind (8), "den Arzt für Leib und Seele" (9), den Mittler zwischen Gott und den Menschen (10). Denn seine Menschheit war in der Einheit mit der Person des Wortes Werkzeug unseres Heils. So ist in Christus "hervorgetreten unsere vollendete Versöhnung in Gnaden, und in ihm ist uns geschenkt die Fülle des göttlichen Dienstes" (11). Dieses Werk der Erlösung der Menschen und der vollendeten Verherrlichung Gottes, dessen Vorspiel die göttlichen Machterweise am Volk des Alten Bundes waren, hat Christus, der Herr, erfüllt, besonders durch das Pascha-Mysterium: sein seliges Leiden, seine Auferstehung von den Toten und seine glorreiche Himmelfahrt. In diesem Mysterium "hat er durch sein Sterben unseren Tod vernichtet und durch sein Auferstehen das Leben neugeschaffen" (12). Denn aus der Seite des am Kreuz entschlafenen Christus ist das wunderbare Geheimnis der ganzen Kirche hervorgegangen (13).

6. Wie daher Christus vom Vater gesandt ist, so hat er selbst die vom Heiligen Geist erfüllten Apostel gesandt, nicht nur das Evangelium aller Kreatur zu verkünden (14), die Botschaft, daß der Sohn Gottes uns durch seinen Tod und seine Auferstehung der Macht des Satans entrissen (15) und in das Reich des Vaters versetzt hat, sondern auch das von ihnen verkündete Heilswerk zu vollziehen durch Opfer und Sakrament, um die das ganze liturgische Leben kreist. So werden die Menschen durch die Taufe in das Pascha-Mysterium Christi eingefügt. Mit Christus gestorben, werden sie mit ihm begraben und mit ihm auferweckt (16). Sie empfangen den Geist der Kindschaft, "in dem wir Abba, Vater, rufen" (Röm 8,15) und werden so zu wahren Anbetern, wie der Vater sie sucht (17). Ebenso verkünden sie, sooft sie das Herrenmahl genießen, den Tod des Herrn, bis er wiederkommt (18). Deswegen wurden am Pfingstfest, an dem die Kirche in der Welt offenbar wurde, "diejenigen getauft, die das Wort" des Petrus "annahmen". Und "sie verharrten in der Lehre der Apostel, in der Gemeinschaft des Brotbrechens, im Gebet ... sie lobten Gott und fanden Gnade bei allem Volk" (Apg 2,41-47). Seither hat die Kirche niemals aufgehört, sich zur Feier des Pascha-Mysteriums zu versammeln, dabei zu lesen, "was in allen Schriften von ihm geschrieben steht" (Lk 24,27), die Eucharistie zu feiern, in der "Sieg und Triumph seines Todes dargestellt werden" (19), und zugleich "Gott für die unsagbar große Gabe dankzusagen" (2 Kor 9,15), in Christus Jesus "zum Lob seiner Herrlichkeit" (Eph 1,12). All das aber geschieht in der Kraft des Heiligen Geistes.

7. Um dieses große Werk voll zu verwirklichen, ist Christus seiner Kirche immerdar gegenwärtig, besonders in den liturgischen Handlungen. Gegenwärtig ist er im Opfer der Messe sowohl in der Person dessen, der den priesterlichen Dienst vollzieht - denn "derselbe bringt das Opfer jetzt dar durch den Dienst der Priester, der sich einst am Kreuz selbst dargebracht hat" (20) -, wie vor allem unter den eucharistischen Gestalten. Gegenwärtig ist er mit seiner Kraft in den Sakramenten, so daß, wenn immer einer tauft, Christus selber tauft (21). Gegenwärtig ist er in seinem Wort, da er selbst spricht, wenn die heiligen Schriften in der Kirche gelesen werden. Gegenwärtig ist er schließlich, wenn die Kirche betet und singt, er, der versprochen hat:

"Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen" (Mt 18,20).

In der Tat gesellt sich Christus in diesem großen Werk, in dem Gott vollkommen verherrlicht und die Menschheit geheiligt werden, immer wieder die Kirche zu, seine geliebte Braut. Sie ruft ihren Herrn an, und durch ihn huldigt sie dem ewigen Vater. Mit Recht gilt also die Liturgie als Vollzug des Priesteramtes Jesu Christi; durch sinnenfällige Zeichen wird in ihr die Heiligung des Menschen bezeichnet und in je eigener Weise bewirkt und vom mystischen Leib Jesu Christi, d.h. dem Haupt und den Gliedern, der gesamte öffentliche Kult vollzogen. Infolgedessen ist jede liturgische Feier als Werk Christi, des Priesters, und seines Leibes, der die Kirche ist, in vorzüglichem Sinn heilige Handlung, deren Wirksamkeit kein anderes Tun der Kirche an Rang und Maß erreicht.

8. In der irdischen Liturgie nehmen wir vorauskostend an jener himmlischen Liturgie teil, die in der heiligen Stadt Jerusalem gefeiert wird, zu der wir pilgernd unterwegs sind, wo Christus sitzt zur Rechten Gottes, der Diener des Heiligtums und des wahren Zeltes (22). In der irdischen Liturgie singen wir dem Herrn mit der ganzen Schar des himmlischen Heeres den Lobgesang der Herrlichkeit. In ihr verehren wir das Gedächtnis der Heiligen und erhoffen Anteil und Gemeinschaft mit ihnen. In ihr erwarten wir den Erlöser, unseren Herrn Jesus Christus, bis er erscheint als unser Leben und wir mit ihm erscheinen in Herrlichkeit (23).

9. In der heiligen Liturgie erschöpft sich nicht das ganze Tun der Kirche; denn ehe die Menschen zur Liturgie hintreten können, müssen sie zu Glauben und Bekehrung gerufen werden: "Wie sollen sie den anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie aber hören ohne Prediger? Doch wie sollen sie predigen, wenn sie nicht gesandt sind?" (Röm 10,14-15). Darum verkündet die Kirche denen, die nicht glauben, die Botschaft des Heils, damit alle Menschen den allein wahren Gott erkennen und den, den er gesandt hat, Jesus Christus, und daß sie sich bekehren von ihren Wegen und Buße tun (24). Denen aber, die schon glauben, muß sie immer wieder Glauben und Buße verkünden und sie überdies für die Sakramente bereiten. Sie muß sie lehren, alles zu halten, was immer Christus gelehrt hat (25), und sie ermuntern zu allen Werken der Liebe, der Frömmigkeit und des Apostolates. Durch solche Werke soll offenbar werden, daß die Christgläubigen zwar nicht von dieser Welt sind, daß sie aber Licht der Welt sind und den Vater vor den Menschen verherrlichen.

10. Dennoch ist die Liturgie der Höhepunkt, dem das Tun der Kirche zustrebt, und zugleich die Quelle, aus der all ihre Kraft strömt. Denn die apostolische Arbeit ist darauf hingeordnet, daß alle, durch Glauben und Taufe Kinder Gottes geworden, sich versammeln, inmitten der Kirche Gott loben, am Opfer teilnehmen und das Herrenmahl genießen. Andererseits treibt die Liturgie die Gläubigen an, daß sie, mit den "österlichen Geheimnissen" gesättigt, "in Liebe eines Herzens sind" (26); sie betet, daß sie "im Leben festhalten, was sie im Glauben empfangen haben" (27); wenn der Bund Gottes mit den Menschen in der Feier der Eucharistie neu bekräftigt wird, werden die Gläubigen von der drängenden Liebe Christi angezogen und entzündet. Aus der Liturgie, besonders aus der Eucharistie, fließt uns wie aus einer Quelle die Gnade zu; in höchstem Maß werden in Christus die Heiligung der Menschen und die Verherrlichung Gottes verwirklicht, auf die alles Tun der Kirche als auf sein Ziel hinstrebt.

11. Damit aber dieses Vollmaß der Verwirklichung erreicht wird, ist es notwendig, daß die Gläubigen mit recht bereiteter Seele zur heiligen Liturgie hinzutreten, daß ihr Herz mit der Stimme zusammenklinge und daß sie mit der himmlischen Gnade zusammenwirken, um sie nicht vergeblich zu empfangen (28). Darum sollen die Seelsorger bei liturgischen Handlungen darüber wachen, daß nicht bloß die Gesetze des gültigen und erlaubten Vollzugs beachtet werden, sondern auch daß die Gläubigen bewußt, tätig und mit geistlichem Gewinn daran teilnehmen.

12. Das geistliche Leben deckt sich aber nicht schlechthin mit der Teilnahme an der heiligen Liturgie. Der Christ ist zwar berufen, in Gemeinschaft zu beten, doch muß er auch in sein Kämmerlein gehen und den Vater im Verborgenen anbeten (29), ja ohne Unterlaß beten, wie der Apostel mahnt (30). Der gleiche Apostel lehrt uns, daß wir allezeit das Sterben Jesu an unserem Leibe tragen, auf daß auch das Leben Jesu offenbar werde an unserem sterblichen Fleische (31). Deshalb flehen wir beim Opfer der Messe zum Herrn, daß er "die geistliche Gabe annehme und sich uns selbst zu einem ewigen Opfer" vollende (32).

13. Die Andachtsübungen des christlichen Volkes werden sehr empfohlen, sofern sie den Vorschriften und Regeln der Kirche entsprechen. Das gilt besonders, wenn sie vom Apostolischen Stuhl angeordnet sind. Besonderer Würde erfreuen sich auch die gottesdienstlichen Feiern der Teilkirchen, die gemäß Gewohnheit oder nach rechtlich anerkannten Büchern in bischöflichem Auftrag gehalten werden. Diese Übungen und Feiern sollen indes die liturgische Zeit gebührend berücksichtigen und so geordnet sein, daß sie mit der heiligen Liturgie zusammenstimmen, gewissermaßen aus ihr herausfließen und das Volk zu ihr hinführen; denn sie steht von Natur aus weit über ihnen.

II. Liturgische Ausbildung und tätige Teilnahme

14. Die Mutter Kirche wünscht sehr, alle Gläubigen möchten zu der vollen, bewußten und tätigen Teilnahme an den liturgischen Feiern geführt werden, wie sie das Wesen der Liturgie selbst verlangt und zu der das christliche Volk, "das auserwählte Geschlecht, das königliche Priestertum, der heilige Stamm, das Eigentumsvolk" (1 Petr 2,9; vgl. 2,4-5) kraft der Taufe berechtigt und verpflichtet ist. Diese volle und tätige Teilnahme des ganzen Volkes ist bei der Erneuerung und Förderung der heiligen Liturgie aufs stärkste zu beachten, ist sie doch die erste und unentbehrliche Quelle, aus der die Christen wahrhaft christlichen Geist schöpfen sollen. Darum ist sie in der ganzen seelsorglichen Arbeit durch gebührende Unterweisung von den Seelsorgern gewissenhaft anzustreben. Es besteht aber keine Hoffnung auf Verwirklichung dieser Forderung, wenn nicht zuerst die Seelsorger vom Geist und von der Kraft der Liturgie tief durchdrungen sind und in ihr Lehrmeister werden. Darum ist es dringend notwendig, daß für die liturgische Bildung des Klerus gründlich gesorgt wird. Deswegen hat das Heilige Konzil folgende Bestimmungen zu treffen beschlossen.

15. Die Dozenten für das Fach Liturgiewissenschaft in den Seminarien, in den Studienhäusern der Orden und an den Theologischen Fakultäten sollen für ihr Amt durch Einrichtungen, die eigens dazu bestimmt sind, eine gediegene Ausbildung erhalten.

16. Das Lehrfach Liturgiewissenschaft ist in den Seminarien und den Studienhäusern der Orden zu den notwendigen. und wichtigen Fächern und an den Theologischen Fakultäten zu den Hauptfächern zu rechnen. Es ist sowohl unter theologischem und historischem wie auch unter geistlichem, seelsorglichem und rechtlichem Gesichtspunkt zu behandeln. Darüber hinaus mögen die Dozenten der übrigen Fächer, insbesondere die der dogmatischen Theologie, die der Heiligen Schrift, der Theologie des geistlichen Lebens und der Pastoraltheologie, von den inneren Erfordernissen je ihres eigenen Gegenstandes aus das Mysterium Christi und die Heilsgeschichte so herausarbeiten, daß von da aus der Zusammenhang mit der Liturgie und die Einheit der priesterlichen Ausbildung deutlich aufleuchtet.

17. Die Kleriker in den Seminarien und Ordenshäusern sollen eine liturgische Formung des geistlichen Lebens erhalten, und zwar durch eine geeignete Anleitung, damit sie die heiligen Riten verstehen und aus ganzem Herzen mitvollziehen können, dann aber auch durch die Feier der heiligen Mysterien selbst und durch die anderen vom Geist der heiligen Liturgie durchdrungenen Frömmigkeitsformen. Weiter sollen sie die Beobachtung der liturgischen Gesetze lernen. So soll das Leben in den Seminarien und Ordensinstituten durch und durch vom Geist der Liturgie geformt sein.

18. Welt- und Ordenspriester, die schon im Weinberg des Herrn arbeiten, sollen mit allen geeigneten Mitteln Hilfe erhalten, damit sie immer voller erkennen, was sie im heiligen Vollzug tun, damit sie ein liturgisches Leben führen und es mit den ihnen anvertrauten Gläubigen teilen.

19. Die Seelsorger sollen eifrig und geduldig bemüht sein um die liturgische Bildung und die tätige Teilnahme der Gläubigen, die innere und die äußere, je nach deren Alter, Verhältnissen, Art des Lebens und Grad der religiösen Entwicklung. Damit erfüllen sie eine der vornehmsten Aufgaben des treuen Spenders der Geheimnisse Gottes. Sie sollen ihre Herde dabei nicht bloß mit dem Wort, sondern auch durch das Beispiel führen.

20. Die Übertragung heiliger Handlungen durch Rundfunk und Fernsehen soll, besonders wenn es sich um die heilige Eucharistie handelt, taktvoll und würdig geschehen, und zwar unter der Leitung und Verantwortung einer geeigneten Persönlichkeit, die für diese Aufgabe von den Bischöfen bestimmt ist.

III. Die Erneuerung der heiligen Liturgie

21. Damit das christliche Volk in der heiligen Liturgie die Fülle der Gnaden mit größerer Sicherheit erlange, ist es der Wunsch der heiligen Mutter Kirche, eine allgemeine Erneuerung der Liturgie sorgfältig in die Wege zu leiten. Denn die Liturgie enthält einen kraft göttlicher Einsetzung unveränderlichen Teil und Teile, die dem Wandel unterworfen sind. Diese Teile können sich im Laufe der Zeit ändern, oder sie müssen es sogar, wenn sich etwas in sie eingeschlichen haben sollte, was der inneren Wesensart der Liturgie weniger entspricht oder wenn sie sich als weniger geeignet herausgestellt haben. Bei dieser Erneuerung sollen Texte und Riten so geordnet werden, daß sie das Heilige, dem sie als Zeichen dienen, deutlicher zum Ausdruck bringen, und so, daß das christliche Volk sie möglichst leicht erfassen und in voller, tätiger und gemeinschaftlicher Teilnahme mitfeiern kann. Zu diesem Zweck hat das Heilige Konzil folgende allgemeinere Regeln aufgestellt.

A) Allgemeine Regeln

22.

§ 1. Das Recht, die heilige Liturgie zu ordnen, steht einzig der Autorität der Kirche zu. Diese Autorität liegt beim Apostolischen Stuhl und nach Maßgabe des Rechtes beim Bischof.

§ 2. Auch den rechtmäßig konstituierten, für bestimmte Gebiete zuständigen Bischofsvereinigungen verschiedener Art steht es auf Grund einer vom Recht gewährten Vollmacht zu, innerhalb festgelegter Grenzen die Liturgie zu ordnen.

§ 3. Deshalb darf durchaus niemand sonst, auch wenn er Priester wäre, nach eigenem Gutdünken in der Liturgie etwas hinzufügen, wegnehmen oder ändern.

23. Damit die gesunde Überlieferung gewahrt bleibe und dennoch einem berechtigten Fortschritt die Tür aufgetan werde, sollen jeweils gründliche theologische, historische und pastorale Untersuchungen vorausgehen, wenn die einzelnen Teile der Liturgie revidiert werden. Darüber hinaus sind sowohl die allgemeinen Gestalt- und Sinngesetze der Liturgie zu beachten als auch die Erfahrungen, die aus der jüngsten Liturgiereform und den weithin schon gewährten Indulten gewonnen wurden. Schließlich sollen keine Neuerungen eingeführt werden, es sei denn, ein wirklicher und sicher zu erhoffender Nutzen der Kirche verlange es. Dabei ist Sorge zu tragen, daß die neuen Formen aus den schon bestehenden gewissermaßen organisch herauswachsen. Auch soll nach Möglichkeit verhütet werden, daß sich zwischen den Riten benachbarter Gebiete auffallend starke Unterschiede ergeben.

24. Von größtem Gewicht für die Liturgiefeier ist die Heilige Schrift. Aus ihr werden nämlich Lesungen vorgetragen und in der Homilie ausgedeutet, aus ihr werden Psalmen gesungen, unter ihrem Anhauch und Antrieb sind liturgische Gebete, Orationen und Gesänge geschaffen worden, und aus ihr empfangen Handlungen und Zeichen ihren Sinn. Um daher Erneuerung, Fortschritt und Anpassung der heiligen Liturgie voranzutreiben, muß jenes innige und lebendige Ergriffensein von der Heiligen Schrift gefördert werden, von dem die ehrwürdige Überlieferung östlicher und westlicher Riten zeugt.

25. Die liturgischen Bücher sollen baldigst revidiert werden; dazu sollen aus den verschiedenen Gebieten des Erdkreises Fachleute herangezogen und Bischöfe befragt werden.

B) Regeln aus der Natur der Liturgie als einer hierarchischen und gemeinschaftlichen Handlung

26. Die liturgischen Handlungen sind nicht privater Natur, sondern Feiern der Kirche, die das "Sakrament der Einheit" ist; sie ist nämlich das heilige Volk, geeint und geordnet unter den Bischöfen (33). Daher gehen diese Feiern den ganzen mystischen Leib der Kirche an, machen ihn sichtbar und wirken auf ihn ein; seine einzelnen Glieder aber kommen mit ihnen in verschiedener Weise in Berührung je nach der Verschiedenheit von Stand, Aufgabe und tätiger Teilnahme.

27. Wenn Riten gemäß ihrer Eigenart auf gemeinschaftliche Feier mit Beteiligung und tätiger Teilnahme der Gläubigen angelegt sind, dann soll nachdrücklich betont werden, daß ihre Feier in Gemeinschaft - im Rahmen des Möglichen - der vom Einzelnen gleichsam privat vollzogenen vorzuziehen ist. Das gilt vor allem für die Feier der Messe - wobei bestehen bleibt, daß die Messe in jedem Fall öffentlichen und sozialen Charakter hat - und für die Spendung der Sakramente.

28. Bei den liturgischen Feiern soll jeder, sei er Liturge oder Gläubiger, in der Ausübung seiner Aufgabe nur das und all das tun, was ihm aus der Natur der Sache und gemäß den liturgischen Regeln zukommt.

29. Auch die Ministranten, Lektoren, Kommentatoren und die Mitglieder der Kirchenchöre vollziehen einen wahrhaft liturgischen Dienst. Deswegen sollen sie ihre Aufgabe in aufrichtiger Frömmigkeit und in einer Ordnung erfüllen, wie sie einem solchen Dienst ziemt und wie sie das Volk Gottes mit Recht von ihnen verlangt. Deshalb muß man sie, jeden nach seiner Weise, sorgfältig in den Geist der Liturgie einführen und unterweisen, auf daß sie sich in rechter Art und Ordnung ihrer Aufgabe unterziehen.

30. Um die tätige Teilnahme zu fördern, soll man den Akklamationen des Volkes, den Antworten, dem Psalmengesang, den Antiphonen, den Liedern sowie den Handlungen und Gesten und den Körperhaltungen Sorge zuwenden. Auch das heilige Schweigen soll zu seiner Zeit eingehalten werden.

31. Bei der Revision der liturgischen Bücher soll sorgfältig darauf geachtet werden, daß die Rubriken auch den Anteil der Gläubigen vorsehen.

32. In der Liturgie soll außer den Auszeichnungen, die auf dem liturgischen Amt oder der heiligen Weihe beruhen, und außer den Ehrungen, die auf Grund liturgischer Gesetze der weltlichen Autorität zukommen, weder im Ritus noch im äußeren Aufwand ein Ansehen von Person oder Rang gelten.

C) Regeln aus dem belehrenden und seelsorglichen Charakter der Liturgie

33. Obwohl die heilige Liturgie vor allem Anbetung der göttlichen Majestät ist, birgt sie doch auch viel Belehrung für das gläubige Volk in sich (34). Denn in der Liturgie spricht Gott zu seinem Volk; in ihr verkündet Christus noch immer die Frohe Botschaft. Das Volk aber antwortet mit Gesang und Gebet. Überdies werden die Gebete, die der Priester, in der Rolle Christi an der Spitze der Gemeinde stehend, an Gott richtet, im Namen des ganzen heiligen Volkes und aller Umstehenden gesprochen. Die sichtbaren Zeichen endlich, welche die heilige Liturgie gebraucht, um die unsichtbaren göttlichen Dinge zu bezeichnen, sind von Christus und der Kirche ausgewählt. Daher wird nicht bloß beim Lesen dessen, "was zu unserer Belehrung geschrieben ist" (Röm 15,4), sondern auch wenn die Kirche betet, singt oder handelt, der Glaube der Teilnehmer genährt und ihr Herz zu Gott hin erweckt, auf daß sie ihm geistlichen Dienstleisten und seine Gnade reichlicher empfangen. Daher sollen bei der Erneuerung der Liturgie folgende allgemeine Regeln beachtet werden.

34. Die Riten mögen den Glanz edler Einfachheit an sich tragen und knapp, durchschaubar und frei von unnötigen Wiederholungen sein. Sie seien der Fassungskraft der Gläubigen angepaßt und sollen im allgemeinen nicht vieler Erklärungen bedürfen.

(Video) Sacrosanctum Concilium ~ Fr Smith

35. Damit deutlich hervortrete, daß in der Liturgie Ritus und Wort aufs engste miteinander verbunden sind, ist zu beachten:

1) Bei den heiligen Feiern soll die Schriftlesung reicher, mannigfaltiger und passender ausgestaltet werden.

2) Da die Predigt ein Teil der liturgischen Handlung ist, sollen auch die Rubriken ihr je nach der Eigenart des einzelnen Ritus einen passenden Ort zuweisen. Der Dienst der Predigt soll getreulich und recht erfüllt werden. Schöpfen soll sie vor allem aus dem Quell der Heiligen Schrift und der Liturgie, ist sie doch die Botschaft von den Wundertaten Gottes in der Geschichte des Heils, das heißt im Mysterium Christi, das allezeit in uns zugegen und am Werk ist, vor allem bei der liturgischen Feier.

3) Auch die Pflicht der Unterweisung, die sich unmittelbar mit der Liturgie befaßt, ist in jeder Weise zu betonen. In den Riten selbst sollen, wo es notwendig ist, kurze Hinweise vorgesehen werden; sie sollen vom Priester oder von dem, der für diesen Dienst zuständig ist, jedoch nur im geeigneten Augenblick, nach vorgeschriebenem Text oder in freier Anlehnung an ihn gesprochen werden.

4) Zu fördern sind eigene Wortgottesdienste an den Vorabenden der höheren Feste, an Wochentagen im Advent oder in der Quadragesima sowie an den Sonn- und Feiertagen, besonders da, wo kein Priester zur Verfügung steht; in diesem Fall soll ein Diakon oder ein anderer Beauftragter des Bischofs die Feier leiten.

36.

  1. § 1. Der Gebrauch der lateinischen Sprache soll in den lateinischen Riten erhalten bleiben, soweit nicht Sonderrecht entgegensteht.
  2. § 2. Da bei der Messe, bei der Sakramentenspendung und in den anderen Bereichen der Liturgie nicht selten der Gebrauch der Muttersprache für das Volk sehr nützlich sein kann, soll es gestattet sein, ihr einen weiteren Raum zuzubilligen, vor allem in den Lesungen und Hinweisen und in einigen Orationen und Gesängen gemäß den Regeln, die hierüber in den folgenden Kapiteln im einzelnen aufgestellt werden.
  3. § 3. Im Rahmen dieser Regeln kommt es der für die einzelnen Gebiete zuständigen kirchlichen Autorität zu, im Sinne von Art. 22 § 2 - gegebenenfalls nach Beratung mit den Bischöfen der angrenzenden Gebiete des gleichen Sprachraumes - zu bestimmen, ob und in welcher Weise die Muttersprache gebraucht werden darf. Die Beschlüsse bedürfen der Billigung, das heißt der Bestätigung durch den Apostolischen Stuhl.
  4. § 4. Die in der Liturgie gebrauchte muttersprachliche Übersetzung des lateinischen Textes muß von der obengenannten für das Gebiet zuständigen Autorität approbiert werden.

D) Regeln zur Anpassung an die Eigenart und Überlieferungen der Völker

37. In den Dingen, die den Glauben oder das Allgemeinwohl nicht betreffen, wünscht die Kirche nicht eine starre Einheitlichkeit der Form zur Pflicht zu machen, nicht einmal in ihrem Gottesdienst; im Gegenteil pflegt und fördert sie das glanzvolle geistige Erbe der verschiedenen Stämme und Völker; was im Brauchtum der Völker nicht unlöslich mit Aberglauben und Irrtum verflochten ist, das wägt sie wohlwollend ab, und wenn sie kann, sucht sie es voll und ganz zu erhalten. Ja, zuweilen gewährt sie ihm Einlaß in die Liturgie selbst, sofern es grundsätzlich mit dem wahren und echten Geist der Liturgie vereinbar ist.

38. Unter Wahrung der Einheit des römischen Ritus im wesentlichen ist berechtigter Vielfalt und Anpassung an die verschiedenen Gemeinschaften, Gegenden und Völker, besonders in den Missionen, Raum zu belassen, auch bei der Revision der liturgischen Bücher. Dieser Grundsatz soll entsprechend beachtet werden, wenn die Gestalt der Riten und ihre Rubriken festgelegt werden.

39. Innerhalb der Grenzen, die in der "editio typica" der liturgischen Bücher bestimmt werden, wird es Sache der für ein Gebiet im Sinne von Art. 22 § 2 zuständigen kirchlichen Autorität sein, Anpassungen festzulegen, besonders hinsichtlich der Sakramentenspendung, der Sakramentalien, der Prozessionen, der liturgischen Sprache, der Kirchenmusik und der sakralen Kunst, jedoch gemäß den Grundregeln, die in dieser Konstitution enthalten sind.

40. Da jedoch an verschiedenen Orten und unter verschiedenen Verhältnissen eine tiefer greifende und deswegen schwierigere Anpassung der Liturgie dringlich ist, soll beachtet werden:

1) Die für die einzelnen Gebiete im Sinne von Art. 22 § 2 zuständige kirchliche Autorität möge sorgfältig und klug erwägen, welche Elemente aus Überlieferung und geistiger Anlage der einzelnen Völker geeignet sind, zur Liturgie zugelassen zu werden. Anpassungen, die für nützlich oder notwendig gehalten werden, sollen dem Apostolischen Stuhl vorgelegt und dann mit dessen Einverständnis eingeführt werden.

2) Damit die Anpassung aber mit der nötigen Umsicht geschehe, wird der kirchlichen Autorität des betreffenden Gebietes vom Apostolischen Stuhl die Vollmacht erteilt werden, gegebenenfalls in gewissen dazu geeigneten Gemeinschaften für bestimmte Zeit die notwendigen Vorversuche zu gestatten und zu leiten.

3) Weil vor allem in den Missionsländern die Anpassung liturgischer Gesetze besondere Schwierigkeiten mit sich zu bringen pflegt, sollen bereits bei der Abfassung der Gesetze Sachverständige aus dem betreffenden Fachgebiet herangezogen werden.

IV. Förderung des Liturgischen Lebens in Bistum und Pfarrei

41. Im Bischof sehe man den Hohenpriester seiner Herde, von dem das Leben seiner Gläubigen in Christus gewissermaßen ausgeht und abhängt. Daher sollen alle das liturgische Leben des Bistums, in dessen Mittelpunkt der Bischof steht, besonders in der Kathedralkirche, aufs höchste wertschätzen; sie sollen überzeugt sein, daß die Kirche auf eine vorzügliche Weise dann sichtbar wird, wenn das ganze heilige Gottesvolk voll und tätig an denselben liturgischen Feiern, besonders an derselben Eucharistiefeier, teilnimmt: in der Einheit des Gebets und an dem einen Altar und unter dem Vorsitz des Bischofs, der umgeben ist von seinem Presbyterium und den Dienern des Altars35.

42. Da der Bischof nicht immer und nicht überall in eigener Person den Vorsitz über das gesamte Volk seiner Kirche führen kann, so muß er diese notwendig in Einzelgemeinden aufgliedern. Unter ihnen ragen die Pfarreien hervor, die räumlich verfaßt sind unter einem Seelsorger, der den Bischof vertritt; denn sie stellen auf eine gewisse Weise die über den ganzen Erdkreis hin verbreitete sichtbare Kirche dar. Daher soll das liturgische Leben der Pfarrei und dessen Beziehung zum Bischof im Denken und Tun der Gläubigen und des Klerus vertieft werden. Es ist darauf hinzuarbeiten, daß der Sinn für die Pfarrgemeinschaft vor allem in der gemeinsamen Feier der Sonntagsmesse wachse.

V. Förderung der pastoralliturgischen Bewegung

43. Der Eifer für die Förderung und Erneuerung der Liturgie gilt mit Recht als ein Zeichen für die Fügungen der göttlichen Vorsehung über unserer Zeit, als ein Hindurchgehen des Heiligen Geistes durch seine Kirche; er gibt ihrem Leben, ja dem gesamten religiösen Fühlen und Handeln unserer Zeit eine eigene Note. Deshalb beschließt das Heilige Konzil zur weiteren Förderung der pastoralliturgischen Bewegung in der Kirche das Folgende.

44. Es ist zweckmäßig, daß die für die einzelnen Gebiete im Sinne von Art. 22 § 2 zuständige kirchliche Autorität eine Liturgische Kommission einrichtet, die Fachleute für Liturgiewissenschaft, Kirchenmusik, sakrale Kunst und Seelsorgsfragen zur Unterstützung heranziehen möge. Dieser Kommission soll im Rahmen des Möglichen ein Pastoralliturgisches Institut zur Seite stehen, das sich aus sachverständigen Mitgliedern, gegebenenfalls auch Laien, zusammensetzt. Sache dieser Kommission wird es sein, unter Führung der obengenannten kirchlichen Autorität des jeweiligen Gebietes die pastoralliturgische Bewegung in dem betreffenden Raum zu leiten und die Studien und nötigen Experimente zu fördern, wenn immer es um Anpassungen geht, die dem Apostolischen Stuhl vorzulegen sind.

45. Im gleichen Sinn sollen die einzelnen Bistümer eine Liturgische Kommission haben, um unter Leitung des Bischofs die Liturgische Bewegung zu fördern. Es kann manchmal förderlich sein, wenn mehrere Bistümer eine einzige Kommission gründen, die durch gemeinsame Beratung die liturgische Sache vorantreibt.

46. Außer der Kommission für die heilige Liturgie sollen womöglich in jedem Bistum auch eine Kommission für Kirchenmusik und eine weitere für sakrale Kunst eingesetzt werden. Es ist notwendig, daß diese drei Kommissionen mit vereinten Kräften arbeiten; ja nicht selten wird es angebracht sein, daß sie zu einer einzigen Kommission zusammengefaßt werden.

KAPITEL II

DAS HEILIGE GEHEIMNIS DER EUCHARISTIE

47. Unser Erlöser hat beim Letzten Abendmahl in der Nacht, da er überliefert wurde, das eucharistische Opfer seines Leibes und Blutes eingesetzt, um dadurch das Opfer des Kreuzes durch die Zeiten hindurch bis zu seiner Wiederkunft fortdauern zu lassen und so der Kirche, seiner geliebten Braut, eine Gedächtnisfeier seines Todes und seiner Auferstehung anzuvertrauen: das Sakrament huldvollen Erbarmens, das Zeichen der Einheit, das Band der Liebe (36), das Ostermahl, in dem Christus genossen, das Herz mit Gnade erfüllt und uns das Unterpfand der künftigen Herrlichkeit gegeben wird (37).

48. So richtet die Kirche ihre ganze Sorge darauf, daß die Christen diesem Geheimnis des Glaubens nicht wie Außenstehende und stumme Zuschauer beiwohnen; sie sollen vielmehr durch die Riten und Gebete dieses Mysterium wohl verstehen lernen und so die heilige Handlung bewußt, fromm und tätig mitfeiern, sich durch das Wort Gottes formen lassen, am Tisch des Herrenleibes Stärkung finden. Sie sollen Gott danksagen und die unbefleckte Opfergabe darbringen nicht nur durch die Hände des Priesters, sondern auch gemeinsam mit ihm und dadurch sich selber darbringen lernen. So sollen sie durch Christus, den Mittler (38), von Tag zu Tag zu immer vollerer Einheit mit Gott und untereinander gelangen, damit schließlich Gott alles in allem sei.

49. Damit also das Opfer der Messe auch in der Gestalt seiner Riten seelsorglich voll wirksam werde, trifft das Heilige Konzil im Hinblick auf die mit dem Volk gefeierten Messen, besonders jene an Sonntagen und gebotenen Feiertagen, folgende Anordnungen.

50. Der Meß-Ordo soll so überarbeitet werden, daß der eigentliche Sinn der einzelnen Teile und ihr wechselseitiger Zusammenhang deutlicher hervortreten und die fromme und tätige Teilnahme der Gläubigen erleichtert werde.

Deshalb sollen die Riten unter treulicher Wahrung ihrer Substanz einfacher werden. Was im Lauf der Zeit verdoppelt oder weniger glücklich eingefügt wurde, soll wegfallen. Einiges dagegen, was durch die Ungunst der Zeit verlorengegangen ist, soll, soweit es angebracht oder nötig erscheint, nach der altehrwürdigen Norm der Väter wiederhergestellt werden.

51. Auf daß den Gläubigen der Tisch des Gotteswortes reicher bereitet werde, soll die Schatzkammer der Bibel weiter aufgetan werden, so daß innerhalb einer bestimmten Anzahl von Jahren die wichtigsten Teile der Heiligen Schrift dem Volk vorgetragen werden.

52. Die Homilie, in der im Laufe des liturgischen Jahres aus dem heiligen Text die Geheimnisse des Glaubens und die Richtlinien für das christliche Leben dargelegt werden, wird als Teil der Liturgie selbst sehr empfohlen. Ganz besonders in den Messen, die an Sonntagen und gebotenen Feiertagen mit dem Volk gefeiert werden, darf man sie nicht ausfallen lassen, es sei denn, es liege ein schwerwiegender Grund vor.

53. Nach dem Evangelium und der Homilie soll - besonders an den Sonntagen und gebotenen Feiertagen - das "Allgemeine Gebet" oder "Gebet der Gläubigen" wiedereingeführt werden, damit unter Teilnahme des Volkes Fürbitten gehalten werden für die heilige Kirche, für die Regierenden, für jene, die von mancherlei Not bedrückt sind, und für alle Menschen und das Heil der ganzen Welt (39).

54. Der Muttersprache darf im Sinne von Art. 36 dieser Konstitution in den mit dem Volk gefeierten Messen ein gebührender Raum zugeteilt werden, besonders in den Lesungen und im "Allgemeinen Gebet" sowie je nach den örtlichen Verhältnissen in den Teilen, die dem Volk zukommen. Es soll jedoch Vorsorge getroffen werden, daß die Christgläubigen die ihnen zukommenden Teile des Meß-Ordinariums auch lateinisch miteinander sprechen oder singen können. Wenn indes darüber hinaus irgendwo der Gebrauch der Muttersprache bei der Messe in weiterem Umfang angebracht zu sein scheint, so ist die Vorschrift des Artikels 40 dieser Konstitution einzuhalten.

55. Mit Nachdruck wird jene vollkommenere Teilnahme an der Messe empfohlen, bei der die Gläubigen nach der Kommunion des Priesters aus derselben Opferfeier den Herrenleib entgegennehmen. Unbeschadet der durch das Konzil von Trient festgelegten dogmatischen Prinzipien40 kann in Fällen, die vom Apostolischen Stuhl zu umschreiben sind, nach Ermessen der Bischöfe sowohl Klerikern und Ordensleuten wie auch Laien die Kommunion unter beiden Gestalten gewährt werden, so etwa den Neugeweihten in der Messe ihrer heiligen Weihe, den Ordensleuten in der Messe bei ihrer Ordensprofeß und den Neugetauften in der Messe, die auf die Taufe folgt.

56. Die beiden Teile, aus denen die Messe gewissermaßen besteht, nämlich Wortgottesdienst und Eucharistiefeier, sind so eng miteinander verbunden, daß sie einen einzigen Kultakt ausmachen. Daher mahnt die Heilige Versammlung die Seelsorger eindringlich, sie sollen in der religiösen Unterweisung die Gläubigen mit Eifer belehren, an der ganzen Messe teilzunehmen, vor allem an Sonntagen und gebotenen Feiertagen.

57. § 1. Die Konzelebration ist in der Kirche des Ostens wie des Westens bis auf den heutigen Tag in Übung geblieben. In ihr tritt passend die Einheit des Priestertums in Erscheinung. Deshalb hat es das Konzil für gut befunden, die Vollmacht zur Konzelebration auf folgende Fälle auszudehnen:

1. a) Die Messe der Chrisamweihe und die Abendmahlsmesse am Gründonnerstag.

b) Die Messen bei Konzilien, Bischofszusammenkünften und Synoden.

c) Die Messe bei der Abtsweihe.

2. Überdies auf folgende Fälle, wenn der Ordinarius, dem das Urteil zusteht, ob die Konzelebration angebracht ist, die Erlaubnis gibt:

a) Die Konventmesse und die Hauptmesse in jenen Kirchen, in denen das geistliche Wohl der Christgläubigen nicht die Einzelzelebration aller anwesenden Priester verlangt.

b) Messen bei den verschiedenartigen Zusammenkünften von Welt- und Ordenspriestern.

§ 2. 1. Dem Bischof steht es zu, im Bereich seines Bistums das Konzelebrationswesen zu leiten.

2. Jedem Priester bleibt die Freiheit, einzeln zu zelebrieren, jedoch nicht zur selben Zeit in derselben Kirche während einer Konzelebration und nicht am Gründonnerstag.

58. Es soll ein neuer Konzelebrationsritus geschaffen und in das Römische Pontifikale und Missale eingefügt werden.

KAPITEL III

DIE ÜBRIGEN SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN

59. Die Sakramente sind hingeordnet auf die Heiligung der Menschen, den Aufbau des Leibes Christi und schließlich auf die Gott geschuldete Verehrung; als Zeichen haben sie auch die Aufgabe der Unterweisung. Den Glauben setzen sie nicht nur voraus, sondern durch Wort und Ding nähren sie ihn auch, stärken ihn und zeigen ihn an; deshalb heißen sie Sakramente des Glaubens. Sie verleihen Gnade, aber ihre Feier befähigt auch die Gläubigen in hohem Maße, diese Gnade mit Frucht zu empfangen, Gott recht zu verehren und die Liebe zu üben. Es ist darum sehr wichtig, daß die Gläubigen die sakramentalen Zeichen leicht verstehen und immer wieder zu jenen Sakramenten voll Hingabe hinzutreten, die eingesetzt sind, um das christliche Leben zu nähren.

(Video) Sacrosanctum Concilium Explained in 5 min Part 1

60. Außerdem hat die heilige Mutter Kirche Sakramentalien eingesetzt. Diese sind heilige Zeichen, durch die in einer gewissen Nachahmung der Sakramente Wirkungen, besonders geistlicher Art, bezeichnet und kraft der Fürbitte der Kirche erlangt werden. Durch diese Zeichen werden die Menschen bereitet, die eigentliche Wirkung der Sakramente aufzunehmen; zugleich wird durch solche Zeichen das Leben in seinen verschiedenen Gegebenheiten geheiligt.

61. Die Wirkung der Liturgie der Sakramente und Sakramentalien ist also diese: Wenn die Gläubigen recht bereitet sind, wird ihnen nahezu jedes Ereignis ihres Lebens geheiligt durch die göttliche Gnade, die ausströmt vom Pascha-Mysterium des Leidens, des Todes und der Auferstehung Christi, aus dem alle Sakramente und Sakramentalien ihre Kraft ableiten. Auch bewirken sie, daß es kaum einen rechten Gebrauch der materiellen Dinge gibt, der nicht auf das Ziel ausgerichtet werden kann, den Menschen zu heiligen und Gott zu loben.

62. Da sich aber im Laufe der Zeiten einiges in die Riten der Sakramente und Sakramentalien eingeschlichen hat, wodurch ihre Natur und ihr Ziel uns heute weniger einsichtig erscheinen, und da es mithin notwendig ist, einiges an ihnen den Erfordernissen unserer Zeit anzupassen, so erläßt das Heilige Konzil für ihre Reform folgende Anordnungen.

63. Da nicht selten bei der Spendung der Sakramente und Sakramentalien beim Volk der Gebrauch der Muttersprache sehr nützlich sein kann, soll ihr breiterer Raum gewährt werden, und zwar nach folgenden Richtlinien:

a) Bei der Spendung der Sakramente und Sakramentalien kann die Muttersprache gebraucht werden unter Wahrung der Vorschriften von Art. 36.

b) Auf der Grundlage einer neuen Ausgabe des Römischen Rituale soll die nach Art. 22 § 2 zuständige territoriale kirchliche Autorität sobald wie möglich besondere Ritualien schaffen, die den Bedürfnissen der einzelnen Gebiete, auch in bezug auf die Sprache, angepaßt sind: nach Bestätigung der Beschlüsse durch den Apostolischen Stuhl sollen sie in den betreffenden Gebieten verwendet werden. Bei der Schaffung dieser Ritualien oder besonderer Ritensammlungen sollen Unterweisungen, wie sie im Römischen Rituale den einzelnen Riten vorausgeschickt werden, nicht ausgelassen werden, mögen sie nun die Seelsorge oder die Rubriken betreffen oder eine besondere soziale Bedeutung haben.

64. Ein mehrstufiger Katechumenat für Erwachsene soll wiederhergestellt und nach dem Urteil des Ortsordinarius eingeführt werden. So soll ermöglicht werden, daß die Zeit des Katechumenats, die zu angemessener Einführung bestimmt ist, durch heilige, in gewissen Zeitabschnitten aufeinanderfolgende Riten geheiligt wird.

65. In den Missionsländern soll es erlaubt sein, außer den Elementen der Initiation, die in der christlichen Überlieferung enthalten sind, auch jene zuzulassen, die sich bei den einzelnen Völkern im Gebrauch befinden, sofern sie im Sinne von Art. 37-40 dieser Konstitution dem christlichen Ritus angepaßt werden können.

66. Beide Riten für die Erwachsenentaufe, sowohl der einfache wie der feierliche mit dem wiederhergestellten Katechumenat, sollen revidiert werden; in das Römische Meßbuch soll eine eigene Messe "Bei der Spendung einer Taufe" aufgenommen werden.

67. Der Ritus der Kindertaufe soll überarbeitet und der tatsächlichen Situation der Kinder angepaßt werden; überdies sollen im Ritus selbst die Rolle der Eltern und Paten und ihre Pflichten deutlicher hervortreten.

68. Für den Fall einer großen Zahl von Täuflingen sollen im Taufritus entsprechende Anpassungen vorgesehen werden zur Verwendung nach dem Urteil des Ortsordinarius. Ferner soll eine Kurzform des Taufritus geschaffen werden, den die Katechisten, vor allem die in Missionsländern, und in Todesgefahr die Gläubigen allgemein gebrauchen können, wenn kein Priester oder Diakon anwesend ist.

69. An Stelle des Ritus, der den Titel trägt "Ordo supplendi omissa super infantem baptizatum" (Ordo, nach dem die bei der Nottaufe ausgefallenen Teile des Taufritus nachgeholt werden), soll ein neuer geschaffen werden, der deutlicher und zutreffender zum Ausdruck bringt, daß das notgetaufte Kind schon in die Kirche aufgenommen ist. Ferner soll ein neuer Ritus geschaffen werden für gültig getaufte Konvertiten, in dem zum Ausdruck kommen soll, daß sie in die kirchliche Gemeinschaft aufgenommen werden.

70. Außerhalb der österlichen Zeit kann das Taufwasser bei der Taufspendung selbst mit einer approbierten kürzeren Formel geweiht werden.

71. Der Firmritus soll überarbeitet werden, auch in dem Sinne, daß der innere Zusammenhang dieses Sakraments mit der gesamten christlichen Initiation besser aufleuchte; daher ist es passend, daß dem Empfang des Sakramentes eine Erneuerung der Taufversprechen voraufgeht. Die Firmung kann, wo es angezeigt erscheint, innerhalb der Messe gespendet werden; für den Ritus außerhalb der Messe sollen Texte bereitgestellt werden, die als Einleitung zu verwenden sind.

72. Ritus und Formeln des Bußsakramentes sollen so revidiert werden, daß sie Natur und Wirkung des Sakramentes deutlicher ausdrücken.

73. Die "Letzte Ölung, die auch - und zwar besser - "Krankensalbung" genannt werden kann, ist nicht nur das Sakrament derer, die sich in äußerster Lebensgefahr befinden. Daher ist der rechte Augenblick für ihren Empfang sicher schon gegeben, wenn der Gläubige beginnt, wegen Krankheit oder Altersschwäche in Lebensgefahr zu geraten.

74. Neben den Riten für getrennte Spendung von Krankensalbung und Wegzehrung soll ein zusammenhängender Ordo geschaffen werden, gemäß dem die Salbung dem Kranken nach der Beichte und vor dem Empfang der Wegzehrung erteilt wird.

75. Die Zahl der Salbungen soll den Umständen angepaßt werden; die Gebete, die zum Ritus der Krankensalbung gehören, sollen so revidiert werden, daß sie den verschiedenen Verhältnissen der das Sakrament empfangenden Kranken gerecht werden.

76. Die Liturgie für die Erteilung der Weihen soll nach Ritus und Text überarbeitet werden.

Die Ansprachen des Bischofs zu Beginn der einzelnen Weihe oder Konsekration können in der Muttersprache gehalten werden. Bei der Bischofsweihe dürfen alle anwesenden Bischöfe die Hände auflegen.

77. Der Eheritus des Römischen Rituale soll überarbeitet und bereichert werden, so daß er deutlicher die Gnade des Sakramentes bezeichnet und die Aufgaben der Eheleute eindringlich betont. "Wenn es in einzelnen Gebieten bei der Feier des Ehesakramentes andere lobenswerte Gewohnheiten und Bräuche gibt, wünscht die Heilige Kirchenversammlung nachdrücklich, daß sie unbedingt beibehalten werden." (41) Darüber hinaus bleibt der im Sinn von Art. 22 § 2 dieser Konstitution zuständigen territorialen kirchlichen Autorität nach Maßgabe von Art. 63 die Vollmacht, einen eigenen Ritus auszuarbeiten, der den Bräuchen des Landes und des Volkes entspricht; immer muß jedoch der assistierende Priester die Konsenserklärung der Brautleute erfragen und entgegennehmen.

78. Die Trauung möge in der Regel innerhalb der Messe, nach der Lesung des Evangeliums und nach der Homilie und vor dem "Gebet der Gläubigen" (Fürbitten) gefeiert werden. Der Brautsegen soll in geeigneter Weise überarbeitet werden, so daß er die gleiche gegenseitige Treuepflicht beider Brautleute betont; er kann in der Muttersprache erteilt werden. Wenn aber die Trauung ohne die Messe gefeiert wird, sollen zu Beginn des Ritus Epistel und Evangelium der Brautmesse vorgetragen werden; den Brautleuten soll immer der Segen erteilt werden.

79. Die Sakramentalien sollen überarbeitet werden, und zwar im Sinne des obersten Grundsatzes von der bewußten, tätigen und leicht zu vollziehenden Teilnahme der Gläubigen und im Hinblick auf die Erfordernisse unserer Zeit. Bei der Überarbeitung der Ritualien nach Maßgabe von Art. 63 können nach Bedarf auch neue Sakramentalien zugefügt werden. Nur sehr wenige Benediktionen sollen reserviert sein, und zwar nur für Bischöfe und Ordinarien. Es soll vorgesehen werden, daß Laien, welche die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, gewisse Sakramentalien spenden können - wenigstens in besonderen Verhältnissen und nach dem Ermessen des Ordinarius.

80. Die Jungfrauenweihe des Römischen Pontifikale soll überarbeitet werden. Außerdem soll ein Ritus für die Profeß und für die Erneuerung der Gelübde geschaffen werden, der zu größerer Einheit, Schlichtheit und Würde beiträgt. Soweit nicht Sonderrecht vorliegt, soll er von denen übernommen werden, welche die Profeß oder die Erneuerung der Gelübde innerhalb der Messe halten. Es ist zu begrüßen, wenn die Profeß künftig innerhalb der Messe stattfindet.

81. Der Ritus der Exequien soll deutlicher den österlichen Sinn des christlichen Todes ausdrücken und besser den Voraussetzungen und Überlieferungen der einzelnen Gebiete entsprechen, auch was die liturgische Farbe betrifft.

82. Der Begräbnisritus für Kinder soll überarbeitet werden und eine eigene Messe erhalten.

KAPITEL IV

DAS STUNDENGEBET

83. Als der Hohepriester des Neuen und Ewigen Bundes, Christus Jesus, Menschennatur annahm, hat er in die Verbannung dieser Erde jenen Hymnus mitgebracht, der in den himmlischen Wohnungen durch alle Ewigkeit erklingt. Die gesamte Menschengemeinschaft schart er um sich, um gemeinsam mit ihr diesen göttlichen Lobgesang zu singen. Diese priesterliche Aufgabe setzt er nämlich durch seine Kirche fort; sie lobt den Herrn ohne Unterlaß und tritt bei ihm für das Heil der ganzen Welt ein nicht nur in der Feier der Eucharistie, sondern auch in anderen Formen, besonders im Vollzug. des Stundengebetes.

84. Das Stundengebet ist nach alter christlicher Überlieferung so aufgebaut, daß der gesamte Ablauf des Tages und der Nacht durch Gotteslob geweiht wird. Wenn nun die Priester und andere kraft kirchlicher Ordnung Beauftragte oder die Christgläubigen, die zusammen mit dem Priester in einer approbierten Form beten, diesen wunderbaren Lobgesang recht vollziehen, dann ist dies wahrhaft die Stimme der Braut, die zum Bräutigam spricht, ja es ist das Gebet, das Christus vereint mit seinem Leibe an seinen Vater richtet.

85. Alle, die das vollbringen, erfüllen eine der Kirche obliegende Pflicht und haben zugleich Anteil an der höchsten Ehre der Braut Christi; denn indem sie Gott das Lob darbringen, stehen sie im Namen der Mutter Kirche vor dem Throne Gottes.

86. Die Priester im heiligen Dienst der Seelsorge werden das Stundenlob mit um so größerem Eifer vollziehen, je lebendiger sie sich bewußt sind, daß sie die Mahnung des heiligen Paulus zu befolgen haben: "Betet ohne Unterlaß" (1 Thess 5,17); denn es ist der Herr allein, welcher der Arbeit, in der sie sich mühen, Wirksamkeit und Gedeihen geben kann, er, der gesagt hat: "Ohne mich könnt ihr nichts tun" (Joh 15,5). Als die Apostel Diakone einsetzten, haben sie darum gesagt: "Wir aber werden uns dem Gebet und dem Dienst des Wortes widmen" (Apg 6,4).

87. Damit aber das Stundengebet sowohl von den Priestern wie auch von den andern Gliedern der Kirche unter den gegebenen Verhältnissen besser und vollkommener verrichtet werde, hat es dem Heiligen Konzil gefallen, in Weiterführung der vom Apostolischen Stuhl glücklich begonnenen Reform im Hinblick auf das Stundengebet nach dem römischen Ritus folgendes zu verfügen.

88. Da die Heiligung des Tages Ziel des Stundengebetes ist, soll die überlieferte Folge der Gebetsstunden so neugeordnet werden, daß die Horen soweit wie möglich ihren zeitgerechten Ansatz wiedererhalten. Dabei soll zugleich den heutigen Lebensverhältnissen Rechnung getragen werden, in denen vor allem jene leben, die apostolisch tätig sind.

89. Deshalb sollen bei der Reform des Stundengebetes die folgenden Richtlinien eingehalten werden:

a) Die Laudes als Morgengebet und die Vesper als Abendgebet, nach der ehrwürdigen Überlieferung der Gesamtkirche die beiden Angelpunkte des täglichen Stundengebetes, sollen als die vornehmsten Gebetsstunden angesehen und als solche gefeiert werden.

b) Die Komplet soll so eingerichtet werden, daß sie dem Tagesabschluß voll entspricht.

c) Die sogenannte Matutin soll zwar im Chor den Charakter als nächtliches Gotteslob beibehalten, aber so eingerichtet werden, daß sie sinnvoll zu jeder Tageszeit gebetet werden kann. Sie soll aus weniger Psalmen und längeren Lesungen bestehen.

d) Die Prim soll wegfallen.

e) Im Chor sollen die kleinen Horen, Terz, Sext und Non beibehalten werden. Außerhalb des Chores darf man eine davon auswählen, die der betreffenden Tageszeit am besten entspricht.

90. Bei alledem bleibt das Stundengebet als öffentliches Gebet der Kirche auch Quelle der Frömmigkeit und Nahrung für das persönliche Beten. Deshalb werden die Priester und alle anderen, die am Stundengebet teilnehmen, eindringlich im Herrn gemahnt, daß dabei das Herz mit der Stimme zusammenklinge. Um das besser verwirklichen zu können, sollen sie sich eine reichere liturgische und biblische Bildung aneignen, zumal was die Psalmen betrifft. Die ehrwürdigen, jahrhundertealten Kostbarkeiten des Römischen Stundengebetes sollen bei der Reform so neugefaßt werden, daß alle, denen sie in die Hand gegeben sind, leichter in ihren vollen Genuß gelangen können.

91. Damit die in Art. 89 vorgesehene Folge der Gebetsstunden auch wirklich eingehalten werden kann, sollen die Psalmen nicht mehr auf eine Woche, sondern auf einen längeren Zeitraum verteilt werden. Die glücklich begonnene Revision des Psalters soll sobald wie möglich zu Ende geführt werden. Dabei soll der Eigenart des christlichen Lateins, der Verwendung in der Liturgie, und zwar auch beim Gesang, und der gesamten Tradition der lateinischen Kirche Rechnung getragen werden.

92. Für die Lesung soll folgendes gelten:

a) Die Lesungen der Heiligen Schrift sollen so geordnet werden, daß die Schätze des Gotteswortes leicht und in reicherer Fülle zugänglich werden.

b) Die Lesungen aus den Werken der Väter, der Kirchenlehrer und Kirchenschriftsteller sollen besser ausgewählt werden.

c) Die Leidensgeschichten und Lebensbeschreibungen der Heiligen sollen so gefaßt werden, daß sie der geschichtlichen Wahrheit entsprechen.

93. Die Hymnen sollen, soweit es angezeigt erscheint, in ihrer alten Gestalt wiederhergestellt werden; dabei soll beseitigt oder geändert werden, was mythologische Züge an sich trägt oder der christlichen Frömmigkeit weniger entspricht. Gegebenenfalls sollen auch andere Hymnen aufgenommen werden, die sich im Schatz der Überlieferung finden.

(Video) 2022 Vatican II 60 Years Later: #3: Sacrosanctum Concilium – On the Liturgy (Active Participation)

94. Wenn der Tagesablauf wirklich geheiligt und die Horen selber mit geistlicher Frucht gebetet werden sollen, werden sie besser zu einer Zeit vollzogen, die möglichst nahe an die eigentliche Stunde einer jeden kanonischen Hore herankommt.

95. Die zum Chor verpflichteten Gemeinschaften sind gehalten, außer der Konventsmesse täglich das Stundengebet im Chor zu feiern, und zwar:

a) Die Orden der Kanoniker, Mönche und Chorfrauen und anderer durch Recht oder Konstitution zum Chor verpflichteter Regularen das ganze Offizium;

b) die Kathedral- oder Kollegiatkapitel jene Teile des Offiziums, die ihnen durch allgemeines oder Sonderrecht auferlegt sind;

c) alle Glieder dieser Gemeinschaften, die höhere Weihen empfangen oder die feierliche Profeß abgelegt haben, müssen - mit Ausnahme der Laienbrüder und Laienschwestern - die kanonischen Horen, die sie im Chor nicht verrichten, für sich allein beten.

96. Die nicht zum Chor verpflichteten Kleriker sind, soweit sie höhere Weihen empfangen haben, gehalten, täglich gemeinsam oder allein das gesamte Stundengebet nach Maßgabe von Art. 89 zu verrichten.

97. Angezeigt erscheinende Austauschmöglichkeiten des Stundengebetes mit anderen liturgischen Handlungen sollen durch Rubriken festgelegt werden.

In besonderen Fällen und aus gerechtem Grunde können die Ordinarien ihre Untergebenen von der Verpflichtung zum Stundengebet ganz oder teilweise dispensieren oder eine Umwandlung vornehmen.

98. Die Mitglieder von Orden und ordensähnlichen Gemeinschaften aller Art, die kraft ihrer Konstitution einzelne Teile des Stundengebets verrichten, vollziehen öffentliches Gebet der Kirche. Auch dann vollziehen sie öffentliches Gebet der Kirche, wenn sie kraft ihrer Konstitution ein "Kleines Offizium" rezitieren; nur muß dieses nach Art des (allgemeinen) Stundengebetes angelegt und ordnungsgemäß approbiert sein.

99. Da das Stundengebet Stimme der Kirche ist, des ganzen mystischen Leibes, der Gott öffentlich lobt, wird empfohlen, daß die nicht zum Chor verpflichteten Kleriker und besonders die Priester, die zusammenleben oder zusammenkommen, wenigstens einen Teil des Stundengebetes gemeinsam verrichten. Dabei sollen sie alle, ob sie nun das Stundengebet im Chor oder gemeinsam verrichten, die ihnen anvertraute Aufgabe in der inneren Frömmigkeit wie im äußeren Verhalten so vollkommen wie möglich erfüllen. Überdies ist vorzuziehen, daß man das Stundengebet im Chor oder in Gemeinschaft singt, soweit das möglich ist.

100. Die Seelsorger sollen darum bemüht sein, daß die Haupthoren, besonders die Vesper an Sonntagen und höheren Festen, in der Kirche gemeinsam gefeiert werden. Auch den Laien wird empfohlen, das Stundengebet zu verrichten, sei es mit den Priestern, sei es unter sich oder auch jeder einzelne allein.

101.

  1. § 1. Gemäß jahrhundertealter Überlieferung des lateinischen Ritus sollen die Kleriker beim Stundengebet die lateinische Sprache beibehalten. Jedoch ist der Ordinarius ermächtigt, in einzelnen Fällen jenen Klerikern, für die der Gebrauch der lateinischen Sprache ein ernstes Hindernis für den rechten Vollzug des Stundengebetes bedeutet, die Benützung einer nach Maßgabe von Art. 36 geschaffenen muttersprachlichen Übersetzung zu gestatten.
  2. § 2. Der zuständige Obere kann den Chorfrauen sowie den Mitgliedern der Orden und ordensähnlichen Gemeinschaften aller Art, seien es Männer, die nicht Kleriker sind, seien es Frauen, gestatten, daß sie für das Stundengebet auch im Chor die Muttersprache benutzen können, sofern die Übersetzung approbiert ist.
  3. § 3. Jeder zum Stundengebet verpflichtete Kleriker, der zusammen mit einer Gruppe von Gläubigen oder mit den in § 2 Genannten das Stundengebet in der Muttersprache feiert, erfüllt seine Pflicht, sofern der Text der Übertragung approbiert ist.
KAPITEL V

DAS LITURGISCHE JAHR

102. Als liebende Mutter hält die Kirche es für ihre Aufgabe, das Heilswerk ihres göttlichen Bräutigams an bestimmten Tagen das Jahr hindurch in heiligem Gedenken zu feiern. In jeder Woche begeht sie an dem Tag, den sie Herrentag genannt hat, das Gedächtnis der Auferstehung des Herrn, und einmal im Jahr feiert sie diese Auferstehung zugleich mit dem seligen Leiden des Herrn an Ostern, ihrem höchsten Fest. Im Kreislauf des Jahres entfaltet sie das ganze Mysterium Christi von der Menschwerdung und Geburt bis zur Himmelfahrt, zum Pfingsttag und zur Erwartung der seligen Hoffnung und der Ankunft des Herrn. Indem sie so die Mysterien der Erlösung feiert, erschließt sie die Reichtümer der Machterweise und der Verdienste ihres Herrn, so daß sie jederzeit gewissermaßen gegenwärtig gemacht werden und die Gläubigen mit ihnen in Berührung kommen und mit der Gnade des Heiles erfüllt werden.

103. Bei der Feier dieses Jahreskreises der Mysterien Christi verehrt die heilige Kirche mit besonderer Liebe Maria, die selige Gottesgebärerin, die durch ein unzerreißbares Band mit dem Heilswerk ihres Sohnes verbunden ist. In ihr bewundert und preist sie die erhabenste Frucht der Erlösung. In ihr schaut sie wie in einem reinen Bilde mit Freuden an, was sie ganz zu sein wünscht und hofft.

104. In diesen Kreislauf des Jahres hat die Kirche auch die Gedächtnistage der Martyrer und der anderen Heiligen eingefügt, die, durch Gottes vielfältige Gnade zur Vollkommenheit geführt, das ewige Heil bereits erlangt haben, Gott im Himmel das vollkommene Lob singen und Fürsprache für uns einlegen. In den Gedächtnisfeiern der Heiligen verkündet die Kirche das Pascha- Mysterium in den Heiligen, die mit Christus gelitten haben und mit ihm verherrlicht sind. Sie stellt den Gläubigen ihr Beispiel vor Augen, das alle durch Christus zum Vater zieht, und sie erfleht um ihrer Verdienste willen die Wohltaten Gottes.

105. Schließlich vertieft die Kirche die Erziehung der Gläubigen in den verschiedenen Teilen des Jahres nach überlieferter Ordnung durch fromme Übungen der Seele und des Leibes, durch Unterweisung, durch Gebet und durch Werke der Buße und der Barmherzigkeit.
So hat es denn dem Heiligen Konzil gefallen, das Folgende zu verfügen.

106. Aus apostolischer Überlieferung, die ihren Ursprung auf den Auferstehungstag Christi zurückführt, feiert die Kirche Christi das Pascha-Mysterium jeweils am achten Tage, der deshalb mit Recht Tag des Herrn oder Herrentag genannt wird. An diesem Tag müssen die Christgläubigen zusammenkommen, um das Wort Gottes zu hören, an der Eucharistiefeier teilzunehmen und so des Leidens, der Auferstehung und der Herrlichkeit des Herrn Jesus zu gedenken und Gott dankzusagen, der sie "wiedergeboren hat zu lebendiger Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten" (1 Petr 1,3). Deshalb ist der Herrentag der Ur-Feiertag, den man der Frömmigkeit der Gläubigen eindringlich vor Augen stellen soll, auf daß er auch ein Tag der Freude und der Muße werde. Andere Feiern sollen ihm nicht vorgezogen werden, wenn sie nicht wirklich von höchster Bedeutung sind; denn der Herrentag ist Fundament und Kern des ganzen liturgischen Jahres.

107. Das liturgische Jahr soll so neugeordnet werden, daß die überlieferten Gewohnheiten und Ordnungen der heiligen Zeiten beibehalten oder im Hinblick auf die Verhältnisse der Gegenwart erneuert werden; jedoch soll der ursprüngliche Charakter der Zeiten gewahrt bleiben, damit die Frömmigkeit der Gläubigen durch die Feier der christlichen Erlösungsgeheimnisse, ganz besonders des Pascha-Mysteriums, genährt werde. Sollten auf Grund der örtlichen Verhältnisse Anpassungen notwendig sein, so soll nach Art. 39 und 40 verfahren werden.

108. Die Herzen der Gläubigen sollen vor allem auf die Herrenfeste hingelenkt werden, in denen die Heilsgeheimnisse das Jahr hindurch begangen werden. Daher soll das Herrenjahr den ihm zukommenden Platz vor den Heiligenfesten erhalten, damit der volle Kreis der Heilsmysterien in gebührender Weise gefeiert wird.

109. Die vierzigtägige Fastenzeit hat die doppelte Aufgabe, vor allem einerseits durch Tauferinnerung oder Taufvorbereitung, andererseits durch Buße die Gläubigen, die in dieser Zeit mit größerem Eifer das Wort Gottes hören und dem Gebet obliegen sollen, auf die Feier des Pascha-Mysteriums vorzubereiten. Dieser Doppelcharakter soll sowohl in der Liturgie wie auch in der Liturgiekatechese in helles Licht gerückt werden.

a) Daher sollen die der Fastenliturgie eigenen Taufmotive stärker genutzt werden; einige sollen gegebenenfalls aus der älteren Tradition wieder hervorgeholt werden.

b) Das gleiche ist zu sagen von den Bußelementen. In der Katechese aber soll den Gläubigen gleichzeitig mit den sozialen Folgen der Sünde das eigentliche Wesen der Buße eingeschärft werden, welche die Sünde verabscheut, insofern sie eine Beleidigung Gottes ist; dabei ist die Rolle der Kirche im Bußgeschehen wohl zu beachten und das Gebet für die Sünder sehr zu betonen.

110. Die Buße der vierzigtägigen Fastenzeit sei nicht bloß eine innere und individuelle Übung, sondern auch eine äußere und soziale. Die Bußpraxis soll je nach den Möglichkeiten unserer Zeit und der verschiedenen Gebiete wie auch nach den Verhältnissen der Gläubigen gepflegt und von den in Art. 22 benannten Autoritäten empfohlen werden. Unangetastet aber bleiben soll das Pascha-Fasten am Freitag des Leidens und des Todes unseres Herrn; es ist überall zu begehen und, wo es angebracht erscheint, auf den Karsamstag auszudehnen, damit man so hochgestimmten und aufgeschlossenen Herzens zu den Freuden der Auferstehung des Herrn gelange.

111. Die Heiligen werden in der Kirche gemäß der Überlieferung verehrt, ihre echten Reliquien und ihre Bilder in Ehren gehalten. Denn die Feste der Heiligen künden die Wunder Christi in seinen Knechten und bieten den Gläubigen zur Nachahmung willkommene Beispiele. Die Feste der Heiligen sollen nicht das Übergewicht haben gegenüber den Festen, welche die eigentlichen Heilsmysterien begehen. Eine beträchtliche Anzahl von ihnen möge der Feier in den einzelnen Teilkirchen, Nationen oder Ordensgemeinschaften überlassen bleiben, und nur jene sollen auf die ganze Kirche ausgedehnt werden, die das Gedächtnis solcher Heiligen feiern, die wirklich von allgemeiner Bedeutung sind.

KAPITEL VI

DIE KIRCHENMUSIK

112. Die überlieferte Musik der Gesamtkirche stellt einen Reichtum von unschätzbarem Wert dar, ausgezeichnet unter allen übrigen künstlerischen Ausdrucksformen vor allem deshalb, weil sie als der mit dem Wort verbundene gottesdienstliche Gesang einen notwendigen und integrierenden Bestandteil der feierlichen Liturgie ausmacht. In der Tat haben sowohl die Heilige Schrift42 wie die heiligen Väter den gottesdienstlichen Gesängen hohes Lob gespendet; desgleichen die römischen Päpste, die in der neueren Zeit im Gefolge des heiligen Pius X. die dienende Aufgabe der Kirchenmusik im Gottesdienst mit größerer Eindringlichkeit herausgestellt haben. So wird denn die Kirchenmusik um so heiliger sein, je enger sie mit der liturgischen Handlung verbunden ist, sei es, daß sie das Gebet inniger zum Ausdruck bringt oder die Einmütigkeit fördert, sei es, daß sie die heiligen Riten mit größerer Feierlichkeit umgibt, Dabei billigt die Kirche alle Formen wahrer Kunst, welche die erforderlichen Eigenschaften besitzen, und läßt sie zur Liturgie zu. Unter Wahrung der Richtlinien und Vorschriften der kirchlichen Tradition und Ordnung sowie im Hinblick auf das Ziel der Kirchenmusik, nämlich die Ehre Gottes und die Heiligung der Gläubigen, verfügt das Heilige Konzil das Folgende.

113. Ihre vornehmste Form nimmt die liturgische Handlung an, wenn der Gottesdienst feierlich mit Gesang gehalten wird und dabei Leviten mitwirken und das Volk tätig teilnimmt. Was die zu verwendende Sprache betrifft, so gelten die Vorschriften von Art. 36; für die Messe von Art. 54, für die Sakramente von Art. 63, für das Stundengebet von Art. 101.

114. Der Schatz der Kirchenmusik möge mit größter Sorge bewahrt und gepflegt werden. Die Sängerchöre sollen nachdrücklich gefördert werden, besonders an den Kathedralkirchen. Dabei mögen aber die Bischöfe und die übrigen Seelsorger eifrig dafür Sorge tragen, daß in jeder liturgischen Feier mit Gesang die gesamte Gemeinde der Gläubigen die ihr zukommende tätige Teilnahme auch zu leisten vermag, im Sinne von Art. 28 und 30.

115. In den Seminarien, in den Noviziaten und Studienhäusern der Ordensleute beiderlei Geschlechts sowie auch in den übrigen katholischen Instituten und Schulen soll auf die musikalische Ausbildung und Praxis großes Gewicht gelegt werden. Um diese Ausbildung zu erreichen, sollen die Dozenten der Kirchenmusik sorgfältig vorgebildet werden. Darüber hinaus wird empfohlen, wo es angebracht erscheint, höhere Kirchenmusik-Institute zu errichten. Die Kirchenmusiker aber, die Sänger und besonders die Sängerknaben sollen auch eine gediegene Ausbildung erhalten.

116. Die Kirche betrachtet den Gregorianischen Choral als den der römischen Liturgie eigenen Gesang; demgemäß soll er in ihren liturgischen Handlungen, wenn im übrigen die gleichen Voraussetzungen gegeben sind, den ersten Platz einnehmen. Andere Arten der Kirchenmusik, besonders die Mehrstimmigkeit, werden für die Feier der Liturgie keineswegs ausgeschlossen, wenn sie dem Geist der Liturgie im Sinne von Art. 30 entsprechen.

117. Die "editio typica" der Bücher des Gregorianischen Gesanges soll zu Ende geführt werden; darüber hinaus soll eine kritische Ausgabe der seit der Reform des heiligen Pius X. bereits herausgegebenen Bücher besorgt werden. Es empfiehlt sich ferner, eine Ausgabe zu schaffen mit einfacheren Melodien für den Gebrauch der kleineren Kirchen.

118. Der religiöse Volksgesang soll eifrig gepflegt werden, so daß die Stimmen der Gläubigen bei Andachtsübungen und gottesdienstlichen Feiern und auch bei den liturgischen Handlungen selbst gemäß den Richtlinien und Vorschriften der Rubriken erklingen können.

119. Da die Völker mancher Länder, besonders in der Mission, eine eigene Musiküberlieferung besitzen, die in ihrem religiösen und sozialen Leben große Bedeutung hat, soll dieser Musik gebührende Wertschätzung entgegengebracht und angemessener Raum gewährt werden, und zwar sowohl bei der Formung des religiösen Sinnes dieser Völker als auch bei der Anpassung der Liturgie an ihre Eigenart, im Sinne von Art. 39 und 40. Deshalb soll bei der musikalischen Ausbildung der Missionare sorgfältig darauf geachtet werden, daß sie im Rahmen des Möglichen imstande sind, die überlieferte Musik der betreffenden Völker sowohl in den Schulen als auch im Gottesdienst zu fördern.

120. Die Pfeifenorgel soll in der lateinischen Kirche als traditionelles Musikinstrument in hohen Ehren gehalten werden; denn ihr Klang vermag den Glanz der kirchlichen Zeremonien wunderbar zu steigern und die Herzen mächtig zu Gott und zum Himmel emporzuheben. Andere Instrumente aber dürfen nach dem Ermessen und mit Zustimmung der für die einzelnen Gebiete zuständigen Autorität nach Maßgabe der Art. 22. § 2,37 und 40 zur Liturgie zugelassen werden, sofern sie sich für den heiligen Gebrauch eignen oder für ihn geeignet gemacht werden können, der Würde des Gotteshauses angemessen sind und die Erbauung der Gläubigen wirklich fördern.

121. Die Kirchenmusiker mögen, von christlichem Geist erfüllt, sich bewußt sein, daß es ihre Berufung ist, die Kirchenmusik zu pflegen und deren Schatz zu mehren. Sie sollen Vertonungen schaffen, welche die Merkmale echter Kirchenmusik an sich tragen und nicht nur von größeren Sängerchören gesungen werden können, sondern auch kleineren Chören angepaßt sind und die tätige Teilnahme der ganzen Gemeinde der Gläubigen fördern. Die für den Kirchengesang bestimmten Texte müssen mit der katholischen Lehre übereinstimmen; sie sollen vornehmlich aus der Heiligen Schrift und den liturgischen Quellen geschöpft werden.

KAPITEL VII

DIE SAKRALE KUNST : LITURGISCHES GERÄT UND GEWAND

122. Zu den vornehmsten Betätigungen der schöpferischen Veranlagung des Menschen zählen mit gutem Recht die schönen Künste, insbesondere die religiöse Kunst und ihre höchste Form, die sakrale Kunst. Vom Wesen her sind sie ausgerichtet auf die unendliche Schönheit Gottes, die in menschlichen Werken irgendwie zum Ausdruck kommen soll, und sie sind um so mehr Gott, seinem Lob und seiner Herrlichkeit geweiht, als ihnen kein anderes Ziel gesetzt ist, als durch ihre Werke den Sinn der Menschen in heiliger Verehrung auf Gott zu wenden. Darum war die lebenspendende Mutter Kirche immer eine Freundin der schönen Künste. Unablässig hat sie deren edlen Dienst gesucht und die Künstler unterwiesen, vor allem damit die Dinge, die zur heiligen Liturgie gehören, wahrhaft würdig seien, geziemend und schön: Zeichen und Symbol überirdischer Wirklichkeiten. Die Kirche hat mit Recht immer auch eine Art Schiedsrichteramt ausgeübt; sie hat über die Werke der Künstler geurteilt und entschieden, welche dem Glauben, der Frömmigkeit und den ehrfurchtsvoll überlieferten Gesetzen entsprächen und als geeignet für den Dienst im Heiligtum anzusehen seien. Mit besonderem Eifer war die Kirche daraufbedacht, daß das heilige Gerät würdig und schön zur Zierde der Liturgie diente; sie hat dabei die Wandlungen in Material, Form und Schmuck zugelassen, die der Fortschritt der Technik im Laufe der Zeit mit sich gebracht hat. So hat es denn den Vätern gefallen, in dieser Sache das Folgende zu verfügen.

123. Die Kirche hat niemals einen Stil als ihren eigenen betrachtet, sondern hat je nach Eigenart und Lebensbedingungen der Völker und nach den Erfordernissen der verschiedenen Riten die Sonderart eines jeden Zeitalters zugelassen und so im Laufe der Jahrhunderte einen Schatz zusammengetragen, der mit aller Sorge zu hüten ist. Auch die Kunst unserer Zeit und aller Völker und Länder soll in der Kirche Freiheit der Ausübung haben, sofern sie nur den Gotteshäusern und den heiligen Riten mit der gebührenden Ehrfurcht und Ehrerbietung dient, so daß sie einstimmen kann in den wunderbaren Chor, den die größten Männer in den vergangenen Jahrhunderten zur Verherrlichung des christlichen Glaubens angestimmt haben.

124. Bei der Förderung und Pflege wahrhaft sakraler Kunst mögen die Ordinarien mehr auf edle Schönheit bedacht sein als auf bloßen Aufwand. Das gilt auch für die heiligen Gewänder und die Ausstattung der heiligen Orte. Die Bischöfe mögen darauf hinwirken, daß von den Gotteshäusern und anderen heiligen Orten streng solche Werke von Künstlern ferngehalten werden, die dem Glauben, den Sitten und der christlichen Frömmigkeit widersprechen und die das echt religiöse Empfinden verletzen, sei es, weil die Formen verunstaltet sind oder weil die Werke künstlerisch ungenügend, allzu mittelmäßig oder kitschig sind. Beim Bau von Kirchen ist sorgfältig darauf zu achten, daß sie für die liturgischen Feiern und für die tätige Teilnahme der Gläubigen geeignet sind.

125. Der Brauch, in den Kirchen den Gläubigen heilige Bilder zur Verehrung darzubieten, werde nicht angetastet. Doch sollen sie in mäßiger Zahl und rechter Ordnung aufgestellt werden, damit sie nicht die Verwunderung der Gläubigen erregen oder einer weniger gesunden Frömmigkeit Vorschub leisten.

126. Bei der Beurteilung von Kunstwerken sollen die Ortsordinarien die Diözesankommission für sakrale Kunst hören und gegebenenfalls auch andere besonders sachverständige Persönlichkeiten sowie die Kommissionen, von denen in den Artikeln 44, 45, 46 die Rede ist. Sorgfältig sollen die Ordinarien darüber wachen, daß nicht etwa heiliges Gerät und Paramente oder kostbare Kunstwerke veräußert werden oder verkommen, sind sie doch Zierde des Hauses Gottes.

127. Die Bischöfe sollen sich entweder persönlich oder durch geeignete Priester, die Sachverständnis und Liebe zur Kunst besitzen, um die Künstler kümmern, um sie mit dem Geist der sakralen Kunst und der Liturgie zu erfüllen.

Überdies wird empfohlen, in Gegenden, wo es angezeigt erscheint, Schulen oder Akademien für sakrale Kunst zur Heranbildung von Künstlern zu gründen. Die Künstler aber, die, angetrieben von ihrer schöpferischen Begabung, danach streben, der Herrlichkeit Gottes in der heiligen Kirche zu dienen, mögen sich alle immerdar wohl bewußt sein, daß es dabei um ein Stück heiliger Nachahmung des Schöpfergottes geht und um Werke, die für den katholischen Gottesdienst, für die Auferbauung der Gläubigen wie auch zu deren Frömmigkeit und religiösen Unterweisung bestimmt sind.

128 Die Canones und kirchlichen Statuten, die sich auf die Gestaltung der äußeren zur Liturgie gehörigen Dinge beziehen, sind zugleich mit den liturgischen Büchern im Sinne von Art. 25 unverzüglich zu revidieren. Das gilt besonders von den Bestimmungen über würdigen und zweckentsprechenden Bau der Gotteshäuser, Gestalt und Errichtung der Altäre, edle Form des eucharistischen Tabernakels, seinen Ort und seine Sicherheit, richtige und würdige Anlage des Baptisteriums, schließlich von den Bestimmungen über die rechte Art der heiligen Bilder, des Schmuckes und der Ausstattung der Kultgebäude. Bestimmungen, die der erneuerten Liturgie weniger zu entsprechen scheinen, mögen abgeändert oder abgeschafft werden; solche aber, die sie fördern, sollen beibehalten oder neueingeführt werden. In diesem Zusammenhang wird den Bischofsversammlungen der einzelnen Gebiete, besonders hinsichtlich von Material und Form der heiligen Geräte und Gewänder, die Vollmacht erteilt, Anpassungen an die örtlichen Erfordernisse und Sitten vorzunehmen, nach Maßgabe von Art. 22 dieser Konstitution.

129. Die Kleriker sollen während ihrer philosophischen und theologischen Studienzeit auch über Geschichte und Entwicklung der sakralen Kunst unterrichtet werden, wie auch über die gesunden Grundsätze, auf die sich die Werke der sakralen Kunst stützen müssen. So sollen sie die ehrwürdigen Denkmäler der Kirche schätzen und bewahren lernen und den Künstlern bei der Schaffung ihrer Werke passende Ratschläge erteilen können.

(Video) Ep. 2: Opening of Vatican II & Liturgy/Sacrosanctum Concilium

130. Es ist angemessen, den Gebrauch der Pontifikalien jenen kirchlichen Personen vorzubehalten, die Bischöfe sind oder irgendeine besondere Jurisdiktion besitzen.

ANHANG

ERKLÄRUNG DES II. VATIKANISCHEN KONZILS
ZUR KALENDERREFORM

Das Heilige Allgemeine Zweite Vatikanische Konzil mißt dem Verlangen vieler, das Osterfest auf einen bestimmten Sonntag anzusetzen und den Kalender festzulegen, nicht geringe Bedeutung bei. Nach sorgfältiger Abwägung aller Folgen, die aus der Einführung eines neuen Kalenders entspringen können, erklärt es Folgendes.

1) Das Heilige Konzil widerstrebt nicht der Festlegung des Osterfestes auf einen bestimmten Sonntag im Gregorianischen Kalender, wenn alle, die es angeht, besonders die von der Gemeinschaft mit dem Apostolischen Stuhl getrennten Brüder, zustimmen.

2) Ebenso erklärt das Heilige Konzil, daß es sich nicht gegen Versuche wendet, in der bürgerlichen Gesellschaft einen immerwährenden Kalender einzuführen. Von den verschiedenen Systemen, die zur Festlegung eines immerwährenden Kalenders und dessen Einführung im bürgerlichen Leben ausgedacht werden, steht die Kirche nur jenen nicht ablehnend gegenüber, welche die Siebentagewoche mit dem Sonntag bewahren und schützen, ohne einen wochenfreien Tag einzuschieben, so daß die Folge der Wochen unangetastet bleibt, es sei denn, es tauchten ganz schwerwiegende Gründe auf, über die dann der Apostolische Stuhl zu urteilen hat.

4. Dezember 1963

Anmerkungen:

(1) Sekret des 9. Sonntags nach Pfingsten.

(2) Vgl. Hebr 13,14.

(3) Vgl. Eph 2,21-22.

(4) Vgl. Eph 4,13.

(5) Vgl. Jes 11,12.

(6) Vgl. Joh 11,52.

(7) Vgl. Joh 10,16.

(8) Vgl. Jes 61,1; Lk 4,18.

(9) Ignatius von Antiochien, Ad Ephesios, 7, 2: ed. F. X. Funk, Patres Apostolici, I (Tübingen 1901) 218.

(10) Vgl. 1 Tim 2,5.

(11) Sacramentarium Veronense (Leonianum): ed. C. Mohlberg (Rom 1956) n. 1265 S. 162.

(12) Osterpräfation im Missale Romanum.

(13) Vgl. die Oration nach der zweiten Lesung am Karsamstag, im Missale Romanum, vor der Erneuerung der Karwoche.

(14) Vgl. Mk 16,15.

(15) Vgl. Apg 26,18.

(16) Vgl. Röm 6,4; Eph 2,6; Kol 3,1; 2 Tim 2,11.

(17) Vgl. Joh 4,23.

(18) Vgl. 1 Kor 11,26.

(19) Konzil von Trient, Sess. XIII., 11. Okt. 1551, Decr. De ss. Eucharist., c. 5: Concilium Tridentinum, Diariorum, Actorum, Epistularum, Tractatuum nova collectio, ed. Soc. Gœrresiana, Bd. VII. Actorum pars IV (Freiburg i. Br. 1961) 202.

(20) Konzil von Trient, Sess. XXII., 17. Sept. 1562, Doctr. De ss. Missæ sacrif., c. 2: Concilium Tridentinum. Ed. cit., Bd. VIII. Actorum pars V (Freiburg i. Br. 1919) 960.

(21) Vgl. Augustinus, In Ioannis Evangelium Tractatus VI., cap. I, n.7: PL 35, 1428.

(22) Vgl. Offb 21,2; Kol 3,1; Hebr 8,2.

(23) Vgl. Phil 3,20; Kol 3,4.

(24) Vgl. Joh 17,3; Lk 24,27; Apg 2,38.

(25) Vgl. Mt 28,20.

(26) Postcommunio der Ostervigil und des Ostersonntags.

(27) Oration der Messe am Dienstag in der Osterwoche.

(28) Vgl. 2 Kor 6,1.

(29) Vgl. Mt 6,6.

(30) Vgl. 1 Thess 5,17.

(31) Vgl. 2 Kor 4,10-11.

(32) Sekret am Pfingstmontag.

(33) Cyprian, De cath. eccl. unitate, 7: ed. G. Hartel, CSEL III/1 (Wien 1868) 215 bis 216. Vgl. Ep. 66, n. 8, 3: ebd. III/2 (Wien 1871) 732-733.

(34) Vgl. Konzil von Trient, Sess. XXII., 17. Sept. 1562, Doctr. De ss. Missæ sacrif., c. 8: Concilium Tridentinum. Ed. cit., Bd. VIII 961.

(35) Vgl. Ignatius von Antiochien, Ad Magn. 7; Ad Phil. 4; Ad Smyrn. 8: ed. F. X. Funk, a. a. O. I 236 266 281.

(36) Vgl. Augustinus, In Ioannis Evangelium Tractatus XXVI., cap. VI., n. 13: PL 35, 1613.

(37) Breviarium Romanum, Antiphon zum Magnifikat in der 2. Vesper des Fronleichnamsfestes.

(38) Vgl. Cyrillus von Alex., Commentarium in Ioannis Evangelium, lib. XI., capp. XI-XII: PG 74, 557-564.

(39) Vgl. 1 Tim 2,1-2.

(Video) What Happened To The Liturgy at Vatican II?

(40) Sessio XXI., 16. Juli 1562. Doctrina de Communione sub utraque specie et parvulorum, capp. 1-3: Concilium Tridentinum. Ed. cit., Bd. VIII 698-699.

(41) Konzil von Trient, Sessio XXIV, 11. Nov. 1563, De reformatione, cap. 1: Concilium Tridentinum. Ed. cit., Bd. IX. Actorum pars VI (Freiburg i. Br. 1924) 969. Vgl. Rituale Romanum, tit. VIII., c. II, n. 6.

(42) Vgl. Eph 5,19; Kol 3,16.

FAQs

What is Sacrosanctum Concilium summary? ›

The very first line of Sacrosanctum Concilium quantifies the main goals of the Council: reinvigorate Catholics, modernize the Church in a meaningful way, promote unity of all Christian denominations, and reach out to the whole world.

What did the Sacrosanctum Concilium change? ›

Sacrosanctum Concilium

The liturgy of the Mass was rewritten to involve the laity and the layout of churches was also changed. Previously the priest would celebrate the Mass with his back to the congregation so they were simply observers of the Mass.

Who wrote the Sacrosanctum Concilium? ›

Rita Ferrone

What is the main point of the Vatican II document constitution on the sacred liturgy? ›

The “Constitution on the Sacred Liturgy” establishes the principle of greater participation by the laity in the celebration of mass and authorizes significant changes in the texts, forms, and language used in the celebration of mass and the administration of the sacraments.

How do you reference the Sacrosanctum Concilium? ›

MLA (7th ed.)

Ferrone, Rita. Liturgy: Sacrosanctum Concilium. New York: Paulist Press, 2007. Print.

What is meant by Lumen gentium? ›

You see the Church itself is Lumen Gentium – which means: Light of the Nations. It is through oneness to Christ and his Church that we will achieve perfection one day in the glory of God's presence.

How did Vatican 2 Change the Church? ›

Vatican II also made profound changes in the liturgical practices of the Roman rite. It approved the translation of the liturgy into vernacular languages to permit greater participation in the worship service and to make the sacraments more intelligible to the vast majority of the laity.

Why is Vatican 2 important? ›

Simply put, Vatican II was created to help apply the truths of Christ to modern-day life. The 20th century had brought a new way of life to the world's citizens, with big changes such as World War Two having a huge impact on even the smallest communities.

What is the purpose of the four marks of the Church? ›

The creed that is recited in Mass on a weekly basis will usually be the Nicene Creed. Within the creed, the nature of the Church is made clear in the final verse - I believe in one, holy, catholic and apostolic Church. The words one, holy, catholic and apostolic are often called the four marks of the Church.

What does Girm stand for? ›

Acronym. Definition. GIRM. General Instruction of the Roman Missal (Catholic instruction for Liturgy)

Who founded the Church? ›

Origins. According to Catholic tradition, the Catholic Church was founded by Jesus Christ. The New Testament records Jesus' activities and teaching, his appointment of the twelve Apostles, and his instructions to them to continue his work.

Why was the Dei Verbum written? ›

I have proposed that the Council Fathers authored and approved Dei Verbum in order to negotiate the precedent of Trent's teaching on divine revelation with regard to two modern developments: the theology of the Magisterium that took shape in the Tridentine tradition and the Church's recent teaching that historical ...

What is Sacrosanctum Concilium constitution on the sacred liturgy? ›

Sacrosanctum Concilium, the Constitution on the Sacred Liturgy, is one of the constitutions of the Second Vatican Council. It was approved by the assembled bishops by a vote of 2,147 to 4 and promulgated by Pope Paul VI on 4 December 1963.

What are the 16 documents of Vatican 2 for? ›

The results of the Vatican II deliberations were 16 documents, the ideas from which have effected every aspect of faith and practice in the Roman Catholic Church.

When did Vatican 2 start and end? ›

The Second Vatican Council (or Vatican II) was the twenty-first ecumenical council of the Catholic Church . It was convened by Saint John XXIII and lasted for four sessions from 1962 through 1965. It produced a series of documents to direct the life of the Church in the twentieth century and beyond.

What is the GIRM in the Catholic Church? ›

The General Instruction of the Roman Missal (GIRM)—in the Latin original, Institutio Generalis Missalis Romani (IGMR)—is the detailed document governing the celebration of Mass of the Roman Rite in what since 1969 is its normal form.

How do you cite the General Instruction of the Roman Missal? ›

MLA (7th ed.)

General Instruction of the Roman Missal. Washington, D.C: Office of Pub. Services, United States Catholic Conference, 1982.

Which church is the true church? ›

According to the Catechism of the Catholic Church, Catholic ecclesiology professes the Catholic Church to be the "sole Church of Christ" – i.e., the one true church defined as "one, holy, catholic, and apostolic" in the Four Marks of the Church in the Nicene Creed.

What religion was first? ›

Hinduism is the world's oldest religion, according to many scholars, with roots and customs dating back more than 4,000 years. Today, with about 900 million followers, Hinduism is the third-largest religion behind Christianity and Islam. Roughly 95 percent of the world's Hindus live in India.

Which religion is the oldest? ›

It is the world's third-largest religion, with over 1.2 billion followers, or 15–16% of the global population, known as Hindus. The word Hindu is an exonym, and while Hinduism has been called the oldest religion in the world, many practitioners refer to their religion as Sanātana Dharma (Sanskrit: सनातन धर्म, lit.

What is the main points of Dei Verbum? ›

The ultimate purpose of this document is to help people in search of truth to strengthen their faith. It is in hearing the message of Christ that people believe, and in believing, we hope, and through hope, we learn to love more perfectly.

How do you pronounce Dei Verbum? ›

Dei Verbum: The Word of God - YouTube

What is the meaning of revelation according to Dei Verbum 2? ›

Revelation is divine life manifested and lived in communion with humans (Dei Verbum 1-2). This also presents the meaning of revelation. It is not new knowledge; by his revelation, God speaks to humans as to friends, and makes them participate in his communion.

Why the sacred liturgy is the work of the Holy Trinity? ›

It is that in the liturgy “the Holy Spirit acts in the same way as at other times in the economy of salvation” (§1092). This means that the divine action of the Spirit that unfolded through all the centuries of both the Old and the New Testaments is concentrated now in the event of the liturgy.

Who created the Vatican 2? ›

Fifty years ago, Pope John XXIII shocked the world when he created the Second Vatican Council. Known as Vatican II, the council called thousands of bishops and other religious leaders to the Vatican, where they forged a new set of operating principles for the Roman Catholic Church.

Who wrote the documents of Vatican II? ›

Walter M Abbott

What are the three declarations of Vatican II? ›

Three declarations:
  • Gravissimum educationis (Education)
  • Nostra aetate (Non-Christian Religions)
  • Dignitatis humanae (Religious Freedom)

Why did nuns leave after Vatican 2? ›

Vatican II called for intense self-examination and renewal among the sisterhood. As a result, some religious quit their convents because their communities were changing too fast. Some, like Sister Martell, left because their communities weren`t changing fast enough.

What did Vatican 2 say about nuns? ›

Many U.S. sisters, including Fiedler, began modifying or even eliminating the traditional habit. But in an even more dramatic change, Vatican II urged nuns to get out of the convent and into the community. “I think that's one of the great gifts of Vatican II, that it sent us back to study what the Gospels were saying.

How did Vatican 2 change the Mass? ›

The changes from Vatican II

The altar, for example, was turned around to face the people. Mass was changed to be in the vernacular, no longer in Latin. And women no longer had to cover their hair in church. And these are but the most practical.

What was the purpose of Vatican II liturgical reform? ›

Its main objective was to fami- liarize the Christian people with the liturgy, above all the Mass. Once this was achieved, mainly through missals in the vernacular and Mass commentators or prayer-leaders, the next goal was a more active participation of the faithful in the liturgy.

When was Sacrosanctum Concilium officially promulgated? ›

Sacrosanctum Concilium, the Constitution on the Sacred Liturgy, is one of the constitutions of the Second Vatican Council. It was approved by the assembled bishops by a vote of 2,147 to 4 and promulgated by Pope Paul VI on 4 December 1963.

What is Dei Verbum and why was it written? ›

The ultimate purpose of this document is to help people in search of truth to strengthen their faith. It is in hearing the message of Christ that people believe, and in believing, we hope, and through hope, we learn to love more perfectly.

When did Vatican 2 start and end? ›

The Second Vatican Council (or Vatican II) was the twenty-first ecumenical council of the Catholic Church . It was convened by Saint John XXIII and lasted for four sessions from 1962 through 1965. It produced a series of documents to direct the life of the Church in the twentieth century and beyond.

What changes did Vatican 2 make to the Church? ›

As a result of Vatican II, the Catholic Church opened its windows onto the modern world, updated the liturgy, gave a larger role to laypeople, introduced the concept of religious freedom and started a dialogue with other religions.

What changes did Vatican 2 make to the liturgy? ›

Vatican II also made profound changes in the liturgical practices of the Roman rite. It approved the translation of the liturgy into vernacular languages to permit greater participation in the worship service and to make the sacraments more intelligible to the vast majority of the laity.

Why did priests leave after Vatican II? ›

Vatican II called for intense self-examination and renewal among the sisterhood. As a result, some religious quit their convents because their communities were changing too fast. Some, like Sister Martell, left because their communities weren`t changing fast enough.

Who founded the Church? ›

Origins. According to Catholic tradition, the Catholic Church was founded by Jesus Christ. The New Testament records Jesus' activities and teaching, his appointment of the twelve Apostles, and his instructions to them to continue his work.

What is the Decree of ecumenism? ›

ROME, Nov. 21—The decree on ecumenism that was promulgated by Pope Paul VI today sets forth the Roman Catholic, principles by which the search for Christian unity will be guided.

What does Girm stand for? ›

Acronym. Definition. GIRM. General Instruction of the Roman Missal (Catholic instruction for Liturgy)

What is the importance of Dei Verbum? ›

Dei Verbum's teaching stressed the unity of Scripture and tradition in the revelation of God's word, but never considered the role of historical criticism in the interpretation of God's word in tradition that it affirmed in God's revelation in the biblical word.

How do you pronounce Dei Verbum? ›

Dei Verbum: The Word of God - YouTube

What is the meaning of revelation according to Dei Verbum 2? ›

Revelation is divine life manifested and lived in communion with humans (Dei Verbum 1-2). This also presents the meaning of revelation. It is not new knowledge; by his revelation, God speaks to humans as to friends, and makes them participate in his communion.

What did Vatican 2 say about nuns? ›

Many U.S. sisters, including Fiedler, began modifying or even eliminating the traditional habit. But in an even more dramatic change, Vatican II urged nuns to get out of the convent and into the community. “I think that's one of the great gifts of Vatican II, that it sent us back to study what the Gospels were saying.

Who closed the Vatican II? ›

The council was opened on 11 October 1962 by John XXIII (pope during the preparation and the first session), and was closed on 8 December 1965 by Paul VI (pope during the last three sessions, after the death of John XXIII on 3 June 1963).

Will there be a Vatican 3? ›

There are many good arguments against quickly convening a Third Vatican Council - a notion beloved of Catholics who occupy the portside cabins on the Barque of Peter.

I used to think that the Second Vatican Council’s Constitution on the Sacred Liturgy , Sacrosanctum Concilium , was “just fine” if you took it at face value, and that the problem was people ignoring it or implementing it in a one-sided or distorted manner.. The first thing was the discovery of how cleverly the reformatory impresario Annibale Bugnini steered the Sacrosanctum Concilium drafting committee prior to the Council.. At the opening of the first session of the Council, when a cabal of prelates and periti orchestrated a dramatic overturning of three years’ worth of preparatory work and draft documents, Sacrosanctum Concilium was the only document left standing when the dust settled.. The intention of Paul VI with regard to the liturgy, with regard to what is commonly called the Mass, was to reform the Catholic liturgy in such a way that it should almost coincide with the Protestant liturgy… But what is curious is that Paul VI did that to get as close as possible to the Protestant Lord’s Supper… But I repeat that Paul VI did everything in his power to get the Catholic Mass, beyond the Council of Trent, closer to the Protestant Lord’s Supper…. I do not think I am wrong to say that the intention of Paul VI, and of the new liturgy that bears his name, was to require of the faithful a greater participation at Mass, to make more room for Scripture, and less room for all that some would call “magic,” [and] others [would call] substantial, transubstantial consecration, and for what is of Catholic Faith; in other words, there was with Paul VI an ecumenical intention to remove, or at least to correct, or at least to relax what was too Catholic, in the traditional sense, in the Mass, and, I repeat, to get the Catholic Mass closer to the Calvinist mass.. A photo exists of Guitton and Paul VI at the Vatican, working on the book The Pope Speaks: Dialogues of Paul VI with Jean Guitton (a precursor of the Peter Seewald interviews with Benedict XVI).. Bugnini would surely have agreed with the aims attributed to Paul VI, for—concerning severe edits made to the traditional Good Friday orations—Bugnini wrote: “It is the love of souls and the desire to help in any way the road to union of the separated brethren [i.e., Protestants], by removing every stone that could even remotely constitute an obstacle or difficulty, that has driven the Church to make even these painful sacrifices [in the liturgy].”. No sooner is it specified, in Sacrosanctum Concilium , that Latin is to be preserved in the Latin rite than permission is granted for the vernacular to be used in the Mass and in the administration of the sacraments, and, tellingly, that “the limits of its employment may be extended.”…Given the vacillating manner in which the subject of Latin is handled in Sacrosanctum Concilium , I think it a fair judgment to say that the anti-Latin party can legitimately find greater backing in the document for their position than can those who wish to uphold tradition.. Hunwicke suggests that they were naïve about the ultimate goals of the radical Liturgical Movement and thought they were opting for a gentle modernization of the traditional worship; they were lied to about what the plan would actually be, since the debates at the Council suggested moderate reform; and, not least, they acted by a herd instinct, which, in the midst of such an inefficient and laborious meeting as the Council was (we have many private records complaining of dreadful tedium), allowed the key players to fuel documentary finalization with the gasoline of impatience.

CHAPTER I – GENERAL PRINCIPLES FOR THE RESTORATION AND PROMOTION OF THE SACRED LITURGY CHAPTER II – THE MOST SACRED MYSTERY OF THE EUCHARIST CHAPTER III – THE OTHER SACRAMENTS AND THE SACRAMENTALS CHAPTER IV – THE DIVINE OFFICE CHAPTER V – THE LITURGICAL YEAR CHAPTER VI – SACRED MUSIC CHAPTER VII – SACRED ART AND SACRED FURNISHINGS. From that time onwards the Church has never failed to come together to celebrate the paschal mystery: reading those things “which were in all the scriptures concerning Him” (Lk 24:27), celebrating the Eucharist in which “the victory and triumph of His death are again made present”19, and at the same time giving thanks “to God for His unspeakable gift” (II Cor 9:15) in Christ Jesus, “in praise of His glory” (Eph 1:12), through the power of the Holy Spirit.. From this it follows that every liturgical celebration, because it is an action of Christ the Priest and of His Body which is the Church, is a sacred action surpassing all others; no other action of the Church can equal its efficacy by the same title and to the same degree.. In the earthly Liturgy we take part in a foretaste of that Heavenly Liturgy which is celebrated in the holy city of Jerusalem toward which we journey as pilgrims, where Christ is sitting at the right hand of God, a Minister of the Holies and of the true Tabernacle22; we sing a hymn to the Lord’s glory with all the warriors of the heavenly army; venerating the memory of the saints, we hope for some part and fellowship with them; we eagerly await the Savior, Our Lord Jesus Christ, until He, our Life, shall appear and we too will appear with Him in glory23.. The liturgy in its turn moves the faithful, filled with “the Paschal Sacraments”, to be “one in holiness”26; it prays that “they may hold fast in their lives to what they have grasped by their faith”27; the renewal in the Eucharist of the covenant between the Lord and man draws the faithful into the compelling love of Christ and sets them on fire.. Pastors of souls must therefore realize that, when the Liturgy is celebrated, something more is required than the mere observation of the laws governing valid and licit celebration; it is their duty also to insure that the faithful take part fully aware of what they are doing, actively engaged in the rite, and enriched by its effects.. In the restoration and promotion of the Sacred Liturgy, this full and active participation by all the people is the aim to be considered before all else; for it is the primary and indispensable source from which the faithful are to derive the true Christian spirit; and therefore pastors of souls must zealously strive to achieve it, by means of the necessary instruction, in all their pastoral work.. For this they will need proper direction, so that they may be able to understand the Sacred Rites and take part in them wholeheartedly; and they will also need personally to celebrate the Sacred mysteries, as well as popular devotions which are imbued with the spirit of the Liturgy.. In order that the Christian people may more certainly derive an abundance of graces from the Sacred Liturgy, Holy Mother Church desires to undertake with great care a general restoration of the Liturgy itself.. Therefore all should hold in great esteem the liturgical life of the diocese centered around the bishop, especially in his cathedral church; they must be convinced that the pre-eminent manifestation of the Church consists in the full active participation of all God’s holy people in these liturgical celebrations, especially in the same Eucharist, in a single prayer, at one altar, at which there presides the bishop surrounded by his college of priests and by his ministers35.. The Church, therefore, earnestly desires that Christ’s faithful, when present at this Mystery of Faith, should not be there as strangers or silent spectators; on the contrary, through a good understanding of the rites and prayers they should take part in the sacred action conscious of what they are doing, with devotion and full collaboration.. For this reason the Sacred Council, having in mind those Masses which are celebrated with the assistance of the faithful, especially on Sundays and feasts of obligation, has made the following decrees in order that the Sacrifice of the Mass, even in the ritual forms of its celebration, may become pastorally efficacious to the fullest degree.. By means of the homily the Mysteries of the Faith and the guiding principles of the Christian life are expounded from the sacred text, during the course of the liturgical year; the homily, therefore, is to be highly esteemed as part of the Liturgy itself; in fact, at those Masses which are celebrated with the assistance of the people on Sundays and feasts of obligation, it should not be omitted except for a serious reason.. Thus, for well-disposed members of the faithful, the Liturgy of the Sacraments and sacramentals sanctifies almost every event in their lives; they are given access to the stream of Divine Grace which flows from the Paschal Mystery of the passion, death, the resurrection of Christ, the font from which all Sacraments and sacramentals draw their power.

II.. De sacrae Liturgiae instauratione. Praeter Commissionem de sacra Liturgia, in quavis dioecesi constituantur, quantum fieri potest, etiam Commissiones de Musica sacra et de Arte sacra.. Sacramenta ordinantur ad sanctificationem hominum, ad aedificationem Corporis Christi, ad cultum denique Deo reddendum; ut signa vero etiam ad instructionem pertinent.. 36; quoad Missam art.. 54; quoad Sacramenta, art.. 63; quoad Officium divinum, art.. Episcopi vel per se ipsos vel per sacerdotes idoneos qui peritia et artis amore praediti sunt, artificum curam habeant, ut eos spiritu Artis sacrae et sacrae Liturgiae imbuant.. Ego PAULUS Catholicae Ecclesiae Episcopus

I used to think that a “reform of the reform” could take its bearings from Sacrosanctum Concilium strictly applied.. The first thing was the discovery of how cleverly the reformatory impresario Annibale Bugnini steered the Sacrosanctum Concilium drafting committee prior to the Council.. Employing “the Bugnini Method” (in the words of acclaimed French historian Yves Chiron, who has written the best biography on Bugnini), the Monsignor ensured that the text would never ask for too much, too fast, but would leave things vague enough to allow the extensive work of demolition and reconstruction he and his allies already had in mind.. It would be most inconvenient for the articles of our Constitution to be rejected by the Central Commission or by the Council itself.. That is why we must tread carefully and discreetly.. The intention of Paul VI with regard to the liturgy, with regard to what is commonly called the Mass, was to reform the Catholic liturgy in such a way that it should almost coincide with the Protestant liturgy… But what is curious is that Paul VI did that to get as close as possible to the Protestant Lord’s Supper… But I repeat that Paul VI did everything in his power to get the Catholic Mass, beyond the Council of Trent, closer to the Protestant Lord’s Supper…I do not think I am wrong to say that the intention of Paul VI, and of the new liturgy that bears his name, was to require of the faithful a greater participation at Mass, to make more room for Scripture, and less room for all that some would call “magic,” [and] others [would call] substantial, transubstantial consecration, and for what is of Catholic Faith; in other words, there was with Paul VI an ecumenical intention to remove, or at least to correct, or at least to relax what was too Catholic, in the traditional sense, in the Mass, and, I repeat, to get the Catholic Mass closer to the Calvinist mass.. In Royal’s reading, “there is nothing whatever in any document approved by the Council Fathers that countenance[d] [the] radical departures” that followed the Council.. McInerny well describes this problem in an article published in the Christmas 2019 issue of Latin Mass Magazine :. This is what happens in Sacrosanctum Concilium.. What happened to Latin was the result of careful calculation.. The reason we got the Novus Ordo in all of its reformation glory is that its future architects rigged the conciliar document to open the way to it, and admitted that they did so, as we have seen.. The Royal reading of Vatican II cannot hold a blessed candle up to Roberto de Mattei’s The Second Vatican Council—An Unwritten Story for a carefully documented reading of what actually transpired at the Council.. The same process has happened with the disciplinary measures of many earlier ecumenical councils, some of which were never even implemented or fairly quickly became moot.. Put simply: the plan of action to which the Council Fathers agreed can and must be judged by its fruits and against the backdrop of changing circumstances and is not an object of religious assent.. Those who care about the liturgy care more about it; those who love tradition, as all Catholics should, love it more.

In addition, the council expressed in the introduction that, the liturgy, especially in the divine sacrifice of the Eucharist (Mass) is the outstanding means whereby the faithful may express in their lives and manifest to others the mystery of Christ and the real nature of the true Church.. The first part talks about the nature of the sacred liturgy and its importance in the church’s life.. Finally, when the church prays and sings Christ is present among them as he promised to be in the midst of 2/3 people who gather in his name.The liturgy then is nothing but the exercise of the priestly office of Christ.. The sacred council continued that, the earthly liturgy is a foretaste of that heavenly liturgy which we all hope to participate in.. And so in the promotion of the sacred liturgy, the full and active participation of the laity must be the aim of pastors and they must endeavor to achieve it by the means of the necessary instruction in all their pastoral work.. This can be possible if the priest himself takes time to understand the liturgy with the resources provided him during his seminary formation and the church must endeavor to send people qualified by church standards to teach liturgy in the seminary.. To achieve this, liturgy professors must teach liturgy in its historical, theological, judicial and pastoral dimension and professors of other theological disciplines must endeavor to connect what they teach to sacred liturgy and the student himself must study the laws of the liturgy in such a way that his whole life reflects the liturgy.. The council expressed that, the sacrament of the Eucharist was instituted by Christ himself at the Last Supper as a means of perpetuating, in his church, the sacrifice of the cross till he comes again.. Through this sacrament, Christ has given to his beloved spouse, the church, a memorial of his death and his resurrection, a sacrament of love, a sign of unity, a bond of charity, a paschal banquet in which Christ himself is eaten, the mind is filled with grace and a pledge of future glory is given to us.. Sacramentals, instituted by the church, are sacred signs which bear a resemblance to the sacraments signifying effects especially of spiritual kind which are obtained through the church’s intercession.

Among these principles and norms there are some which can and should be applied both to the Roman rite and also to all the other rites.. In addition to the commission on sacred liturgy, every diocese, as far as possible, should have commissions for sacred music and sacred art.. For this reason the sacred Council having in mind those Masses which are celebrated with the faithful assisting, especially on Sundays and holidays of obligation, has made the following decrees so that the sacrifice of the Mass, even in the ritual forms (of its celebration) may have full pastoral efficacy.. the liturgy of the word and the eucharistic liturgy.. Hence all who take part in the divine office are not. It is by means of them that the Church prepares the faithful for the celebration of Easter, while they hear God's word more frequently and devote more time to prayer.

He spoke about the hermeneutic of continuity between the work of the council and the life of the Church before and after the council.. And then he noted that certain sectors of culture and society sought to separate Vatican II from the history of the Church and promoted a hermeneutic of discontinuity focused on the spirit of the council, not the truths of the documents themselves: “The hermeneutic of discontinuity risks ending in a split between the pre-conciliar Church and the post-conciliar Church.. The framework provided by both Pope Benedict and the Church’s historical celebrations creates the context for an overview of the first document promulgated by the council fathers, Sacrosanctum Concilium , Constitution on the Sacred Liturgy.. The council fathers wisely began the deliberations of Vatican II with the sacred liturgy precisely because of its significance in the life of the Church.. After articulating the nature of the liturgy, which is to build up and strengthen the body of Christ, the document prepares to articulate principles whereby the liturgy may be renewed chiefly so that the liturgy may be that source which imparts “an ever increasing vigor to the Christian life of the faithful” (No.. The principles used to assist the Church in liturgical renewal involve, first, an understanding of the nature of the sacred liturgy.. At the heart of what the Church celebrates in the sacred liturgy is a continuation of the Paschal Mystery of Jesus Christ and an expression of His mission to bring about salvation and reconciliation for the whole world.. Having established foundational principles for the renewal of the sacred liturgy, the document articulates norms for its renewal based on more general aspects of the nature of the liturgy: the communal nature of the liturgy, catechetical and pastoral aspects of the liturgy.. The significance of Sacrosanctum Concilium comes not only from the comprehensive discussion of the whole of the liturgical life but also from the various misunderstandings about the sacred liturgy that developed as a result of a misreading of the document.. While the spirit of Sacrosanctum Concilium has been trumpeted to allow a variety of abuses to sacred celebrations, the document itself has provided the Church with clear directions to better assist all the faithful in fruitful celebrations of the sacred mysteries.. As the Church now moves beyond these historical celebrations and reflections, she is presented with an opportunity to return to the actual content of the document itself and to authentically execute the desire of the council fathers for a deeper appreciation of the Church’s liturgical life.. With the pontificates of Pope Benedict XVI and Pope Francis, who has publically committed himself and the Church to the liturgical insights and direction of his predecessor, the Church will be able to more authentically engage the dynamics of liturgical renewal articulated by the council.. The understanding of the council fathers that the celebration of the Church’s liturgical life was the source and summit of all her activities is still very much operative today as it was at its promulgation.. These celebrations have provided an opportunity for the Church to properly assess the achievements of the council as well as to discuss areas in which the council may have fallen short.. In addition to articulating both the successes and failures of Vatican II, these celebrations have provided the framework by which to discuss the impact of the council on the life of Holy Mother Church as well as positing what impact the council may have on the future of the Church.

Like the pope, they wanted to renew the Church where necessary, go beyond church walls and continue Christ’s mission to glorify God and redeem mankind.. Some think the Second Vatican Council (Oct. 11, 1962-Dec. 8, 1965) began a rupture with the Church’s past, and some see it as continuing the necessary and ongoing reform of the Church.. Not surprisingly, Vatican II’s documents have been viewed from the same opposing interpretations, including the first document to be promulgated: the Constitution on the Sacred Liturgy, or Sacrosanctum Concilium , Dec. 4, 1963.. The majority of the Church, however, received Sacrosanctum Concilium as an official teaching of the magisterium, which meant that one needed to make the effort to read and understand the document in order to put it into practice according to its principles and norms for the celebration of the liturgy — for example, the public worship of the Church (including the Eucharist, the other sacraments and other prayer services).. Sacrosanctum Concilium proclaims that Jesus, who is “always present in His church, especially in her liturgical celebrations” (No.. From the liturgy — and especially the Eucharist — the people receive grace and are thereby sanctified, another core aim of the liturgy (cf.. If the liturgy is an action of the whole Christ, head and members, then the faithful who are present at a liturgy cannot be spectators.. Sacrosanctum Concilium assists the Church’s members in participating in the liturgy by establishing clear norms that everyone can understand and follow easily.. Other norms established by Sacrosanctum Concilium that may not be as familiar to readers include the restoration of the catechumenate for adults, also known as RCIA, and the encouragement of the People of God to pray the Divine Office (also known as the Liturgy of the Hours).. The call that Sacrosanctum Concilium extends to the Church may already be obvious, considering some of its general principles and norms.. The teaching office of the Church wants the liturgy — especially the Eucharist — to be the source and summit of all the Church’s activity.. “The liturgy daily builds up those who are within into a holy temple of the Lord, into a dwelling place for God in the Spirit, to the mature measure of the fullness of Christ, at the same time it marvelously strengthens their power to preach Christ, and thus shows forth the Church to those who are outside as a sign lifted up among the nations under which the scattered children of God may be gathered together, until there is one sheepfold and one shepherd” (No.

II.. De liturgica institutione et de actuosa participatione prosequendis. De sacrae liturgiae instauratione. Praeter Commissionem de sacra Liturgia, in quavis dioecesi constituantur, quantum fieri potest, etiam Commissiones de Musica sacra et de Arte sacra.. "Oratio communis" seu "fidelium", post Evangelium et homiliam, praesertim diebus dominicis et festis de praecepto, restituatur, ut, populo eam participante, obsecrationes fiant pro sancta Ecclesia, pro iis qui nos in potestate regunt, pro iis qui variis premuntur necessitatibus, ac pro omnibus hominibus totiusque mundi salute.. Sacramenta ordinantur ad sanctificationem hominum, ad aedificationem Corporis Christi, ad cultum denique Deo reddendum; ut signa vero etiam ad instructionem pertinent.. Hac enim die christifideles in unum convenire debent ut, verbum Dei audientes et Eucharistiam participantes, memores sint Passionis, Resurrectionis et gloriae Domini Iesu, et gratias agant Deo qui eos "regeneravit in spem vivam per Resurrectionem Iesu Christi ex mortuis" (1 Petr.. Sacrosanctum igitur Concilium normas ac praecepta ecclesiasticae traditionis et disciplinae servans finemque Musicae sacrae respiciens, qui gloria Dei est atque sanctificatio fidelium, ea quae sequuntur statuit.. 36; quoad Missam art.. 54; quoad Sacramenta, art.. 63; quoad Officium divinum, art.. Episcopi vel per se ipsos vel per sacerdotes idoneos qui peritia et artis amore praediti sunt, artificum curam habeant, ut eos spiritu Artis sacrae et sacrae Liturgiae imbuant.. Missae sacrificio, c. 2: CONCILIUM TRIDENTINUM, ed.. Missae sacrificio, c. 8: CONCILIUM TRIDENTINUM, ed.

Lecz życie duchowe nie ogranicza się do udziału w samej tylko liturgii.. W tej dziedzinie niech owczarnię swoją prowadzą nie tylko słowem, lecz także przykładem.. O ile to możliwe, oprócz Komisji Liturgicznej należy w każdej diecezji ustanowić także Komisję Muzyki Kościelnej i Komisję Sztuki Kościelnej.. Po Ewangelii i homilii należy przywrócić “modlitwę powszechną”, czyli “modlitwę wiernych” zwłaszcza w niedziele i święta nakazane, aby z udziałem wiernych odbywały się modlitwy za Kościół święty, za tych, którzy nami rządzą, za tych, którzy znajdują się w różnych potrzebach, oraz za wszystkich ludzi i o zbawienie całego świata.. Zgodnie z art.. Zamiast obrzędu, zwanego “Uzupełnieniem obrzędu chrztu dziecka”, należy ułożyć nowy.. Wobec tego przy reformie brewiarza należy zachować następujące zasady:. Dlatego:. 36, co do Mszy świętej a art.. 54, co do sakramentów w art.. Należy je czerpać przede wszystkim z Pisma świętego i źródeł liturgicznych.

Odvtedy sa Cirkev nikdy neprestala zhromažďovať na slávenie veľkonočného tajomstva, pričom číta, „čo sa naňho v celom Písme vzťahovalo“ (Lk 24, 27), slávi Eucharistiu, v ktorej „sa sprítomňuje víťazstvo a triumf jeho smrti“,19 a zároveň mocou Ducha Svätého vzdáva Bohu vďaky „za jeho nevýslovný dar“ (2 Kor 9, 15) v Kristovi Ježišovi, „na chválu jeho slávy“ (Ef 1, 12).. Obnova posvätnej liturgie. Preto sa Cirkev veľmi stará o to, aby veriaci neboli prítomní na tomto tajomstve viery ako cudzí a nemí pozorovatelia, ale aby ho pomocou obradov a modlitieb dobre chápali a na posvätnom úkone sa zúčastňovali vedome, nábožne a aktívne, aby sa poučili Božím slovom, občerstvili sa pri stole Pánovho tela a vzdávali Bohu vďaky; a keď prinášajú nepoškvrnenú obetu, aby sa nielen rukami kňaza, ale spolu s ním naučili obetovať samých seba a skrze Krista – prostredníka38 sa deň čo deň zdokonaľovali v jednote s Bohom a medzi sebou, aby napokon bol Boh všetko vo všetkých.. Nech sa po evanjeliu a homílii – najmä v nedele a prikázané sviatky – znovu zavedie spoločná modlitba, čiže modlitba veriacich, aby sa za účasti ľudu na nej prednášali prosby za svätú Cirkev, za tých, ktorí nás spravujú, za tých, ktorí sa nachádzajú v rôznych ťažkostiach, ako aj za všetkých ľudí a za spásu celého sveta.39. OSTATNÉ SVIATOSTI A SVÄTENINY. Svätá matka Cirkev ustanovila okrem toho aj sväteniny.. Pretože pri vysluhovaní sviatostí a svätenín môže byť pre ľud často užitočné používanie jeho jazyka, má sa mu dať väčší priestor podľa týchto pravidiel:. a) Pri vysluhovaní sviatostí a svätenín možno používať národný jazyk podľa článku 36.. b) Kompetentná územná cirkevná autorita, o ktorej sa hovorí v článku 22, § 2 tejto konštitúcie, má podľa nového vydania Rímskeho rituála čím skôr pripraviť partikulárne rituály prispôsobené potrebám jednotlivých krajín, aj čo sa týka jazyka, a tie nech sa po preskúmaní Apoštolskou stolicou používajú v príslušných krajinách.. Obnova obradu sviatosti pokánia. Posvätné ofícium – dielo Krista a Cirkvi. Keďže posvätné ofícium je hlasom Cirkvi, čiže celého mystického tela verejne vzdávajúceho chválu Bohu, odporúča sa, aby klerici, ktorí nie sú viazaní modlitbou v chóre, a najmä kňazi, ktorí žijú spoločne alebo sa stretajú, modlili sa spoločne aspoň niektorú časť posvätného ofícia.. Okrem toho je lepšie, ak sa posvätné ofícium v chóre alebo pri spoločnom prednese podľa okolností spieva.. 9 SVÄTÝ IGNÁC ANTIOCHIJSKÝ, Ad Eph., 7, 2: ed.

For if both Paul VI and John Paul II agree. that the provisions of SC warranted creation of a new vernacular rite. of Mass, then the "conservatives" must either agree with the Popes' reading of SC - in which case the "authentic reform" of the liturgy has already. occurred - or they must accuse two Popes of erring gravely in their. authoritative interpretation of a Conciliar document.. I ask the reader to focus on the two themes of the SC which are. apparent from the quoted provisions: (a) open-ended authorization for. liturgical reform on what is potentially a vast scale, but without requiring. that any particular reform of the liturgy be enacted or avoided; and (b). "democratization" of the liturgy by ceding effective liturgical control to the. "ecclesiastical territorial authority" of each country, and the liturgy. commissions to be established in each diocese.. Gamber observed in Reform of the Roman. Liturgy: "The Council Fathers, when publishing the Constitution on. Sacred Liturgy, simply did not expect to see the avalanche they had. started, crushing under it all traditional forms of liturgical worship, even. the new liturgy they themselves had created .. The return to liturgical tradition need not even. refer to SC, since SC has "merged" (to use a legal term) into. the New Mass, so that replacement of the New Mass by restoration of the. traditional liturgy would also be a replacement of SC.. Although this norm does not relate to. liturgical revision as such, but rather to the "promotion and restoration" of. the liturgy, its elevation to the paramount concern in the liturgy certainly. impacts on those norms governing liturgical reform at Article 21, et. seq.. These norms institutionalized an ongoing reform of the. liturgy and ended unity of liturgical cult in the Roman Rite by decentralizing. control of the liturgy, placing it into the hands of diocesan liturgical. commissions, which are to include laymen.. This norm. gave the territorial bishops' conferences complete authority (subject only to. Rome's rubber stamp) to adapt all of the ancient, traditional externals to. "the needs and customs of their different regions," and to abolish all. traditional tabernacles, altars, vestments, statues, church furnishings and church structures if they merely seem "less suited to the reformed. liturgy" - which reformed liturgy was not even specified to begin with!

This is brought out clearly in the way in which all presidential prayers are directed to the Father and presented through Christ, expressed in the words: “We ask this through our Lord Jesus Christ, your Son, who lives and reigns with you in the unity of the Holy Spirit, God, for ever and ever” (GIRM 54).. In a wonderful summary, the GIRM teaches us at once the meaning of the Eucharist as the sacrifice of Jesus and as our own sacrifice as well: “The Church’s intention [at Mass] is that the faithful not only offer this spotless victim but also learn to offer themselves and so day by day to be consumated themselves, through Christ the Mediator, into unity with God and with each other, so that at last God may be all in all” (GIRM 79f).. Through the means of signs, symbols and words, through the action of the liturgy, the mystery of God's saving work in Christ is made present.. The ordering of the church, its architecture and sacred symbols are all “...the visible signs which the sacred liturgy uses to signify invisible divine things have been chosen by Christ or by the Church...When the Church prays or sings or acts, the faith of those taking part is nourished, and their minds are raised to God so that they may offer him their spiritual homage and receive his grace more abundantly.” Sacrosanctum Concilium,” article 33:. Either in the sanctuary, apart from the altar of celebration, in a form and place more appropriate, not excluding on an old altar no longer used for celebration (cf.. So priests must instruct their people to offer to God the Father the Divine Victim in the Sacrifice of the Mass, and to join to it the offering of their own lives.” (12). Priests The priesthood of Christ which is fully possessed by the Bishops is also possessed through him by the priest who offers sacrifice in the person of Christ and thus “stands at the head of the faithful people gathered together, presides over its prayer, proclaims the message of salvation, joins the people to himself in offering the sacrifice to God the Father through Christ in the Spirit, gives his brothers and sisters the bread of eternal life, and shares in it with them.” (IG 93) Because of this responsibility, the priest should carry out his function with :dignity and humility” communicating “a sense of the living presence of Christ” by his bearing and by the way he recites the words of the liturgy.. (14). As the one “who offers the sacrifice in the person of Christ and presides over the assembly of a holy people...[in a] continuation of the power of Christ, High Priest of the New Testament,” (15) he is to “celebrate the Eucharistic sacrifice even daily, whenever possible.” (16) IG 19 even when their presence and participation is not possible, “for by his celebration of the Mass he “fulfills his own principal office and always acts on behalf of the people”s salvation.” IG 19.. The Teaching of the Council on “Active participation This understanding of active participation was the mind of the Council Fathers.. They are to become “one body” (IG 96) in listening to the word of God, in prayer, in song and “above all by offering the sacrifice together and sharing together in the Lord's table.”. The Sacraments are first of all signs.. (283) Sacred Things The sanctuary is defined as “the place where the altar stands, the word of God is proclaimed, where the priest, the deacon, and the other ministers exercise their offices.” (295)

Chapter I – General Principles for the Restoration and Promotion of the Sacred Liturgy. Reform of the Sacred Liturgy should be undertaken with great care “for the liturgy is made up of immutable elements divinely instituted.” The authority to reform the Liturgy lies solely in the Church, that is, “the Apostolic See” and on bishops in those areas that they are given authority.. Chapter II – The Most Sacred Mystery of the Eucharist. Sacraments are given to us to build us up in Christ and to sanctify us as well as to “give worship to God.” “Because they are signs they also instruct.. Chapter VII – Sacred Art and Sacred Furnishings. If that is the case, why was the council so quick to “slash and burn” the Divine Liturgy as celebrated by many great saints for at least five hundred of years?. “For this purpose the rites are to be simplified, due care being taken to preserve their substance; elements which, with the passage of time, came to be duplicated, or were added with but little advantage, are now to be discarded; other elements which have suffered injury through accidents of history are now to be restored to the vigor which they had in the days of the holy Fathers, as may seem useful or necessary.”. “With the passage of time, however, there have crept into the rites of the sacraments and sacramentals certain features which have rendered their nature and purpose far form clear to the people of today; hence some changes have become necessary to adapt them to the needs of our own times.. He did not seek to create a new order of the mass, but to hold fast to that which had been handed down.. For they come to them from God through Christ and through the Church.. This also begs the question, what “new” discovery was made in the mid-twentieth century to justify the tongue-in-cheek argument that the Tridentine Mass was not true to Tradition and contained “useless repetitions”?. All that aside, it is extremely interesting to note that Sacrosanctum concilium states that “the use of the Latin language is to be preserved in the Latin rites”(36) and “the Church acknowledges Gregorian chant as specially suited to the Roman liturgy: therefore, other things being equal, it should be given pride of place in liturgical services.”(116) If the rite is supposed to demonstrate unity, where are these unitive parts?

(SC, 5) As the Father sent the Son, so did Christ send the apostles, so “that they might accomplish the work of salvation which they had proclaimed, by means of sacrifice and sacraments, around which the entire liturgical life revolves.” (SC, 6) The Council gives Biblical instances of this salvific work through the sacraments of baptism and the eucharist.. This presence is manifested in the Mass in various ways: (1) in the person of the priest (as defined at the Council of Trent); (2) under the eucharistic species; (3) in His word, “since it is He Himself who speaks when the holy scriptures are read in Church;” and (4) when the Church prays and sings, for “Where two or three are gathered together in my name, there am I in the midst of them.” (SC, 7) These last two aspects will be emphasized by the Council’s liturgical reform, since a lack of lay participation and the inaccessibility of Scripture readings at Mass were real concerns.. (SC, 18) “With zeal and patience, pastors of souls must promote the liturgical instruction of the faithful, and also their active participation in the liturgy both internally and externally, taking into account their age and condition, their way of life, and standard of religious culture.” (SC, 19) Radio and television broadcasts of sacred rites shall be done with discretion and dignity, under direction of a person appointed by the bishops.. And at the proper times all should observe a reverent silence.” (SC, 30) Distinctions may be made on the basis of liturgical function and Holy Orders, and honor may even be paid to civil authorities, but there should be no special honors toward “any private persons or classes of persons.” (SC, 32) This is to emphasize that the liturgy is a public act of the Church.. The Council also prescribes that the “connection between words and rites may be apparent in the liturgy.” This is to be achieved by (1) having more varied and suitable Scripture readings; (2) including a sermon as part of the liturgical service, drawing its content from Scripture and liturgy; (3) giving short liturgical directives to the people during the rite; (4) having Bible services on vigils, Sundays, and other special days.. Regarding the language of the Mass, the Council declares: “Particular law remaining in force, the use of the Latin language is to be preserved in the Latin rites.” (SC, 36) Nonetheless, “the use of the mother tongue” in the Mass and the sacraments “may be of great advantage to the people,” so “the limits of its employment may be extended.” The use of the vernacular is granted “in the first place to the readings and directives, and to some of the prayers and chants”.. “Even in the liturgy, the Church has no wish to impose a rigid uniformity in matters which do not implicate the faith or the good of the whole community.” Local customs may be accepted if they are “not indissolubly bound up with superstition and error,” and may even be incorporated into the liturgy, “so long as they harmonize with its true and authentic spirit.” (SC, 37) Regional variations in the liturgical books may be allowed, “provided that the substantial unity of the Roman rite is preserved.” (SC 38) The territorial ecclesiastical authorities may specify local adaptations in administering the sacraments, liturgical language, music and art, “but according to the fundamental norms laid down in this Constitution.” (SC, 39) Again, those general norms require subjection to the authority of the Apostolic See, as well as a respectful continuity with the existing rites.. In order to promote liturgical restoration, the Council decreed that each territorial ecclesiastical authority should create a liturgical commission, assisted by liturgical experts including laymen, to regulate liturgical action under the direction of ecclesiastical authority.. Since the eucharist (which the Council calls “ mysterium fidei ”) is the means by which Christ expresses his love for the Church and the unity with the Church, it is fitting that the faithful “should not be there as strangers or silent spectators.” Instead, “they should take part in the sacred action, conscious of what they are doing, with devotion and full collaboration.” Most strikingly, the Council says the faithful should offer the eucharistic sacrifice “not only through the hands of the priest but also together with him” and they should also “offer themselves.” (SC, 48) This effectively assigns a sacerdotal role to all of the faithful.. First, the rite of the Mass should be revised so “that the intrinsic nature and purpose of its several parts, as well as the connection between them, may be more clearly manifested and that the devout and active participation by the faithful may be more easily achieved.” (SC, 50) Note that there is no contemplation of changing the nature or purpose of the parts of the Mass, but rather of revising the rite so that the traditional nature and purpose can be more clearly perceived by the faithful, enabling them to participate more actively.. In the seventh decree, the Council describes the two parts of the Mass as “the liturgy of the word and the eucharistic liturgy.” The reformed Roman rite would explicitly be divided along this line, instead of the former “Mass of Catechumens” and “Mass of the Faithful.” Yet the Council mentions these two parts only to emphasize their unity in a “single act of worship.” (SC, 56) Thus the faithful are to take part in both halves of the Mass, not just the liturgy of the word, where they have more verbal participation.. The Council calls for a wider application of the Sacrament of “Extreme Unction, which may also and more fittingly be called ‘Anointing of the Sick.’” (SC, 73) Note that here, as elsewhere, the Council does not propose abolishing the traditional name of the Sacrament.. The Council chose to emphasize that the Divine Office is a public prayer, “the voice of the Church, that is, of the whole mystical body publicly praising God.” (SC, 99) Only priests and religious are obligate to pray the Divine Office, but laity are also allowed and encouraged to do so, as had been the custom for various parts of this liturgy over the centuries.. Yet beauty is an essential value for sacred art, as the Council declares repeatedly: it is “oriented toward the infinite beauty of God;” artistic works “should be truly worthy, becoming, and beautiful, signs and symbols of the supernatural world;” and “sacred furnishings should worthily and beautifully serve the dignity of worship.” (SC, 122) This does not mean that sacred art is confined to a particular artistic style, for the Church “has admitted styles from every period according to the natural talents and circumstances of peoples.” (SC, 123) Still, it would be clearly unacceptable to admit those types of modern art that are indifferent or even opposed to beauty as an artistic value.

As a former Anglican, Auxiliary Bishop Peter Elliott of the Archdiocese of Melbourne, Australia, brings a unique perspective to the liturgical reforms that have taken place in the Catholic Church since the promulgation of Sacrosanctum Concilium , the Second Vatican Council’s Constitution on the Sacred Liturgy.. Bishop Elliott is the author of Ceremonies of the Liturgical Year and Ceremonies of the Modern Roman Rite , both published by Ignatius Press, and he will be presenting a workshop on Sacrosanctum Concilium in January 2014, at Australia’s national liturgical conference.. Christian worship on earth, as the exercise of the priestly office of Jesus Christ, gives us a share and foretaste of the eternal worship of the Holy Trinity in heaven.. What reforms did we see that were never intended by the document or were taken too far?. Then we come to what was never mentioned in Sacrosanctum Concilium, but soon spread everywhere after the Council — Mass facing the people.. I eagerly supported that change, and I celebrate most Masses that way.. Sacrosanctum Concilium says, “Before men can come to the liturgy, they must be called to faith and to conversion.”. What do you see being recovered today that was lost in the reform, yet specified in Sacrosanctum Concilium ?. . . this is one big prayer .. I also love the venerable rites of the Christian East, particularly the Byzantine Rite.. Love of the sacred liturgy of our Church is not like being married to one person!

Videos

1. Sacrosanctum Concilium - So What Happened?
(Reverence Restoration)
2. Constitution On The Sacred Liturgy Sacrosanctum Concilium By Pope Paul VI
(Classic Catholic Audiobooks)
3. Fr. Nick Schneider: Sacrosanctum Concilium, Constitution on the Sacred Liturgy
(Bismarck Diocese)
4. Introduction to Sacrosanctum Concilium
(Peter Brown)
5. The Theology of Sacrosanctum Concilium
(Riley's Lectures)
6. Bishop Brendan Leahy on Sacrosanctum Concilium
(IrishCatholicBishops)

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Ms. Lucile Johns

Last Updated: 08/15/2022

Views: 5267

Rating: 4 / 5 (61 voted)

Reviews: 84% of readers found this page helpful

Author information

Name: Ms. Lucile Johns

Birthday: 1999-11-16

Address: Suite 237 56046 Walsh Coves, West Enid, VT 46557

Phone: +59115435987187

Job: Education Supervisor

Hobby: Genealogy, Stone skipping, Skydiving, Nordic skating, Couponing, Coloring, Gardening

Introduction: My name is Ms. Lucile Johns, I am a successful, friendly, friendly, homely, adventurous, handsome, delightful person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.