Wohngeld Anspruch ▷ Voraussetzungen für Wohngeld (2022)

Wer bekommt Wohngeld? Um einen Wohngeld Anspruch zu haben, muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Diese Wohngeld Voraussetzungen hat der Gesetzgeber im Wohngeldgesetz (WoGG) und im Sozialgesetzbuch (SGB) geregelt. Die Wohngeldstelle, die es in jeder Gemeinde oder Stadt gibt, entscheidet darüber, ob bei einem Antragsteller diese Voraussetzungen gegeben sind und ein Wohngeldanspruch besteht. Dabei hat jeder Bürger, der diese Voraussetzungen erfüllt, einen Rechtsanspruch auf Wohngeld, es ist also kein freies Ermessen der Behörde.

Inhaltsverzeichnis

Mehr Anspruch auf Wohngeld 2022

Zum Jahresbeginn 2022 wurde das Wohngeld erstmals automatisch an die Entwicklung von Mieten und Einkommen angepasst. Es profitierten ca. 640.000 Haushalte. Die automatische Anpassung soll zukünftig alle zwei Jahre erfolgen.

Mit dieser Anpassung soll Familien und älteren Menschen ermöglicht werden in ihrem gewohnten Wohnumfeld zu bleiben und deren reale Kaufkraft beibehalten werden.

Seit der Anpassung zum 01.01.2022 können etwa 30.000 Haushalte erstmals oder weiterhin Wohngeld beziehen, obwohl sie zuvor durch eine Einkommenssteigerung keinen Anspruch mehr gehabt haben.

Wohngeld Erhöhung 2021

Zu Beginn 2021 wurde das Wohngeld erstmalig um eine CO2-Komponente erhöht wieder angehoben werden. Ein entsprechenden Gesetzesentwurf hat das Bundeskabinett bereits im Mai 2020 verabschiedet, der seit 01.01.2021 in Kraft ist. Nach Angaben der Bundesregierung sollten etwa 665.000 Menschen von der Wohngeld Erhöhung ab 01. Januar 2021 profitieren, die sich im Durchschnitt auf 15 Euro monatlich je Haushalt beläuft.

Vorgesehen ist, dass ein pauschaler Betrag als Heizkosten-Entlastungsbetrag zusätzlich zum errechneten Wohngeld aus der zu berücksichtigenden Miete bzw. Belastung gezahlt wird. Dieser erfolgt gestaffelt nach Haushaltsgröße:

zu berücksichtigende HaushaltsmitgliederBetrag zur Heizkosten Entlastung
114,40 Euro
218,60 Euro
322,20 Euro
425,80 Euro
529,40 Euro
jedes weitere zu berücksichtigende Haushaltsmitglied3,60 Euro

Jetzt mit allen aktuellen Werten das Wohngeld berechnen mit dem kostenlosen Wohngeldrechner 2022.

Jeder Bürger hat einen Rechtsanspruch auf Wohngeld

Grundsätzlich hat jeder einkommensschwache Bürger einen Rechtsanspruch auf Wohngeld. Erfüllt er die rechtlichen Voraussetzungen, dann muss ihm Wohngeld gewährt werden. Aus diesem Grund gibt es Wohngeld für Mieter und Eigentümer eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung, wenn sie über ein zu geringes Einkommen verfügen. Das Wohngeld für Mieter heißt Mietzuschuss, während das Wohngeld für Eigentümer als Lastenzuschuss bezeichnet wird.

Wohngeld Voraussetzungen: Wer hat Anspruch?

Beim Wohngeld Anspruch ist zu unterscheiden, ob es sich um Mieter oder Eigentümer handelt. Je nach Art der Nutzung wird für Mieter der Mietzuschuss gezahlt und für Eigentümer einer selbst genutzten Wohnimmobile der Lastenzuschuss. Für beide Fälle findet sich diese Regelung im § 3 WoGG.

Unter welchen Voraussetzungen besteht Anspruch auf Mietzuschuss?

Folgende Voraussetzungen, um Wohngeld als Mietzuschuss zu erhalten, müssen erfüllt sein:

  • Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers (auch Untermieter)
  • Nutzer von mietähnlichen Nutzungsrechten, wie
    • mietähnliches Dauerwohnrecht
    • dingliches Wohnrecht
    • Nutzer einer Genossenschafts- oder Stiftungswohnung
  • Eigentümer eines Hauses mit mindestens 2 Wohnungen
  • Heimbewohner (i. S. des Heimgesetzes)

Welche Voraussetzungen müssen Eigentümer für den Lastenzuschuss erfüllen?

Anspruch auf Wohngeld als Lastenzuschuss haben folgende Personen:

  • Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung
  • Eigentümer einer landwirtschaftlichen Nebenerwerbsstelle
  • Eigentümer einer landwirtschaftlichen Vollerwerbsstelle (mit Einschränkungen)
  • Erbbauberechtigte
  • Nutzer eines eigentumsähnlichen
    • Dauerwohnrechts
    • Nießbrauchrechts
    • Wohnungsrechts
  • Anspruchsberechtigte auf die o.g. Immobilien oder Wohnrechte

Voraussetzung für den Lastenzuschuss ist, dass die Personen in ihrem Eigentum wohnen und die Kosten hierfür selbst tragen!

Hierzu zählen Eigentümer eines Mehrfamilienhauses mit drei oder mehr Wohnungen, Eigentümer eines Geschäftshauses oder eines Gewerbetriebes. Außerdem Eigentümer eines Ein- oder Zweifamilienhauses, das Geschäftsräume in einem solchen Ausmaß hat, das es nicht mehr als Eigentumswohnung angesehen werden kann. Schließlich zählen noch Inhaber einer landwirtschaftlichen Vollerwerbsstelle dazu, deren Nutzungsteil nicht vom Wirtschaftsteil getrennt ist.

Im Zweifelsfall einen Wohngeld Antrag stellen

Die gesetzlichen Bestimmungen für das Wohngeld sind nicht immer einfach und verständlich. Daher sollte, wer sich nicht sicher ist, ob er zu dem förderungswürdigen Personenkreis gehört, in jedem Fall einen Wohngeldantrag stellen. Die Wohngeldstelle prüft dann und entscheidet im Einzelfall. Denn neben den genannten Voraussetzungen für das Wohngeld sind weitere Faktoren ausschlaggebend, wie

  • die Höhe der Miete bzw. der Belastung
  • die Höhe des Einkommens
  • sowie die Anzahl der Familienmitglieder, die in der Wohnung leben

Keinen Anspruch auf Wohngeld bei Transferleistungen

Keinen Wohngeldanspruch haben Empfänger von Transferleistungen. Hier hat der Gesetzgeber beschlossen, dass der Zuschuss zu den Wohnkosten durch die Transferleistungen abgedeckt werden muss. Zu diesen Transferleistungen zählen u. A. Arbeitslosengeld II (Hartz IV) und Sozialgeld nach dem SGB II.

Diese Regelung gilt jedoch nicht für Transferleistungen, die abgelehnt, entzogen, versagt oder ausschließlich als Darlehen erbracht werden.

Weiterführende Informationen zur Übernahme der Wohnkosten im Fall von Hartz IV Bezug erhalten Sie unter Hartz IV Kosten der Unterkunft und Heizung.

Nicht wohngeldberechtigt sind Empfänger von:

  • Arbeitslosengeld II (Hartz IV) und Sozialgeld nach dem SGB II
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII)
  • Hilfe zum Lebensunterhalt (SGB XII)
  • Zuschüsse nach § 22 Abs. 7 SGB II (Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und Ausbildungsgeld)
  • Verletztengeld nach SGB VII
  • ergänzender Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Hilfen in stationären Einrichtungen (sofern die Hilfen für den Lebensunterhalt geleistet werden); bspw. nach dem Bundesversorgungsgesetz oder anderen Gesetzen
  • Leistungen in besonderen Fällen und Grundleistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz

Dadurch, dass die Wohnkosten bereits in den Leistungen der anderen Träger geleistet werden, sind auch Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft / Haushaltsgemeinschaft, die mit einem Empfäger der o.g. Leistungen in einem Haushalt leben, vom Wohngeld ausgeschlossen.

Wohngeld ist vorrangig zu beantragen

Sollte eine Transferleistung nicht beantragt oder der Antrag zurückgezogen worden sein, so besteht durchaus der Anspruch auf das Wohngeld und der Antrag kann gestellt werden. Der Antragsteller hat hier ein Wahlrecht, ob er die Transferleistungen beantragt oder das Wohngeld. Dieses Wahlrecht gilt jedoch nicht, wenn das eigene Einkommen und Wohngeld hierfür ausreichen, eine Bedürftigkeit abzuwenden, die ansonsten durch eine andere Transferleistung abgedeckt werden müsste.

Wohngeld zusätzlich zum Arbeitslosengeld und Kurzarbeitergeld

Dagegen besteht für Bezieher von Arbeitslosengeld I und Kurzarbeitergeld nach wie vor die Möglichkeit, einen Antrag auf Wohngeld zu stellen, da die Kosten für Unterkunft nicht inklusive gezahlt werden. Sollte also das Arbeitslosengeld oder Kurzarbeitergeld zu gering ausfallen, lohnt es sich, einen Wohngeldantrag zu stellen.

Die Wohngeldstelle prüft den Antrag auf Wohngeld und entscheidet über die Höhe des Wohngeldes. Wichtig ist für den Empfänger, dass er alle Änderungen, welche die Voraussetzungen für das Wohngeld betreffen, der Wohngeldstelle schnellstmöglich mitteilen muss. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn er in eine andere Wohnung zieht, ein Familienmitglied ein- oder auszieht oder sich das Einkommen beziehungsweise die Miete verändert.

Auf der Seite jobrecht.de finden Sie ausführliche Informationen zu den Themen Kurzarbeit und Arbeitslosengeld I.

Wohngeldbestimmungen für Schüler, Studenten und Auszubildende

Für Schüler, Studenten und Auszubildende gelten besondere Regelungen für den Bezug von Wohngeld. Im Allgemeinen gilt der Rechtsgrundsatz, dass Studenten, Schüler und Auszubildende, die einen Anspruch auf BAföG oder Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) haben, kein Wohngeld beantragen können. Einen Wohngeldanspruch haben Schüler, Auszubildende und Studenten nur in dem Fall, dass ihnen aus Sicht des Gesetzgebers „dem Grunde nach“ kein BAföG zusteht.

Nur in Ausnahmefällen

Das ist allerdings äußerst selten der Fall. Um das zu entscheiden, gibt es bestimmte Kriterien. Zum Beispiel ist die Einkommenshöhe maßgeblich – und hier zählt auch das Einkommen der Eltern mit dazu, die während der Erstausbildung unterhaltspflichtig sind. Studenten mit hohem Einkommen, etwa Studenten einer Berufsakademie, die eine regelmäßige Ausbildungsvergütung von einem Unternehmen beziehen, haben keinen Anspruch auf Wohngeld. Um den Anspruch von Studenten und Schülern auf Wohngeld zu klären, ist es deshalb nicht ausreichend, wenn ihr Bafög-Antrag abgelehnt wurde. Diese etwas komplizierte Bewilligungspraxis gilt im Prinzip auch für Auszubildende, die „dem Grunde nach“ einen Anspruch auf Leistungen der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) nach § 59 des Dritten Sozialgesetzbuches haben.

In einem Fall haben Schüler, Studenten und Auszubildende grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf Wohngeld. Dann nämlich, wenn sie als Mieter mit weiteren Familienangehörigen (mit Geschwistern oder einem Kind) zusammen wohnen und gemeinsam wirtschaften. Sind diese Voraussetzungen gegeben, dann können sie einen Antrag auf Wohngeld mit Aussicht auf Erfolg stellen.

Ausführliche Informationen: Wohngeld für Studenten

Das Wichtigste in Kürze

Wann hat man Anspruch auf Wohngeld?

Wohngeld kann jeder Bundesbürger beantragen, der über genügend Einkommen für die eigenen Lebenshaltungskosten verfügt (sog. Mindesteinkommen) – aber nicht ausreichend Einkommen erwirtschaftet, um auch seine Wohnkosten zu decken. Dabei können sowohl Mieter als auch Eigentümer einen Wohngeld Anspruch haben.

Wohngeld Anspruch auch bei Grundsicherung/ Hartz IV?

Der Bezug von Grundsicherungsleistungen, wie bspw. Hartz IV, schließt einen Wohngeld Anspruch aus, da die Grundsicherung bereits die Wohnkosten im Rahmen der Kosten für Unterkunft und Heizung übernimmt. Wohngeld wird hingegen nur für die Wohnkosten als Zuschuss gezahlt, wenn bereits eigenes Einkommen für die Lebensführung vorhanden ist.

Wann Wohngeld Anspruch und wann Hartz IV?

Nur Bürger mit eigenem Einkommen – dazu zählen auch Arbeitslosengeld oder Kurzarbeitergeld – haben bei Erfüllung des Mindesteinkommens einen Wohngeldanspruch. Vollständig Erwerbslose ohne sonstige Einkommen hingegen müssen auf bspw. Hartz IV Leistungen nach dem SGB II zurückgreifen und haben keinen Anspruch auf Wohngeld, da sie mit eigenen Mitteln die Lebenshaltungskosten nicht decken können.

Bildnachweis: fizkes / shutterstock.com

FAQs

Wohngeld Anspruch ▷ Voraussetzungen für Wohngeld? ›

Folgende Voraussetzungen, um Wohngeld als Mietzuschuss zu erhalten, müssen erfüllt sein:
  • Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers (auch Untermieter)
  • Nutzer von mietähnlichen Nutzungsrechten, wie. mietähnliches Dauerwohnrecht. dingliches Wohnrecht. ...
  • Eigentümer eines Hauses mit mindestens 2 Wohnungen.
  • Heimbewohner (i. S.

Was darf ich an Einkommen haben um Wohngeld zu bekommen? ›

Wo liegt die Einkommensgrenze beim Wohngeld? Die monatliche Einkommensgrenze 2022 für den Bezug von Wohngeld liegt bei einem 1-Personen-Haushalt in Mietstufe I bei 986 Euro. Handelt es sich um einen 2-Personen-Haushalt derselben Mietstufe, liegt die Grenze bei 1.348 Euro.

Was bedeutet Mindesteinkommen bei Wohngeld? ›

Berechnung des Mindesteinkommens

Das Mindesteinkommen berechnet sich aus dem Regelsatz, zu dem die Warmmiete inklusive Heizkosten sowie möglicher Mehrbedarf hinzugerechnet wird. Laut Sozialgesetzbuch beträgt der Regelsatz im Jahr 2016 404 Euro.

Wer hat Anspruch auf Wohngeld Rentner? ›

Ein Antrag auf Wohngeld oder Lastenzuschuss kann sich für einen alleinstehenden Rentner bis zu einer Brutto-Monatsrente (vor dem Abzug der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung) in Höhe von 956 Euro lohnen, sofern er zusätzlich kein anderes Alterseinkommen hat.

Wie hoch ist das Mindesteinkommen? ›

Das Minimum, was ein Mensch, der derzeit in Deutschland lebt, monatlich zur Sicherung seiner Existenz und gesellschaftlichen Teilhabe braucht, beträgt mindestens 1.076 Euro netto. Entsprechend der Pfändungsfreigrenze ist es eher mit rund 1.150 Euro netto zu beziffern.

Was wird beim Wohngeld nicht angerechnet? ›

Was zählt nicht als Einkommen beim Wohngeld? Das Kindergeld hingegen bleibt außen vor und zählt nicht zum Einkommen. Auch Steuerrückzahlungen, Elterngeld bis zu einer Höhe von 300 Euro pro Monat, Pflegegeld, Tilgungsbeträge aus aufgenommenen Darlehen, sowie Lottogewinne zählen nicht zum Einkommen.

Wird beim Wohngeld mit brutto oder netto berechnet? ›

Für die Berechnung des Wohngeldes ist das monatliche Gesamteinkommen, also die Summe der monatlichen Nettoeinkünfte abzüglich etwaiger Freibeträge und Unterhaltspflichten aller für das Wohngeld zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder zu berechnen.

Können Rentner auch Wohngeld beziehen? ›

Auch Rentner können Wohngeld beantragen, die Rente gilt dann als Einkommen. Wer andere soziale Leistungen bezieht, bei denen die Unterkunftskosten bereits eingerechnet sind, kann kein Wohngeld beantragen.

Was steht mir als Rentner alles zu? ›

Reichen Ihre Einkünfte im Alter oder bei voller Erwerbsminderung nicht für Ihren Lebensunterhalt aus, können Sie Grundsicherung beantragen. In der Grundsicherung sind alle Leistungen enthalten, die auch nach dem Sozialhilferecht gezahlt werden.

Welche Sozialleistungen gibt es für Rentner? ›

Sozialleistungen, wenn die Rente nicht reicht sind:

Grundsicherung neben der Altersrente. Wohngeld. Pflegegeld und Pflegeleistungen. Wohngeld bei Behinderung.

Wie hoch ist das Existenzminimum für 1 Person? ›

Berlin: (hib/HLE) Das sächliche Existenzminimum für einen Alleinstehenden beträgt im nächsten Jahr 9.168 Euro. Für das Jahr 2020 wurde dieser Wert mit 9.408 Euro berechnet. Bis zu dieser Höhe müssen Einnahmen steuerfrei sein.

Wie hoch ist der Mindestsatz zum Leben? ›

Wie viel Geld braucht der Mensch zum Leben, um wenigstens den grundlegenden Lebensunterhalt bestreiten zu können, wie Nahrung, Kleidung und Wohnung? 2021 wird das sächliche Existenzminimum für Alleinstehende auf 9.744Euro festgelegt.

Wie hoch muss das Mindesteinkommen für Wohngeld sein? ›

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2020 und Mietstufe 1
Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von: 10% 20% 30%
19471.053 1.184 1.353
21.2941.438 1.617 1.848
31.5811.757 1.977 2.259
42.1082.342 2.635 3.012
8 more rows
Jan 18, 2022

Was gehört alles zum Einkommen? ›

Unter Einnahmen versteht man einen Zufluss an Geld oder geldwerten Vorteilen, z.B. das Bruttogehalt, Kapitalerträge wie etwa Zinsgutschriften oder Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen. Der Begriff Einkünfte bezeichnet einen Saldo, nämlich die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben.

Was ist ein Freibetrag beim Wohngeld? ›

Sie erhalten den Freibetrag von 1.800 Euro bei: einem Grad der Behinderung von 100, bei einem Grad der Behinderung von mindestens 50 und Pflegebedürftigkeit und gleichzeitiger häuslicher oder teilstationärer Pflege oder Kurzzeitpflege (Wohngeldgesetz, Paragraf 17).

Wird ein 450 Euro Job beim Wohngeld angerechnet? ›

Genauso gravierend sind die möglichen Folgen beim Wohngeld: In diesem Fall gilt der volle Minijob-Lohn als anrechenbares Einkommen.

Wird beim Wohngeld der Unterhalt mit angerechnet? ›

Bei erhaltenen Unterhaltszahlungen handelt es sich um (meist) steuerfreie Einnahmen, die aber bei der Ermittlung des Gesamteinkommens im Rahmen eines Wohngeldantrages an- gerechnet werden. Eine Anrechnung erfolgt, sofern die Unterhaltszahlungen von einer nicht zum Haushalt gehörenden Person bzw.

Wie funktioniert Wohngeld? ›

Wohngeld kann jeder Bundesbürger beantragen, der über genügend Einkommen für die eigenen Lebenshaltungskosten verfügt (sog. Mindesteinkommen) – aber nicht ausreichend Einkommen erwirtschaftet, um auch seine Wohnkosten zu decken. Dabei können sowohl Mieter als auch Eigentümer einen Wohngeld Anspruch haben.

Wird ein Kredit beim Wohngeld angerechnet? ›

Darlehen, Entnahmen aus Vermögen und Rückzahlungen von Schuldnern werden bei der konkreten Ermittlung des Wohngeldes nicht als Einkommen gerechnet (Ziffer 14.31 Nr. 1 der WoGVwV), wodurch das anzurechnende Einkommen gering bleibt und das Wohngeld entsprechend höher ausfällt.

Wer zahlt die Miete Wenn Rente nicht reicht? ›

Grundsicherung nur nach Bedürftigkeitsprüfung. Reicht das Geld im Alter nicht, um den Lebensunterhalt zu decken, übernimmt der Staat in gewissem Umfang Kosten für Lebensunterhalt, Miete, Heizung. Diese spezielle Sozialhilfe im Alter nennt sich Grundsicherung. Sie gibt es nur auf Antrag.

Welche Befreiungen für Rentner? ›

Als Rentnerin oder Rentner erhalten Sie in vielen Fällen Vergünstigungen, beispielsweise bei kulturellen Veranstaltungen wie im Theater, im Kino und auch im öffentlichen Nahverkehr. Mittlerweile gibt es auch vermehrt Rabatte in Geschäften oder in Restaurants.

Was bekommen Rentner vom entlastungspaket? ›

Entlastungspaket 2022: Energiepauschale von 300 Euro soll auch an Rentnerinnen und Rentner ausgezahlt werden.

Was ändert sich bei der Rente ab 2021? ›

Änderungen für Rentnerinnen und Rentner

2021 sinkt der Rentenfreibetrag für Neurentner um ein Prozent. Für diejenigen, die 2021 in Rente gehen, bleiben 19 Prozent der ersten vollen Bruttojahresrente steuerfrei. 81 Prozent ihrer gesetzlichen Rente unterliegen der Besteuerung.

Wer bekommt die Grundsicherungsrente? ›

Wer hat Anspruch? Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung haben bedürftige Menschen, die entweder die für sie geltende Altersgrenze erreicht haben oder die dauerhaft voll erwerbsgemindert und mindestens 18 Jahre alt sind.

Wie hoch ist die Grundsicherung für Rentner 2022? ›

Die Regelsätze in der Grundsicherung sind zum 1.1.2022 gestiegen. → Alleinstehende Erwachsene bekommen jetzt 449,– € monatlich, das sind 3,– € mehr zur Grundsicherung als bisher. → Für Ehepaare und Paare, die eheähnlich leben, stieg der Gesamtbedarf zum Bestreiten des Lebensunterhalts auf 809,– € (plus 7,– €).

Wann kommt die 850 Euro Rente? ›

Die Grundrente gilt seit 1. Januar 2021. Für alle die schon in Rente sind, dauert es leider wegen des hohen Verwaltungsaufwands bis Ende 2022, bis alle ihren Bescheid haben und die Grundrente bekommen.

Kann man als Rentner Hartz 4 beantragen? ›

Als Empfänger von Altersrente können Sie kein Hartz 4 bekommen. § 7 SGB II legt fest, dass nur Erwerbsfähige Leistungen vom Jobcenter bekommen und dazu gehören Sie mit Erreichen des Rentenalters offiziell nicht mehr. Der Bezug von Altersrente und Hartz 4 schließen sich also gegenseitig aus.

Wie hoch Existenzminimum 2022? ›

Das so genannte Existenzminimum muss für alle steuerfrei sein. Dafür gibt es bei der Einkommensteuer den Grundfreibetrag. Nach einer Erhöhung von 9.408 Euro auf 9.744 Euro im Jahr 2021 wird er zum Jahr 2022 erneut angehoben: auf 9.984 Euro.

Wie hoch ist Existenzminimum 2021? ›

Wie hoch ist das Existenzminimum 2021 in Deutschland? Für Erwachsene beträgt das sächliche Existenzminimum 2021 im Jahr 9.744 Euro. Das sind 48 Euro mehr als im Jahr 2020. Der steuerliche Grundfreibetrag für Erwachsene liegt bei 9.408 Euro.

Wie hoch ist der Mindestsatz zum Leben im Monat? ›

Das pfändungsfreie Existenzminimum ergibt sich aus § 850c ZPO. Es liegt seit dem 1. Juli 2019 für eine alleinstehende Person bei 1.178,59 € netto pro Monat (bis Juli 2019 bei 1133,80 €). Die Freibeträge erhöhen sich, wenn der Schuldner Unterhaltspflichten zu erfüllen hat.

Wie viel Geld braucht man zum Leben 2 Personen? ›

Wie viel Geld braucht man für 2 Personen zum Leben? Ein Zwei-Personen-Haushalt ohne Kinder benötigt im Monat etwa 1.400 Euro. Darin sind die Kosten für die Wohnung noch nicht enthalten. Je nach Wohnort kann der Wert noch schwanken.

Was ist das höchste was man an Wohngeld bekommen kann? ›

Die angemessene Höhe der Miete richtet sich nach der Anzahl der Haushaltsmitglieder und der entsprechenden Mietstufe der jeweiligen Stadt oder Gemeinde. Für bspw. ein Haushaltsmitglied in Mietstufe I liegt der Höchstbetrag seit 2022 bei 361 Euro, für zwei Haushaltsmitglieder der Mietstufe I bei 439 Euro.

Wird das Wohngeld 2022 erhöht? ›

Das Wohngeld wird zum 1. Januar 2022 erstmals automatisch entsprechend der Mieten- und Einkommensentwicklung erhöht. Danach wird das Wohngeld alle zwei Jahre angepasst. Damit müssen weniger Menschen zu Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe wechseln, um ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Was gehört alles zum Einkommen? ›

Unter Einnahmen versteht man einen Zufluss an Geld oder geldwerten Vorteilen, z.B. das Bruttogehalt, Kapitalerträge wie etwa Zinsgutschriften oder Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen. Der Begriff Einkünfte bezeichnet einen Saldo, nämlich die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben.

Wird der Partner beim Wohngeld mit angerechnet? ›

Als zu berücksichtigende Haushaltsmitglieder beim Wohngeld gelten der Antragsteller, Ehegatte oder eingetragener Lebenspartner, Eltern, Kinder, sonstige Verwandte und auch nicht verwandte Personen, die mit dem Antragsteller in einer Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft leben.

Wird Vermögen auf Wohngeld angerechnet? ›

Auch nach Ersparnissen und Vermögen wird in den – regional unterschiedlichen – Wohngeldanträgen mitunter gar nicht direkt gefragt. Das bedeutet allerdings nicht, dass vorhandenes Vermögen für den staatlichen Zuschuss zu den Wohnkosten keine Rolle spielt.

Was genau ist das Einkommen? ›

alle Einkünfte in Form von Geld oder Sachgütern, die einer Person, einem Haushalt oder einem Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum zufließen.

Welche Arten von Einkommen gibt es? ›

Das Einkommensteuergesetz (EStG) kennt insgesamt 7 Einkunftsarten. Hierzu gehören die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb, selbstständiger Arbeit, nichtselbstständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung und die sonstigen Einkünfte.

Was zählt alles zu versteuernden Einkommen? ›

Das zu versteuernde Einkommen: Eine Definition

Das zu versteuernde Einkommen beschreibt die Höhe der jährlichen Einkünfte, auf die Verbraucher Steuern entrichten müssen. Dabei handelt es sich einfach beschrieben um den Bruttoarbeitslohn oder das Einkommen Selbstständiger, das um verschiedene Abzüge verringert wird.

Wann ist man von Wohngeld ausgeschlossen? ›

Nicht wohngeldberechtigte Personen

Grundsätzlich vom Anspruch auf Wohngeld ausgeschlossen sind Personen, die sogenannte „Transferleistungen“ wie beispielsweise Arbeitslosengeld II oder sonstige Grundsicherungsleistungen beziehen.

Wer ist ein Haushaltsmitglied? ›

Haushaltsmitglied ist zunächst die wohngeldberechtigte Person. In der Regel handelt es sich dabei um die antragstellende Person. Jeder, der mit der wohngeldberechtigten Person Wohnraum gemeinsam bewohnt, zählt ebenfalls als Haushaltsmitglied.

Kann Wohngeld direkt an den Vermieter gezahlt werden? ›

Auszahlung des Wohngeldes. Sind alle Ansprüche für den Bezug von Wohngeld erfüllt und der Antrag erfolgt, geht es an die Auszahlung des Wohngeldes. Diese erfolgt regelmäßig auf das Konto des Antragstellers, kann aber auch auf Antrag direkt an den Vermieter gezahlt werden, falls es sich um einen Mietzuschuss handelt.

Kommentare Grundsätzlich hat jede einkommensschwache Person einen Anspruch auf Wohngeld für eine selbst bewohnte Wohnung, unabhängig davon, ob die Wohnung gemietet oder gekauft wurde.. Das bedeutet, dass zu den Voraussetzungen für den Anspruch auf Wohngeld ein gewisses Mindestmaß an anderen Einnahmen für den eigenen Haushalt gehört.. Ausschlaggebend für die Höhe des Wohngeldanspruchs ist das Haushaltseinkommen sowie die Warmmiete bzw.. Personen die in einem Heim leben, haben gleichermaßen einen Anspruch auf Wohngeld wie Personen die in einer Wohnung oder einem Eigenheim wohnen, sofern die restlichen Wohngeld Voraussetzungen auch hier erfüllt werden.. Sprich, das Einkommen, die wohngeldberechtigten Haushaltsmitglieder und die Miete werden als Grundlage zur Berechnung des Wohngeldes herangezogen.. Grundsätzlich kann man auch dann Wohngeld beantragen , wenn man sich in Kurzarbeit befindet.. Daher sind Studenten nach § 20 WoGG dem Grunde nach in der Regel ausgeschlossen, da man davon ausgeht, dass sie Anspruch auf BAföG haben.. Sollte einer dieser Gründe (bis auf zu viel Einkommen) zutreffen, hat man als Student einen Anspruch auf Wohngeld .. Sollte das BAföG als reines Darlehen gezahlt werden, kann ein Anspruch auf Wohngeld geltend gemacht werden, sofern alle anderen Voraussetzungen für Wohngeld erfüllt sind.. Einen Wohngeldanspruch ist dann in der Regel jedoch nicht gegeben.. Wohngeld ist ein Zuschuss zur Miete und zwar nur dann, wenn man in der Lage ist den größten Anteil davon selbst zu tragen.. Ist man dazu nicht in der Lage, gibt es andere Sozialleistungen wie z.B.. Ein Antrag kann auch dann gestellt werden, wenn das Mindesteinkommen nur mit 80 % erreicht wird.. Dabei ist die Anwendung der 80 % jedoch auf den Regelsatz begrenzt.

Januar 2022 erhöht sich das Wohngeld automatisch.. Für die bisherigen Wohngeldempfänger steigt das Wohngeld ab Januar 2022 für die zwei Jahre 2022 und 2023 im Durchschnitt um rund 13 Euro pro Monat.. Ein gesonderter Antrag muss nicht gestellt werden.. Vermögende Personen haben keinen Anspruch auf Wohngeld (§ 21 WoGG).. Transferleistungen sind:. Das höchstzulässige Gesamteinkommen variiert je nach Anzahl der Haushaltsmitglieder und der Mietstufe: Je höher die Miete in einer Region üblicherweise ist, desto höher darf das Gesamteinkommen sein.. 1.800 Euro für jedes Haushaltsmitglied mit Schwerbehinderung mit einem Grad der Behinderung von 100 Prozent 1.800 Euro für jedes pflegebedürftige Haushaltsmitglied, unabhängig davon, ob die Pflege häuslich oder stationär erfolgt und ob es sich um Kurzzeit- oder Langzeitpflege handelt Bis zu 6.540 Euro, wenn ein pflegebedürftiges Haushaltsmitglied den Unterhalt, den es von seinen Angehörigen erhält, für eine Pflegeperson aufwendet Maximal 1.200 Euro Freibetrag in Höhe der Einnahmen eines Kindes unter 25 aus Erwerbstätigkeit Freibetrag für alleinerziehende Eltern von 1.320 Euro, sofern mindestens eines der Kinder noch keine 18 Jahre alt ist Unterhaltszahlungen, sofern eine Unterhaltspflicht besteht.. Eine Übersicht über die Einkommensgrenzen ab 1.. Die maximale Höhe des Wohngeldes wird über die Anzahl der Haushaltsmitglieder und die jeweilige Mietstufe der Gemeinde bestimmt.Die Mietstufen richten sich nach der Durchschnittsmiete in Deutschland.. M = monatliche Miete beziehungsweise monatliche Belastung Y = monatliches Gesamteinkommen des Haushalts a, b und c sind nach der Anzahl der zu berücksichtigten Haushaltsmitglieder unterschiedliche Werte, welche sich aus der Anlage 2 (zu § 19 Absatz 1) des Wohngeldgesetzes (WoGG) ergeben .. Ist das nicht der Fall, besteht meist auch dann kein Anspruch auf Wohngeld, wenn der Auszubildende noch bei seinen Eltern wohnt.. Wohnen in einem Haushalt noch weitere Personen kann dann ein Anspruch auf Wohngeld entstehen, wenn mindestens ein Haushaltsmitglied wohngeldberechtigt ist.. Rückwirkender Antrag auf Wohngeld Der Antrag kann auch gestellt werden, wenn sich die zu berücksichtigende Miete oder Belastung rückwirkend um mehr als 15 Prozent erhöht (§ 27 WoGG) oder eine beantragte Transferleistung wie Hartz IV abgelehnt wurde.

In vielen Ballungszentren können sich immer mehr Menschen die Miete nicht mehr leisten oder aber sie wenden fast die Hälfte ihres Einkommens für die Miete auf.. Mit den höheren Mieten steigt auch die Anzahl der Menschen, die einen Anspruch auf Wohngeld haben.. Finden Sie heraus, ob Sie einen Anspruch auf Wohngeld haben und lesen Sie, welche Voraussetzungen Sie für einen Antrag auf Wohnzuschuss erfüllen müssen.. Ansprechpartner ist grundsätzlich die Wohngeldstelle der Stadt, in der sich die Wohnung des Antragstellers befindet.. Den Wohnzuschuss gibt es für jede Art der Wohnung, egal ob es sich um eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, um ein Haus oder um ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft handelt.. Voraussetzung ist jedoch, dass die Person in ihrem Eigentum selbst wohnt und die Kosten für die Wohnung trägt.. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine Person ein Mehrfamilienhaus besitzt und selbst in einer Wohnung wohnt, während in den anderen Etagen Wohnungen vermietet werden.. Der Grund ist, dass diese Personen ein Anrecht auf ALG 2 oder sonstige Sozial Leistungen haben, um die Grundsicherung zu gewährleisten.. Die Anzahl der Haushaltsmitglieder, die in der Wohnung leben, wird bei der Feststellung ebenfalls berücksichtigt.. Zusammenfassend: Wer bereits eine andere Förderung in Form von Transferleistung oder Sozial Leistungen erhält, über die die Wohnung finanziert wird, erhält grundsätzlich kein Wohngeld.. Der also so wenig verdient, dass er seinen Lebensunterhalt nicht selbstständig zahlen kann (die Höhe des Mindesteinkommens hängt von verschiedenen Faktoren ab), muss mit einem negativen Bescheid über das Wohngeld rechnen.. In diesem Fall muss der Antragsteller andere Transfer Leistungen beantragen, um die eigene Bedürftigkeit und die der Haushaltsmitglieder abzudecken.. Dies steht im Widerspruch zum Lebensmodell vieler Menschen, beispielsweise bei selbstständigen Unternehmensgründern, die vorübergehend zu wenig verdienen, um einen Anspruch auf Wohngeld zu erhalten.. Wenn der Wohngeld Antrag abgelehnt wird, weil Sie zu wenig verdienen und Sie aber aus verschiedensten Gründen kein Interesse daran haben, ALG 2 oder andere Transferleistungen zu beantragen, sollten Sie sich gründlich beraten lassen.. Möglicherweise stehen Einkommensquellen zur Verfügung, die beim Antrag nicht angegeben wurden wie beispielsweise die temporäre finanzielle Unterstützung durch die Eltern bei Studenten, Sach Leistungen oder Geschenke aus der Verwandtschaft oder aber die Unterstützung durch den Partner oder andere Haushaltsmitglieder.

Eine solche Sozialleistung ist auch das Wohngeld , das seit 1965 als Zuschuss zu den Unterkunftskosten gezahlt werden kann.. Wer zu viel eigenes Einkommen hat oder bereits andere Sozialleistungen bezieht, kann vom Bezug ausgeschlossen sein.. können Sie nachlesen, welche Voraussetzungen für einen Anspruch auf Wohngeld erfüllt werden müssen.. Beziehen Sie Hartz 4 , können Sie kein Wohngeld erhalten.. „M“ steht für die Miete , „Y“ für das Gesamteinkommen in Euro.. Zudem gibt es im SGB XII keine entsprechende Anweisung , zuerst andere Sozialleistungen zu beziehen, wie sie im SGB II existiert.. Wohngeld kann nicht bezogen werden, wenn bereits andere Sozialleistungen bezogen werden, bei deren Berechnung bereits Leistungen für die Unterkunft berücksichtigt werden.. Dies gilt auch dann, wenn die Wohnung des Leistungsempfängers zu teuer ist, um als angemessen zu gelten.. Auch ist es möglich, als sogenannter Aufstocker Hartz 4 zu beziehen, wenn das Arbeitslosengeld nicht ausreicht und der Betroffene somit als bedürftig gilt.. Dann ist jedoch der Bezug von Wohngeld nicht möglich .. Nur wenn sie dem Grunde nach keinen Anspruch auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) haben, könnte Wohngeld in Frage kommen.

Tragen Sie hier das Jahr ein, auf das sich die Berechnung bezieht.. Bei der Berechnung der zu erwartenden Einkünfte handelt es sich um eine Schätzung, für die auch die Einnahmen der vergangenen 12 Monate herangezogen werden können.. Nicht zum Einkommen zählen:. 3 WoGG ein jährlicher Freibetrag auf das anzurechnende Jahreseinkommen von 1.320 Euro (monatlich 110 Euro), den der Wohngeldrechner dann entsprechend verrechnet.. bis zu 3 000 Euro jährlich für ein zu berücksichtigendes Haushaltsmitglied, das wegen Berufsausbildung auswärts wohnt, soweit es nicht von Nummer 2 erfasst ist; bis zu 3 000 Euro jährlich für ein Kind, das Haushaltsmitglied nach § 5 Absatz 4 ist; dies gilt nur für Aufwendungen, die an das Kind als Haushaltsmitglied bei dem anderen Elternteil geleistet werden; bis zu 6 000 Euro jährlich für einen früheren oder dauernd getrenntlebenden Ehegatten oder Lebenspartner oder eine frühere oder dauernd getrenntlebende Lebenspartnerin, der oder die kein Haushaltsmitglied ist; bis zu 3 000 Euro jährlich für eine sonstige Person, die kein Haushaltsmitglied ist.. Für einen 2-Personen-Haushalt liegt sie bei 1.314 Euro und für einen 3-Personen-Haushalt bei 1.605 Euro .. Grundsätzlich wird für das Wohngeld jegliches Einkommen nach den Grundsätzen des Einkommensteuerrechts – dies gilt auch für steuerfreie Einnahmen.

Als Lastenzuschuss wird das Wohngeld bezeichnet, das Eigentümer beantragen können.. Wohngeld und Lastenzuschuss berechnen sich anhand des Einkommens der Antragsteller, der Anzahl der Haushaltsmitglieder sowie der Höhe der monatlichen Bruttokaltmiete oder Belastung.. Für Menschen mit Schwerbehinderung, die im gleichen Haushalt leben, können pro Person 100 Euro pro Monat von den Einkünften abgezogen werden.. Am folgenden Beispiel können Sie die Einkommensgrenzen für die Mietstufe VI in Bezug auf die Anzahl der im Haushalt lebenden und zu berücksichtigenden Personen einsehen.. Anzahl der im Haushalt zu berücksichtigten MitgliederEinkommensgrenze pro Monat11.010,64 Euro21.384,76 Euro31.673,43 Euro42.166,02 Euro52.461,22 Euro62.763,64 Euro Bei der zuschussfähigen Miete werden nicht nur die Kaltmiete berücksichtigt, sondern auch die folgenden Kosten:. Dabei werden bei der Berechnung des Wohngeldes diese Personen berücksichtigt:. Das Wohngeld oder der Lastenzuschuss werden jeden Monat im Voraus auf das Konto des Antragstellers überwiesen.. Im Falle einer Zwangsvollstreckung kann das Wohngeld gepfändet werden, auch wenn es sich um eine zweckbestimmte Sozialleistung handelt.. Sie können allerdings auch einen Erhöhungsantrag stellen, wenn sich Ihre Miete oder Belastung um mindestens 16 Prozent erhöht, das Gesamteinkommen um mindestens 15 Prozent reduziert oder mehr Haushaltsmitglieder zu berücksichtigen sind.. In welcher Höhe die neuen Wohngelder berechnet werden, hängt von zahlreichen Faktoren ab – so werden beispielsweise nicht nur die Bruttokaltmiete und das monatliche Einkommen berücksichtigt, sondern auch Aspekte wie die Größe der Wohnung, die Höhe der Heizkosten oder die absetzbaren Kosten.. Beispielrechnung 1 Ein Rentner in Mietenstufe VI bezieht eine monatliche Rente von 950 Euro – davon muss er 510 Euro Kaltmiete zahlen.. Sie kann ein monatliches Einkommen von 1.400 Euro vorweisen.

Um einen Wohngeldanspruch zu haben, musst Du als Mieter oder Eigentümer Voraussetzungen erfüllen, die das Wohngeldgesetz und das Sozialgesetzbuch vorschreiben.. Daneben entscheiden auch die Höhe der Miete, die Höhe Deines Einkommens und die Anzahl der Familienmitglieder, die in der Wohnung leben, wie Deine Chancen auf einen Mietzuschuss stehen.. Als Eigentümer hast Du gute Chancen, Wohngeld erfolgreich zu beantragen, wenn Du. Grundlegende Voraussetzung für Eigentümer auf einen Wohngeldanspruch ist zudem, dass Du selbst in der Wohnung oder dem Haus wohnst und die Kosten dafür trägst.. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Du Eigentümer eines Mehrfamilienhauses, eines Geschäftshauses oder eines Gewerbebetriebs bist.. Denn: Zuschüsse zu den Wohnkosten sind nach dem SGB II ausgeschlossen, wenn Du Ausbildungsgeld erhältst .. Daneben zählen zu den Haushaltsmitgliedern auch Nicht-Verwandte , die aber mit Dir in einer Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft nach § 7 Abs.. Grundsätzlich solltest Du persönlich bei der Behörde erscheinen und Deinen Antrag abgeben.. Ein Recht auf die Bearbeitung Deines Antrags innerhalb einer bestimmten Frist hast Du jedoch nicht.. Das geht, wenn sich Deine Miete oder die von Dir zu zahlende Belastung um mehr als 15 Prozent erhöht oder Dir eine Transferleistung verweigert wird.

Prinzipiell haben Studenten keinen Anspruch auf Wohngeld, wenn Sie “dem Grunde nach” einen Anspruch auf BAföG haben, unabhängig davon, ob sie auch tatsächlich BAföG erhalten.. Ist die Ausbildung des Studenten mit dem BAföG förderungsfähig, so entfällt der Anspruch auf Wohngeld für Studenten.. Bezug der Studienabschlusshilfe, wenn die Förderungshöchstdauer ohne anerkannten Grund überschritten wurde Bezug des reinen Bankdarlehens nach einem zweiten Fachrichtungswechsel, wenn die Förderungsdauer der Regelförderung überschritten wurde Bezug des BAföG als Volldarlehen für eine Zweitausbildung (Ausnahmeregelung nach § 7 Abs.. Erhalten Studenten die BAföG Leistungen wie hier geschildert ausschließlich als Volldarlehen (ohne Zuschussanteil), so besteht ein Anspruch auf Wohngeld.. ein Student, der BAföG Anspruch hat, kein Wohngeld erhalten könnte.. Es besteht nicht die Möglichkeit für die ganze WG Wohngeld zu beantragen, wie im Falle eines Haushalts mit Angehörigen , die selbst keine Studenten sind.

Menschen mit geringem Einkommen können Wohngeld beantragen und auf diese Art und Weise den finanziellen Druck mindern, der sich aus den hohen Wohnkosten ergibt.. Eine fixe Einkommensgrenze existiert zwar nicht, aber es ist zu beachten, dass Wohngeld gemäß § 1 Absatz 1 WoGG der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens dient.. Besteht nicht nur eine Wohngeldberechtigung, sondern auch ein konkreter Wohngeldanspruch, stellt sich immer wieder die Frage nach der Höhe des gewährten Wohngeldes.. Wohngeld kann hier die Rettung sein und schlaflose Nächte vermeiden, weil man sich nicht permanent sorgen muss, ob man die Wohnung halten kann oder neben dem Job nun auch noch sein Zuhause verliert.. Dies klingt zunächst paradox, ist aber doch logisch, denn ist das Einkommen eines Kurzarbeiters zu gering, hat dieser keinen Anspruch auf Wohngeld, sondern ist beim Arbeitsamt an der richtigen Adresse.

In der Regel besteht ein Anspruch auf Wohngeld so lange die Einkommensverhältnisse dies erforderlich machen .. Bei der Bearbeitung eines Antrags wird grundsätzlich der gesamte Haushalt betrachtet, sodass in der Regel auch dann Wohngeld ausgezahlt wird, wenn nur ein Haushaltsmitglied berechtigt ist , die anderen aber nicht.. die nutzungsberechtigte Person des Wohnraums bei einem dem Mietverhältnis ähnlichen Nutzungsverhältnis (zur mietähnlichen Nutzung berechtigte Person), insbesondere die Person, die ein mietähnliches Dauerwohnrecht hat,2.. die Person, die einen Anspruch auf Bestellung oder Übertragung des Eigentums, des Erbbaurechts, des eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts, des Wohnungsrechts oder des Nießbrauchs hat.. Ausländische Personen haben gemäß §§ 3 und 5 WoGG einen Anspruch auf Wohngeld, wenn sie sich ausschließlich im Bundesgebiet aufhalten und die im WoGG bestimmten Voraussetzungen für Wohngeld erfüllen .. Für einen Anspruch auf Wohngeld sind die Voraussetzungen beispielsweise dann nicht erfüllt , wenn dies laut § 21 WoGG einen Missbrauch von Leistungen bedeuten würde.. Dies kann der Fall sein, wenn ein erhebliches Vermögen vorhanden ist und diese beziehungsweise die Einnahmen aus diesem zur Deckung der Wohnkosten herangezogen werden können .. Die Höhe ist maßgeblich davon abhängig, wie viel Einkommen ein Haushalt zur Verfügung hat und wie sich die Wohnkosten auf dieses auswirken.. Mit der Einführung von Hartz 4 wurden auch die Voraussetzungen für die Zahlung von Wohngeld angepasst.. Dies soll dazu beitragen , dass eine Hilfebedürftigkeit, die zu einem ALG-II-Leistungsbezug führen würde, durch Wohngeld abgewendet werden kann.

Für eine finanzielle Entlastung kann das Wohngeld sorgen: Wer die Miete finanziell nur schwer tragen kann, kann einen Mietzuschuss bei der zuständigen Behörde beantragen.. Die Höhe richtet sich je nach Anzahl der Haushaltsmitglieder , der Höhe der Miete sowie des Gesamteinkommens.. Lastenzuschuss wegfallen, etwa bei einer Verbesserung des Einkommens, erlischt lediglich der Anspruch auf Wohngeld – das bereits gezahlte Wohngeld muss nicht zurückgezahlt werden.. Liegen alle Voraussetzungen für die Bewilligung eines Wohngeldes vor, steht der Behörde kein Ermessen zu – Sie muss Ihnen das Wohngeld gewähren.. Ändern sich wichtige Faktoren für die Bewilligung des Wohngeldes, etwa durch eine Verringerung der Miete oder Gehaltserhöhung, müssen Sie dies der Wohngeldbehörde unverzüglich mitteilen.. Bei mehreren anspruchsberechtigten Personen in einem Haushalt, muss eine wohngeldberechtigte Person bestimmt werden, die das Wohngeld beantragt und für den Haushalt ausgezahlt bekommt.. Die Höhe des Wohngeldes richtet sich je nach Anzahl der Haushaltsmitglieder, der Höhe der Miete sowie des Gesamteinkommens.

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Nathanial Hackett

Last Updated: 09/11/2022

Views: 5329

Rating: 4.1 / 5 (52 voted)

Reviews: 83% of readers found this page helpful

Author information

Name: Nathanial Hackett

Birthday: 1997-10-09

Address: Apt. 935 264 Abshire Canyon, South Nerissachester, NM 01800

Phone: +9752624861224

Job: Forward Technology Assistant

Hobby: Listening to music, Shopping, Vacation, Baton twirling, Flower arranging, Blacksmithing, Do it yourself

Introduction: My name is Nathanial Hackett, I am a lovely, curious, smiling, lively, thoughtful, courageous, lively person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.